Leuchturm von Hiddensee in Abendstimmung.
Bildrechte: IMAGO

Doku-Soap | Überblick Ein Sommer auf Hiddensee - Die Folgen

Westlich von Rügen liegt eine kleine Insel, auf der die Uhren noch immer etwas anders ticken: Hiddensee. Jahrhundertelang von Fischern bewohnt, wird die Insel Sehnsuchtsort derer, die dem Alltag entfliehen wollen, wird Refugium für Künstler und Nische für Aussteiger. Bis heute lädt Hiddensee zum Innehalten ein.

Leuchturm von Hiddensee in Abendstimmung.
Bildrechte: IMAGO

Hiddensee - selbst bei denen, die noch nie da waren, ist das Wort ein Versprechen. Für die anderen ist es Erinnerung und Sehnsucht. Synonym für all das, was wir in unserem Alltag oft vergeblich suchen: Ursprünglichkeit, Echtheit, Ruhe. Auf Hiddensee ticken die Uhren anders, ein wenig langsamer. Das liegt auch daran, dass auf Hiddensee keine Autos fahren - nur eine Fähre führt vom Rest der Welt hierher.

Sanddorn Foto für alle Folgen 2 min
Sanddorn Foto für alle Folgen Bildrechte: MDR/Günther-Bigalke GmbH

Di 25.06.2019 12:29Uhr 02:29 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/video-313564.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

In den Sommermonaten bringt sie täglich tausende Besucher auf das sonst so beschauliche Eiland. Was für die Urlauber die schönste Zeit des Jahres werden soll, ist für die Menschen, die hier leben, die arbeitsintensivste Saison. Die Insel lebt vom Tourismus und in nur wenigen Wochen müssen viele Insulaner das Geld für das ganze Jahr verdienen. Dennoch geht auf Hiddensee nie die Leichtigkeit und Gelassenheit verloren. Ob Pferdeäpfelsammler, Hafenmeister oder Sommerfrischlerin – die fünfteilige Dokusoap "Ein Sommer auf Hiddensee" zeigt den Sehnsuchtsort aus ungewöhnlichen Perspektiven.

Mehr

Panoramaansicht von Sosa im Erzgebirge
Im Westerzgebirge liegt Sosa, ein schmuckes Dorf, sauber und aufgeräumt. Etliche Tagestouristen kommen in den Ort. Vor allem im Frühjahr und Sommer. Sechs Gaststätten gibt es im Dorf. Einige mit Pension. Die etwa 2000 Einwohner sind besonders heimatverbunden. Und sie pflegen die typisch erzgebirgischen Traditionen. Bildrechte: MDR/Mathias Schaefer