Sandra Ryll aus der Altmark: Zurück in der Heimat nach einem Leben in Düsseldorf

Sandra, Karsta und Maggi, drei Schwestern, sind aus Düsseldorf in das Dorf ihrer Kindheit zurückgekommen und haben sich mit der Tagespflege „Heidestube“ hier ihren Traum erfüllt.

Sandra Ryll aus Arneburg 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sandra und ihre Schwestern sind zurück in der alten Heimat, die sie vor vielen Jahren verlassen haben. Die drei Schwestern haben sich in Klein Schwechten ihren Traum erfüllt.

MDR FERNSEHEN Do 10.09.2020 19:50Uhr 07:42 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/sandra-altmark-deutsche-einheit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Kurz vor der Wiedervereinigung steigt auch Sandra Ryll in den Zug. Mit einem Köfferchen fährt sie zu Onkel und Tante nach Düsseldorf. Sie will raus aus dem Dorf in der Altmark, wo sie aufgewachsen ist und nutzt die Freiheit. Fast ein Vierteljahrhundert bleibt die gelernte Krankenschwester am Rhein, lernt ihren Mann kennen und Fortuna Düsseldorf.

Jetzt sind Sandra und ihre Schwestern zurück in der alten Heimat, die sie vor vielen Jahren verlassen haben. Die drei Schwestern haben sich in Klein Schwechten ihren Traum erfüllt. Aus der Großstadt zurück aufs Land, zumindest für Sandra, die Älteste war das nicht ganz einfach. Im Storchenweg haben Sandra, Karsta und Maggi ihre Tagespflege "Heidestube" eröffnet.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Einmal Westen und zurück | 10. September 2020 | 19:50 Uhr