Alle Weihnachts-Nachrichten im Überblick

Trotz all der Weihnachtsmarkt-Absagen wird es in vielen Orten Mitteldeutschlands gerade weihnachtlich, wenn auch unter anderen Bedingungen. Alle Weihnachts-News gibt es hier:

Der geschmückte Weihnachtsbaum steht auf dem Leipziger Marktplatz.
Bildrechte: dpa

Frauenkirchen-Vesper live im MDR

Die traditionelle Dresdner Frauenkirchen-Vesper am 23. Dezember findet erstmals seit 27 Jahren nicht unter freiem Himmel und zudem ohne Gäste statt. Der Gottesdienst werde aber vom MDR live aus dem Kirchenraum übertragen, sagte der Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche, Hans-Joachim Jäger, am Dienstag in Dresden. Wegen der Corona-Pandemie und damit verbundenen notwendigen Abstandregelungen sei eine Vesper auf dem Neumarkt mit Tausenden Besucherinnen und Besuchern nicht möglich. In der Kirche hätten bei der MDR-Liveübertragung nur etwa 80 bis 100 Personen Platz nehmen können, begründete die Geschäftsführerin der Stiftung Frauenkirche Dresden, Maria Noth, zudem den Ausschluss der Öffentlichkeit vor Ort. Denn für die Mitwirkenden und die Übertragungstechnik müsse - wegen der Einhaltung der notwendigen Corona-Abstände - ausreichend Platz geschaffen werden.

Keine Weihnachtsmänner in Sachsen

Viele Kinder in Sachsen werden in diesem Jahr Heiligabend wegen der Corona-Pandemie vergeblich auf den Weihnachtsmann warten. "Wegen der derzeitigen Infektionssituation können wir es nicht verantworten, Weihnachtsmänner und Engel von Familie zu Familie zu schicken", sagt Juliane Lucas von der Studentischen Arbeitsvermittlung in Dresden. In den vergangenen Jahren wünschten sich etwa 600 Familien bei den Weihnachtsmann-Managern in der Landeshauptstadt Unterstützung bei der Bescherung. Bis zu 80 Weihnachtsmänner und -engel der Studentischen Arbeitsvermittlung waren in den Vorjahren Heiligabend unterwegs und verteilten Geschenke - zumeist Studenten. Bei einer Schulung wurden sie auf ihren Einsatz vorbereitet. In diesem Jahr sei das Ansteckungsrisiko sowohl für die Familien als auch für die Weihnachtsmänner und Engel zu hoch, sagt Lucas weiter.

Die Vorweihnachtszeit selbst schöner gestalten

Von Adventsfloristik bis Weihnachtsbaum: Auch zu Corona-Zeiten kann man sich die Weihnachtszeit zu Hause selbst schöner gestalten. Mit den richtigen Rezepten, der passenden Deko und geeigneten Pflanzen. Eine Sammlung toller Ideen zur Inspiration und zum Nachmachen ist hier bei MDR Garten zu finden

Märchenklassiker für die Adventszeit

Wer liebt sie nicht, die märchenhaften Erzählungen aus vergangenen Jahrzehnten: Jahr um Jahr begleiten uns die Märchen und Kinderfilme in der Advents- und Feiertagszeit. "Das kalte Herz" oder "Die schöne Warwara", immer wieder verzaubern uns die Klassiker aufs Neue! Und auch 2020 dürfen die Klassiker nicht im MDR Programm fehlen. Hier sind die ersten Sendetermine in der Übersicht:

Post für den Weihnachtsmann

Während viele Erwachsene die Weihnachtspost gern lange aufschieben, sind Kinder meist überpünktlich. Heißt: Die Briefe an den Weihnachtsmann sind längst unterwegs. Und der hat seinen Briefkasten im Kyffhäuserkreis.

Weihnachtshelfer mit Briefen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 23.11.2020 19:00Uhr 02:45 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wo der Weihnachtsbaum herkommt

Im Christbaumland der Gebrüder Neidhardt in Zwenkau bei Leipzig ist die Arbeit in vollem Gange. Die Ernte der Bäume steht an. Auch hier gibt es in Zeiten von Corona besondere Herausforderungen.

Weihnachtsbäume werden geerntet. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR um 4 Mo 23.11.2020 17:00Uhr 02:36 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Weihnachtliche Lichtinstallationen in Leipzig

Der geschmückte Weihnachtsbaum steht auf dem Leipziger Marktplatz.
Bildrechte: dpa

Der Weihnachtsmarkt in Leipzig wird zwar nicht stattfinden, in der Innenstadt soll aber mit Hilfe zahlreicher Lichtinstallationen eine festliche Stimmung aufkommen. Von diesem Montag an erstrahlen der "Chor der Engel" am Weihnachtsbaum am Marktplatz, der "Magische Wald" in der Grimmaischen Straße und auch das Märchenland auf dem Augustusplatz, wie die Stadt am Montag mitteilte. Den "Magischen Wald" bilden neun große Tierfiguren und fünfundzwanzig funkelnde Pilze.

Kein klassischer Weihnachtsmarkt in Halle

Bei einer Verlängerung der aktuellen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie soll es in Halle keinen klassischen Weihnachtsmarkt geben. "Wir wollen eine weihnachtliche Atmosphäre auf dem Marktplatz schaffen", sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Montag auf einer Pressekonferenz. Die Stadt habe bereits mit dem Aufbau begonnen, es solle aber nichts zum Stehenbleiben geben. Zuletzt hatte Halle auch einen verkleinerten Weihnachtsmarkt ohne Alkoholausschank in Erwägung gezogen.

Stollenprüfung wegen Corona-Pandemie im kleinen Rahmen

Zwei Hände kneten einen erzgebirgischen Stollen auf einem Brett
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wegen der Corona-Pandemie haben die Bäckereien in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr auf eine öffentliche Stollenprüfung verzichtet. Stattdessen fand die Testung der Backwaren am Montag in Magdeburg nur im Kreis des Testers vom Deutschen Brotinstitut und der Betriebe statt, wie die Bäckerinnung mitteilte. Von den 33 geprüften Stollen erhielten demnach 22 das Prädikat "sehr gut". Insgesamt waren den Angaben nach elf Bäckereien vor Ort, um ihre diesjährige Stollenproduktion bewerten zulassen. Im vergangenen Jahr waren 50 Stollen verkostet worden, 19 Betriebe hatten teilgenommen.

Leipziger Kinderweihnachtstasse mit Herr Fuchs und Frau Elster

Herr Fuchs und Frau Elster zieren die diesjährige Ausgabe der Kindertasse des Leipziger Weihnachtsmarktes. Die beiden liebevoll im Dauerzwist liegenden Figuren bilden in diesem Jahr das Tassenmotiv, wie das Leipziger Marktamt am Freitag mitteilte. Weil der Weihnachtsmarkt als Verkaufsort für die bereits im März georderten Tassen ausfällt, sind sie ab Sonnabend ausschließlich online erhältlich.

Lichterwelten erstrahlen in Magdeburg

Seit Donnerstag leuchtet die Lichterwelt Magdeburg wieder. Um 16:38 Uhr drückte Oberbürgermeister Lutz Trümper nach einer kurzen Ansprache den Schalter. Mehr als eine Million Lichter erstrahlen in der Innenstadt. Neben altbekannten Installationen und Skulpturen gibt es dieses Jahr auch neue. Die glänzenden Figuren verbreiten feierliche Stimmung in der Stadt.

Dresdner Striezelmarkt kann nicht stattfinden

Abendstimmung über dem Altmarkt, wo am 27.11.2019 der Striezelmarkt offiziell eröffnet wurde. Jetzt können die Besuchermassen bis zum 24.12.2019 strömen
Bildrechte: Christian Essler

Der berühmte Dresdner Striezelmarkt fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Das Infektionsgeschehen in Dresden und Umgebung lasse keine andere Entscheidung zu, sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert am Freitag. "Da keine Lockerungen der Corona-Verordnungen absehbar sind - ganz im Gegenteil - und frühestens kommende Woche mit einem neuen Fahrplan zu rechnen ist, haben wir keine realistische Option mehr, den Striezelmarkt durchzuführen." Bis zuletzt hatte Hilbert an den Plänen für den 586. Striezelmarkt festgehalten - mit Hygiene- und Besucherkonzept sowie verteilt auf mehrere Orte im Zentrum. Der Dresdner Striezelmarkt gilt als einer der ältesten Weihnachtsmärkte der Welt.

Seiffen: Virologe Drosten wird Räuchermännchen

Nicht nur die Gastronomen auch die Holzkünstler im gesamten Erzgebirge haben mit dem zweiten Lockdown und vor allem mit der Absage vieler Weihnachtsmärkte zu kämpfen, sind diese doch ihre Absatzmärkte. Tino Günther, ein findiger Männlmacher aus Seiffen, wehrt sich auf seine Weise - und macht auf die wirtschaftliche Katastrophe mit einem neuen Räuchermann aufmerksam - dem räuchernden Virologen Dr. Christian Drosten.

Weihnachtsgeschenke-Aktion für allein lebende Senioren in Jena

Eine Geschenke-Aktion gegen Einsamkeit älterer Menschen stößt in Jena nach Angaben der Initiatoren auf große Resonanz. Wie Ralf Kleist MDR THÜRINGEN sagte, sind innerhalb einer Woche fast 5.000 Euro gespendet worden. Mit dem Geld wollen freiwillige Helfer mindestens 500 Weihnachtspäckchen packen - mit Schokolade, Marzipan, selbstgebackenen Plätzchen und einer kleinen Überraschung.

So wird die Weihnachtszeit im Lockdown

Die Corona-Infektionszahlen sind seit Wochen auf einem hohen Niveau. Zwar konnte das exponentielle, starke Ansteigen durch strengere Maßnahmen gedämpft werden. Doch es werden weitere Maßbahmen nötig sein, um das Gesundheitssystem am Laufen zu halten. Das "härteste Weihnachtsfest seit Jahrzehnten" stehe uns bevor, so Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet. Obwohl die Länderregierungschefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel erst in der kommenden Woche Beschlüsse fassen wollen, erscheinen viele lieb gewonnene Weihnachtsbräuche schon kurz vor dem Advent nicht möglich. Ein erster Ausblick:

Kretschmer sieht keine Möglichkeit für Weihnachtsmärkte

Ministerpräsident Michael Kretschmer glaubt nicht, dass in diesem Jahr die traditionellen Weihnachtsmärkte stattfinden können. Im Gespräch mit MDR SACHSEN erklärte der CDU-Politiker, dass die entwickelten Alternativkonzepte nicht umgesetzt werden können. Auch wenn die Zahlen derzeit gerade nicht mehr nach oben gingen, seien sie weiterhin auf einem hohen Niveau. Kretschmer appellierte erneut an die Eigenverantwortung der Menschen. Er hoffe, dass Einschränkungen auch ohne gesetzliche Vorgaben eingehalten würden. Er wolle gerne die Gastronomie bald wieder öffnen lassen. Ab wann das möglich ist, könne aber erst am Mittwoch der kommenden Woche auf Bund-Länder-Konferenz entschieden werden. Auch Kultureinrichtungen sollen "sobald es möglich ist" wieder geöffnet werden.

Handwerk sucht Vertriebswege ohne Weihnachtsmarkt

Aufgrund der Corona-Pandemie fallen in diesem Jahr viele Weihnachtsmärkte aus. Traurig ist das für die Besucher, für die jedes Jahr Glühwein, gebrannte Mandeln und der Geschenkekauf an den geschmückten Buden zur Weihnachtszeit dazu gehören. Allerdings sind die Absagen beispielsweise für Kunsthandwerker, Spielwarenhersteller und Bäcker schon fast existenzbedrohend. Denn ihnen bricht ein wichtiger Vertriebsweg weg. Doch aus der Not entstehen auch neue Ideen.

Weihnachtsbäume für Halle und Quedlinburg

In Halle und Quedlinburg sollen am Montag die Weihnachtsbäume für die Marktplätze aufgestellt werden. In Halle wurde eine 14 Meter hohe Blaufichte am Morgen erfolgreich gefällt und verladen. Der Baum hatte 45 Jahre lang auf einem Privatgrundstück gestanden. In Quedlinburg soll der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz mit Basteleien aus Kindergärten und Grundschulen geschmückt werden.

Erzgebirge & Thüringen: Weihnachten im Schuhkarton

Weihnachten im Schuhkarton ist die weltweit größte Geschenkaktion für Kinder in Not. Gesammelt werden Geschenke im Schuhkarton für Kinder in Afrika, Asien, Europa, Zentral- und Südamerika. Die deutschen Pakete gehen zum großen Teil nach Osteuropa.

Christvespern sollen Heiligabend in Mitteldeutschland stattfinden

Nach aktuellem Stand sollen keine Veranstaltungen an Heiligabend abgesagt werden. Das sagte der Landesbischof der evangelischen Landeskirche in Mitteldeutschland (EKM), Friedrich Kramer dem Radiosender MDR JUMP. Um die üblicherweise höheren Besucherzahlen am Heiligabend unter Corona-Auflagen in den knapp 4000 Gotteshäusern der EKM bewältigen zu können, seien verschiedene Konzepte erarbeitet worden. Laut Kramer sind Online-Christvespern oder Gottesdienste im Freien denkbar.

Christvesper in der Dresdner Frauenkirche
Christvesper in der Dresdner Frauenkirche Bildrechte: IMAGO

Auch mehrere verkürzte Christvespern hintereinander könnten durchgeführt werden, um jedem die Möglichkeit zu bieten, daran teilzunehmen. Einige Kirchen in Mitteldeutschland würden auf Voranmeldungen und Reservierungen setzen. Auch am traditionellen Krippenspiel, das am 24. Dezember in der Regel von Kindern aufgeführt wird, möchte die evangelische Landeskirche festhalten.

Keine verkaufsoffenen Sonntage in Thüringen

In Thüringen wird es im Dezember keine verkaufsoffenen Sonntag geben. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte MDR THÜRINGEN, die Landesregierung habe in den vergangenen Tagen mit dem Einzelhandel und den Industrie- und Handelskammern intensiv über das Thema beraten. Es gebe aber keine rechtlich sichere Grundlage, verkaufsoffene Sonntage zuzulassen. Der Schutz des Sonntags hat einen zu hohen Wert, sagte Ramelow. Er verweist etwa auf das Bundesland Saarland. Dort hatte die Landesregierung verkaufsoffene Sonntage ohne besonderen Anlass per Gesetz zugelassen. Das Gesetz wurde vom Verfassungsgericht gekippt, wegen der rechtlich geschützten Sonntagsruhe. Händler und Wirtschaftsverbände hatten auf eine Ausnahmegenehmigung gedrängt

Erzgebirge dieses Jahr fast ohne Paraden

Kein Weihnachtsmarkt in Zwickau

In Zwickau wird es wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr doch keinen Weihnachtsmarkt geben. Darauf hätten sich die Beteiligten mit der Stadt verständigt, teilte der Veranstalter Kultour Z. mit. Ende Oktober hatten die Organisatoren angekündigt, an dem Weihnachtsmarkt festzuhalten. Das sei unter den derzeitigen Bedingungen nicht mehr möglich, hieß es. Für eine Eröffnung am 1. Dezember hätten die Händler bereits in der vergangenen Woche mit dem Aufbau beginnen müssen. Der derzeitige "Lockdown light" verbiete jedoch eine Eröffnung bis Ende November.

Dresden: Keine Unterstützung für Weihnachtsmärkte

Der Dresdner Stadtrat hat am Dienstagabend eine finanzielle Unterstützung von 400.000 Euro für thematische Weihnachtsmärkte abgelehnt. Das Geld sollte Konzessionsnehmern der Weihnachtsmärkte zugute kommen, falls die im Dezember doch noch für weihnachtliches Flair sorgen können

Weihnachtsbäume auch in Annaberg-Buchholz, Bautzen und Freiberg

Auf dem Markt in Annaberg-Buchholz wird am Dienstagvormittag (10.11.) der Weihnachtsbaum aufgestellt. Es handelt sich um eine 27 Meter hohe Fichte, die von einem Privatgrundstück im Stadtteil Buchholz stammt. Der Baum soll mit rund 800 Lampen geschmückt werden. Gemeinsam mit der großen Marktpyramide soll er bis Ende Februar im Annaberger Stadtzentrum für weihnachtliches Flair sorgen. Seit Montag (9.11.) steht auf dem Freiberger Obermarkt die Weihnachtstanne. Laut Stadtveraltung ist der Baum 16 Meter hoch und vier Tonnen schwer. Er stammt aus dem Münzbachtal.

Neue Anzüge für die Kruzianer

Designerin Melanie Lindner ist bei einem Sänger der Männer des Dresdner Kreuzchors mit der Anpassung eines neuen Anzugs beschäftigt.
Designerin Melanie Lindner ist bei einem Sänger der Männer des Dresdner Kreuzchors mit der Anpassung eines neuen Anzugs beschäftigt. Bildrechte: dpa

Die Dresdner Kruzianer werden schon vor Weihnachten beschenkt: Jeder der rund 120 Sänger erhält zwei neue maßgeschneiderte Anzüge. Die dunkelblauen festlichen Outfits würden erstmals in der Vesper am 28. November in der Dresdner Kreuzkirche getragen, teilte das Chormanagement am Donnerstag (5.11.) mit. Sie seien aus hochwertigem Wollstoff gefertigt. Die Stadt Dresden als Träger des Chores finanziert die Anschaffung mit 185.000 Euro. Die neuen Anzüge seien längst überfällig, hieß es. Die aktuell getragenen Zweiteiler stammen aus dem Jahr 2006. Sie seien inzwischen nicht nur altmodisch, sondern zeigten auch deutliche Gebrauchsspuren. Die Zweiteiler werden rund 100 Mal im Jahr bis zu vier Stunden getragen.

Weihnachtsbäume in Leipzig und Magdeburg stehen

Auf dem Leipziger Marktplatz ist am Donnerstag der Weihnachtsbaum aufgestellt worden. 21 Meter hoch und 4 Tonnen schwer ist die Tanne, die laut Marktamt bis Anfang Januar als Symbol der Hoffnung" in der Innenstadt leuchten soll. Auch in Magdeburg wurde am Donnerstag die Weihnachtsfichte aus Langenweddingen angeliefert. Der Baum ist 20 Meter hoch und soll zur geplanten Weihnachtsmarkteröffnung am 19. November noch mit 4.000 LED Lampen geschmückt werden.

Weihnachtsbaum für Leipzig
Der Weihnachtsbaum auf dem Leipziger Marktplatz. In den nächsten Tagen wird der Baum geschmückt, mit 600 Kugeln und rund 3000 Lichtern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Baum in Dresden wird geschmückt

Von einer Hebebühne aus wird eine Lichterkette an einer 120 Jahre alten und 37 Meter hohen Fichte auf dem Altmarkt vor der Frauenkirche angebracht.
Von einer Hebebühne aus wird eine Lichterkette an einer 120 Jahre alten und 37 Meter hohen Fichte auf dem Altmarkt vor der Frauenkirche angebracht. Der Baum soll den ersten Meilenstein des 586. Striezelmarktes markieren. Bildrechte: dpa

Auch in Zwickau wird es weihnachtlich

Zwickau hat einen Weihnachtsbaum: Der Hauptmarkt wird auch in diesem Jahr mit einer Fichte geschmückt. Der Baum stammt aus dem Erzgebirge. Die Fichte ist 18 Meter hoch und etwa 50 Jahre alt. Ob in Zwickau auch ein Weihnachtsmarkt stattfinden wird, ist noch ungewiß.

Saalfeld plant mit Weihnachtsmarkt (Stand: 3.11.)

Der Weihnachtsbaum auf dem Saalfelder Weihnachtsmarkt
Klein, aber oho: der Weihnachtsmarkt in Saalfeld ist einer der wenigen Weihnachtsmärkte, die 2020 stattfinden. Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Die Stadt Saalfeld hält an ihren Planungen für den diesjährigen Weihnachtsmarkt fest und will ihn lediglich etwas später beginnen lassen. Die ursprünglich für den 26. November vorgesehene Eröffnung werde um eine Woche verschoben und nun am 3. Dezember erfolgen, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag (3.11.) mit. Der Markt soll dann bis zum 20. Dezember andauern.

Aktuell sei vorgesehen, ein Hygienekonzept anzuwenden, bei dem der gesamte Weihnachtsmarkt umzäunt ist. Der Zugang wird über einen zentralen Eingang und einen separaten Ausgang geregelt, um auf diese Weise Begegnungen von Besuchern möglichst ausschließen zu können. Die Zahl der Besucher soll auf etwa 500 Besucher gleichzeitig begrenzt werden. Zwischen den Weihnachtsbuden werde es weite Abstände geben. Glühwein soll ausgeschenkt werden dürfen, allerdings muss auf Glühwein mit "Schuss" verzichtet werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im Fernsehen: MDR um 4 | 03.11.2020 | 16:00 Uhr