Kälterekorde in Mitteldeutschland

Letzte Nacht war die bisher kälteste des Jahres. In Thüringen wurden flächendeckend die kältesten Werte gemessen. Mühlhausen lag dabei mit minus 26,7 Grad an der Spitze.

Touristen genießen die Wintersonne auf dem Schneekopf nahe Gehlberg im Thüringer Wald
Bildrechte: IMAGO

Deutschland hatte in der Nacht eine ganz besonders kalte Mitte: In Thüringen wurden flächendeckend die kältesten Werte gemessen. Mühlhausen lag dabei mit minus 26,7 Grad an der Spitze. In Olbersleben im Landkreis Sömmerda wurden minus 26 Grad gemessen.

Im erzgebirgischen Marienberg-Kühnhaide in Sachsen sind die Temperaturen laut MDR Wetterstudio auf minus 25,7 Grad gefallen. Die kältesten Orte in Sachsen-Anhalt seien Bad Lauchstädt und Bad Kösen gewesen. Dort seien jeweils minus 21,9 Grad gemessen worden.

Und auch in den anderen Teilen Deutschlands gilt: Weiterhin stehen uns frostige Nächte bevor. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wird Hoch "Gisela" auch in den nächsten Tagen für frostige Temperaturen tagsüber und sehr strenge Fröste in der Nacht sorgen.

Quelle: MDR/dpa