Der Osten – Entdecke wo du lebst | MDR FERNSEHEN | 07.05.2019 | 21:00 Uhr Schwung statt Platte – Die Hyparschale in Magdeburg

Die Hyparschale in Magdeburg ist die größte noch erhaltene Schalenkonstruktion eines der bedeutendsten Bauingenieure der DDR: Ulrich Müther. Seine Bauwerke waren im monotonen Einheitsgrau wahre Hingucker. Bis heute macht die verblüffende Leichtigkeit des Betonbaus diese Gebäude einzigartig.

Ein Film von André Strobel

Hyparschale Magdeburg. Außenansicht des aktuellen Zustands 45 min
Hyparschale Magdeburg. Außenansicht des aktuellen Zustands Bildrechte: MDR/André Strobel

Der Osten - Entdecke wo du lebst Di 07.05.2019 21:00Uhr 45:12 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

"Für den Schwung in den Plattenbausiedlungen war ich zuständig", sagte Ulrich Müther, einer der bedeutendsten Bauingenieure der DDR. Seine Bauwerke waren im monotonen Einheitsgrau wahre Hingucker. Bis heute macht die verblüffende Leichtigkeit des Betonbaus diese Gebäude einzigartig. Manche sehen beinahe so aus, als würden sie fliegen. Die Hyparschale, die größte noch erhaltene Schalenkonstruktion Müthers, steht in Magdeburg. Ihr Dach überspannt eine Fläche von 40 mal 40 Metern – ohne dabei auch nur einen Stützpfeiler zu brauchen. 

Müthers als DDR-Architektur zunächst vernachlässigte Bauten kommen endlich wieder zu verdienter Anerkennung: der "Teepott" in Warnemünde, der wie ein UFO anmutende Rettungsturm am Strand von Binz, die Kuppel des Planetariums in Wolfsburg – der Baumeister hat mehr als 60 solcher Schalenbauten mit seinem Team geschaffen. Martin Haase war mehr als drei Jahrzehnte dabei. Er war derjenige, der den Beton auf das Konstrukt aus Metall, Holz und Draht aufspritzte. "Es war harte Arbeit", erinnert er sich. "Ein 'Geht nicht!' gab es damals für uns nicht."

Der Bau der Hyparschale in Magdeburg.
Der Bau der Hyparschale in Magdeburg (1969). Bildrechte: Stadtarchiv Magdeburg

Top-Devisenbringer der DDR

Mit der besonderen Bauweise, mit hyperbolischen Paraboloidschalen, konnte Müther nicht nur riesige Flächen überspannen. Der eigentliche Clou: seine Schalen waren aus Beton. Die meisten Deckenkonstruktionen sind nur wenige Zentimeter dick. So wie die Decke des "Teepotts" in Warnemünde – ihre Stärke beträgt nur sieben Zentimeter.  

Ulrich Müther wurde mit seiner Firma zu einem Top-Devisenbringer der DDR. Seine für die damalige Zeit gewagten Bauwerke fanden schnell Abnehmer jenseits der Grenzen. Er baute in Libyen, Finnland, Südamerika und natürlich der BRD. Als er in den 1980er-Jahren die Kuppel des Planetariums in Wolfsburg plante und baute, da bezahlte die Stadt Wolfsburg in Form von 10.000 Golf 1, die an privilegierte DDR-Bürger verkauft wurden. Ulrich Müther durfte sich "austoben", so bezeichnet es Matthias Ludwig, Leiter des Müther-Archivs an der Hochschule in Wismar. "Durch seinen bis in die Perfektion betriebenen Schalenbau hat sich Ulrich Müther einen Sonderstatus innerhalb der DDR erarbeitet."

Die Hyparschale in Magdeburg wurde zu DDR-Zeiten als Ausstellungs- und Veranstaltungshalle genutzt.
Die Hyparschale in Magdeburg wurde zu DDR-Zeiten als Ausstellungs- und Veranstaltungshalle genutzt. Bildrechte: Stadtarchiv Magdeburg

Die Hyparschale wird saniert

Müthers Bauten faszinieren, aber sie polarisieren auch. Vor allem nach der Wende galten sie als zu groß, zu klobig, nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zweckmäßig. Der Baumeister selbst musste erfahren, wie einige seiner Bauwerke noch vor seinem Tod 2007 abgerissen werden. Auch der Magdeburger Hyparschale drohte dieses Schicksal. Seit mehr als zwei Jahrzehnten steht sie leer. Die frühere Veranstaltungs- und Ausstellungshalle, die zu DDR-Zeiten so rege genutzt wurde, verfällt immer mehr. Nun beschloss der Stadtrat: Die Hyparschale wird saniert. 17 Millionen Euro investiert die Stadt in das Kulturdenkmal.

Innenansicht der Hyparschale in Magdeburg.
Der Innenansicht der Hyparschale in Magdeburg (2019). Bildrechte: MDR/André Strobel

Der Film aus der Reihe "Der Osten – Entdecke wo du lebst" nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise zu Müthers Bauten: Von Magdeburg nach Rügen, wo Ulrich Müther lebte und wirkte, über Berlin und Wolfsburg bis nach Libyen.

Entwürfe So soll die neue Hyparschale aussehen

Architektenentwurf für die Hyparschale Magdeburg, Außenansicht.
Die Hyparschale – das einstige kulturelle Wahrzeichen der Stadt – soll den Glanz früherer Tage wiederbekommen. Bildrechte: gmp Architekten
Architektenentwurf für die Hyparschale Magdeburg, Außenansicht.
Die Hyparschale – das einstige kulturelle Wahrzeichen der Stadt – soll den Glanz früherer Tage wiederbekommen. Bildrechte: gmp Architekten
Architektenentwurf für die Hyparschale Magdeburg,  Innenansicht.
Dafür kalkuliert die Landeshauptstadt 16,9 Millionen Euro ein. Bildrechte: gmp Architekten
Architektenentwurf für die Hyparschale Magdeburg,  Innenansicht.
Entstehen soll eine moderne Veranstaltungsstätte für Tagungen, Kongresse und Kulturveranstaltungen. Bildrechte: gmp Architekten
Hyparschale. Mehrzweckhalle aus dem Jahre 1969 im Magdeburger Kulturpark Rotehorn. Fassade besteht aus Glas, die vier Ecken des Gebäudes streben nach oben.
Aktuell ist das Gebäude wegen des Verfalls baupolizeilich gesperrt. Die Bauarbeiten sollen im Februar 2019 beginnen.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 08.08.2018 | 19 Uhr

Quelle: MDR/pat
Bildrechte: MDR/Andreas Tempelhof
Alle (4) Bilder anzeigen

Mehr zum Thema

Hyparschale Magdeburg. Außenansicht des aktuellen Zustands
Hyparschale Magdeburg. Außenansicht des aktuellen Zustands Bildrechte: MDR/André Strobel

Quelle: MDR/jr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - entdecke, wo Du lebst | 07. Mai 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Mai 2019, 12:51 Uhr

Zur Sendung

Häuserzeile am Schillerplatz
Bildrechte: MDR/DOKfilm/Jörg Johow

Der Osten – Entdecke, wo du lebst | dienstags | 21:00 Uhr Der Osten – Entdecke, wo du lebst

Der Osten – Entdecke, wo du lebst

mehr