Ein Wochenende in Großburschla

Zu DDR-Zeiten war Großburschla Grenzort. Der bohrende Finger des Ostens im Fleische des Westens. Die Brücke über die Werra gilt seit 1989 als Symbol der Freiheit. Denn früher war hier die Welt zu Ende. Teilte die Brücke nicht nur zwei Länder, sondern zerriss auch viele Familien.
Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Zu DDR-Zeiten war Großburschla Grenzort. Der bohrende Finger des Ostens im Fleische des Westens. Die Brücke über die Werra gilt seit 1989 als Symbol der Freiheit. Denn früher war hier die Welt zu Ende. Teilte die Brücke nicht nur zwei Länder, sondern zerriss auch viele Familien.
Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Direkt an der Werrabrücke steht Großburschlas Dorfkirche: wuchtig, romanisch. Lange hatten Emporen und Umbauten im Inneren den Blick auf ihre Ursprünglichkeit verhindert. Deshalb wurde in den 1960ern rekonstruiert - die Emporen abgebaut und die romanischen und frühgotischen Elemente freigelegt. In der Kirche wird am 9. November das Jubiläum der Grenzöffnung mit einem Festgottesdienst gefeiert.
Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Ein ehemaliges Geschäftshaus haben die Großburschlaner Fans des FC Bayern München zu ihrer Kultstätte umgestaltet. In Abstimmung mit dem Denkmalschutz erstrahlt das Fachwerk in neuem Glanz und in den Vereinsfarben. Wenn sie nicht im Stadion sind, schauen sie zu Hause in ihrem Bayern-Stübchen die Spiele ihrer Lieblingsmannschaft. Seit 1993 treffen sie sich in ihrer Runde.
Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
In der alten Bornmühle wohnt die ehemalige Müllers-Enkelin. Zusammen mit ihrem Mann Carsten hat Diana Steube das Haus nach der Wende wieder zu alter Schönheit geführt.
Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Das kulturelle Erbe der Fachwerkhäuser ist auch eine Last für die kleine Gemeinde. Fördergelder für die Sanierung sind nur mit viel Mühe zu bekommen. Und alle Vorgaben des Denkmalschutzes zu erfüllen, kostet nicht nur Geld sondern verlangt viel Geduld.
Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Auch am Wochenende wird am evangelischen Kindergarten gearbeitet. Denn das Gebäude, das vor 65 Jahren von den Großburschlaern gebaut wurde, muss saniert werden. Was in Eigenleistung zu stemmen ist, übernehmen Eltern und Großeltern. Gestern wurde ein Gruppenraum fertig. Die alte Steintreppe ist heute dran.
Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Alle (6) Bilder anzeigen