Ein Sommer auf Hiddensee

Westlich von Rügen liegt eine kleine Insel, auf der die Uhren noch immer etwas anders ticken: Hiddensee. Jahrhundertelang von Fischern bewohnt, wird die Insel Sehnsuchtsort derer, die dem Alltag entfliehen wollen, wird Refugium für Künstler und Nische für Aussteiger. Bis heute lädt Hiddensee zum Innehalten ein.

Leuchturm von Hiddensee in Abendstimmung.
Leuchtturm von Hiddensee Bildrechte: IMAGO

Hiddensee - selbst bei denen, die noch nie da waren, ist das Wort ein Versprechen. Für die anderen ist es Erinnerung und Sehnsucht. Synonym für all das, was wir in unserem Alltag oft vergeblich suchen: Ursprünglichkeit, Echtheit, Ruhe. Auf Hiddensee ticken die Uhren anders, ein wenig langsamer. Das liegt auch daran, dass auf Hiddensee keine Autos fahren - nur eine Fähre führt vom Rest der Welt hierher.

In den Sommermonaten bringt sie täglich tausende Besucher auf das sonst so beschauliche Eiland. Was für die Urlauber die schönste Zeit des Jahres werden soll, ist für die Menschen, die hier leben, die arbeitsintensivste Saison. Die Insel lebt vom Tourismus und in nur wenigen Wochen müssen viele Insulaner das Geld für das ganze Jahr verdienen. Dennoch geht auf Hiddensee nie die Leichtigkeit und Gelassenheit verloren. Ob Pferdeäpfelsammler, Hafenmeister oder Sommerfrischlerin – die fünfteilige Dokusoap "Ein Sommer auf Hiddensee" zeigt den Sehnsuchtsort aus ungewöhnlichen Perspektiven.

Folge 1: 03.08.2020 | 19:50 Uhr

Das autofreie Hiddensee ist eine Pferdeinsel. Die Kutsche ist somit das Transportmittel Nummer eins. Während Mathias Neubauer vom größten Fuhrmannshof der Insel am Morgen noch mit dem Pferdewagen die Restaurants mit Gemüse beliefert, fiebert Vater Wilhelm bereits der Ankunft der nächsten Fähre entgegen, die hoffentlich viele Tagesgäste bringen wird. Der Himmel verspricht ein paar Regentropfen. Optimales Kutschenwetter, findet Wilhelm Neubauer. Ob er damit rechtbehält?

Vor einiger Zeit sorgte eine Stellenanzeige der Gemeinde Hiddensee für Aufsehen: Gesucht wurde ein neuer Pferdeäpfelsammler. Denn wo viele Pferde sind, da ist viel Mist und der muss weg. Mike Bode hat die Stelle bekommen. Wer mit ihm unterwegs ist versteht, warum Pferdeäpfelsammler ein echter Traumjob ist.

Logo MDR 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 24.06.2019 09:45Uhr 02:45 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/video-313200.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sabine Reichwein verbringt jedes Jahr den Sommer auf Hiddensee im sogenannten Hexenhaus. Das wurde 1755 gebaut und ist eine der ältesten Fischerkaten der Insel. Die Weide hinterm Haus ist mindestens genauso alt und Sabine vermutet, dass sie ein Geheimnis birgt.

Folge 2:  04.08.2020 | 19:50 Uhr

Die Kindheit auf der Insel Hiddensee zu verbringen, bedeutet Freiheit. Es gibt keinen privaten Autoverkehr, die Insel ist sicher. Auch die Kinder von Kay und Marthe Petersen können so frei aufwachsen. Das Familienleben auf Hiddensee wird aber auch immer von den Jahreszeiten bestimmt. Während Kay eine Surf- und Segelschule führt, betreibt Goldschmiedin Marthe ein kleines Atelier in Vitte und die Schmuckbar in Kloster. In den Sommermonaten bedeutet das jede Menge Arbeit und dennoch: Kay und Marthe leben ihren Traum.

Mike Bode ist Magdeburger und wohnt seit kurzem auf Hiddensee. Damit ist er nicht der einzige Auswanderer aus Sachsen-Anhalt, den es auf die Insel verschlagen hat. Im beschaulichen Neuendorf ist Michael Repp der neue Hafenmeister im Seglerhafen.

Im Hiddenseer Hochland liegt versteckt im Dornbusch die legendäre Gaststätte „Zum Klausner“, bekannt vor allem durch den Roman "Kruso". Marianne und Friedel Hogen aus Nordrhein-Westfalen hat die Geschichte aus der Wendezeit so in ihren Bann gezogen, dass sie den Ort unbedingt kennenlernen wollten.

Logo MDR 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 24.06.2019 10:32Uhr 01:24 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/video-313224.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Folge 3: 04.08.2020 | 19:50 Uhr

Die Urlauber Marianne und Friedel Hogen planen einen Ausflug zu einem besonders schönen Strand mit etwas rauerem Charme. Sie begeben sich auf die Suche nach einem Hühnergott und finden noch viel mehr, als nur einen Stein mit Loch. Auf Hiddensee erleben sie noch einmal das Gefühl der Unbeschwertheit, dass sie aus ihrer Kindheit kennen.

Mathias Neubauer hat auf seinem Fuhrmannshof wieder viel zu tun. Heute steht die Hufpflege auf dem Programm. Im Anschluss warten allerdings auch noch andere Vierbeiner auf ihn: Rauwollige Pommersche Landschafe. Am Deich zwischen Kloster und Vitte sorgen die 70 Tiere für die Landschaftspflege und warten darauf, dass Mathias eine neue Koppel errichtet.

Pferde auf Hiddensee 3 min
Bildrechte: MDR/Günther-Bigalke GmbH

Mo 24.06.2019 10:53Uhr 02:38 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/video-313232.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das Hexenhaus von Sabine Reichwein ist denkmalgeschützt. Große Umbauten sind weder möglich noch gewünscht. Die alte Fischerkate verfügt deshalb nur über ein kleines Bad mit Waschbecken. Freunden, die sie besuchen, würde Sabine aber gern eine Dusche anbieten. Sie lässt sich kurzerhand eine denkmalfreundliche Lösung im Garten einfallen.

Folge 4: 05.08.2020 | 19:50 Uhr

Almut Stier und Lutz Widera haben sich ihren Traum erfüllt. Die beiden haben ein eigenes Eiscafé auf Hiddensee eröffnet. Wie die meisten, die hier arbeiten, bringt auch für Almut und Lutz der Sommer vor allem eines: keine freie Minute. Denn obwohl Lutz nonstop Eis produziert, wird es an manchen Tagen trotzdem knapp. Mit dem Fahrrad muss es dann so schnell wie möglich vom Eislabor in Grieben in die anderen Orte der Insel transportiert werden.

Robert Ott ist ein echtes Inselkind aus einer Fischerfamilie. Die Familientradition fortzuführen, war aber keine Option für Robert. Er liebt es, unter Menschen zu sein. Als Kassierer im Supermarkt der Insel oder als Fotograf – Robert ist bekannt auf der Insel. Mit seinem auffälligen Kleidungsstil sticht Robert aus der Menge heraus. Auf Hiddensee ist das kein Problem, die Insel galt schon immer als offen und tolerant.

Zwei Männer mit Rad auf dem Weg zum Strand. 2 min
Bildrechte: MDR/Günther-Bigalke GmbH

Mo 24.06.2019 13:18Uhr 02:17 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/video-313286.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Steffen Schnorrenberg ist Fischer. Einige Zeit durfte er jedoch mit seinem Kutter nicht aufs Meer. Regelmäßig muss eine Stillliegezeit eingehalten werden, um den Fischbestand zu schonen. Bevor Steffen endlich wieder fischen darf, hat er allerdings noch einiges zu erledigen.

Folge 5: 06.08.2020 | 19:50 Uhr

Der Spätsommer ist gekommen und Sabine Reichwein fiebert dem Höhepunkt ihres Sommers auf Hiddensee entgegen: der Tag des offenen Denkmals. Bevor die Saison zu Ende geht wird sie noch einmal viele Menschen in ihrem Garten und im Hexenhaus versammeln. Ein großes Fest! Bereits zum zehnten Mal öffnet Sabine an diesem Tag die Türen, ist bestens vorbereitet und dennoch ist die Aufregung groß. Werden genügend Menschen kommen?

Wenn in den ersten Bundesländern die Schule wieder begonnen hat, kehrt auch bei Eismann Lutz Widera und Almut Stier langsam Ruhe ein. Zeit, endlich wieder etwas gemeinsam zu machen. So ganz ohne Eis, geht es aber auch in der Freizeit nicht.

Spätsommer ist Sanddornzeit. Reinhard Schlieker sammelt noch selbst – kein gekaufter Saft kommt schließlich an den selbstgepressten heran! Aber in Neuendorf geht man es ruhig an. Nachdem zwei Eimer gefüllt sind, gibt’s ein gemütliches Zusammensein mit der Familie. Tochter Karin betreibt die Gaststätte "Boje" und die ist auch im Spätsommer immer gut gefüllt.

Ein Mann pflückt Sanddorn auf Hiddensee 2 min
Bildrechte: MDR/Günther-Bigalke GmbH

Mo 24.06.2019 11:08Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/video-313236.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Ein Sommer auf Hiddensee | 03. August 2020 | 19:50 Uhr