"ABBA Voyage" in London uraufgeführt Weltpremiere von virtueller ABBA-Show mit den echten Stars

Nach mehr als 40 Jahren gab es in London wieder ein ABBA-Konzert. Bei der Weltpremiere von "ABBA Voyage" standen für die vier Bandmitglieder zwar Avatare auf der Bühne - doch auch die echten Bandmitglieder waren dabei.

Björn Ulvaeus (l-r), Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson die Mitglieder der schwedischen Popgruppe Abba
Die ehemalichen Mitglieder von ABBA, v.l.n.r.: Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson kommen zur Premiere in London. Bildrechte: dpa

"ABBA Voyage" - die neue Show der schwedischen Kultband ABBA hat am 26. Mai in London Weltpremiere gefeiert. Dabei stehen die Bandmitglieder nicht selbst, sondern als animierte, virtuelle Figuren auf der Bühne. Zur Premiere waren auch die echten Mitglieder von ABBA gekommen. Ihr bislang letztes Konzert hatte die schwedische Band 1980 in Japan gegeben. Zwei Jahre später lösten sich ABBA auf.

Konzept: In "ABBA Voyage" treten "ABBA-tare" auf

Dieses undatierte Foto zeigt digitale Bilder von Björn Ulvaeus (l-r), Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad, Mitglieder der schwedischen Popgruppe Abba.
So sehen die Abbatare von Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad aus. Bildrechte: dpa

In der rund 100-minütigen Konzertshow stehen nicht die echten ABBA-Mitglieder auf der Bühne, sondern ihre "ABBA-tare" - voll animierte, digital verjüngte Versionen des Quartetts im 70er-Jahre-Look, die von einer zehnköpfigen Liveband begleitet werden. Die Produktion der aufwändigen Show hat fünf Jahre gedauert, für das Sprktakel wurde in East London eine eigene ABBA-Arena errichtet. Die Avatare erscheinen dabei dreidimensional auf der Bühne. Für die Entwicklung der virtuellen Darsteller wurden die Körper, die Bewegungen und die Mimik der real existierenden ABBA-Mitglieder gescannt und dann mit historischen Vorlagen variiert, so dass die Band auf der Bühne nun wieder so aussieht, wie etwa im Jahr 1979. "ABBA Voyage" soll mehrmals in der Woche für mehrere Jahre in London gezeigt werden.

Echte ABBA-Mitglieder sorgen für Begeisterung

Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson.
Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson in den 70ern. Bildrechte: imago images/Cinema Publishers Collection

Als nach rund 90 Minuten die letzten Takte "The Winner Takes It All" verklungen sind und die vier echten ABBAs auf die Bühne kommen, gibt es kein Halten mehr. Benny, Björn, Agnetha und Frida betreten gemeinsam die Bühne - erstmals seit über 40 Jahren. Die kurze ABBA-Reunion ist für viele Fans der absolute Höhepunkt des Abends.

Die 1972 gegründete Band gehört mit rund 400 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Trotz US-amerikanischer und britischer Dominanz im Musikgeschäft gelang ABBA der internationale Durchbruch. 1974 gewann die Band mit "Waterloo" den Eurovision Song Contest.

V.l.: Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson 1974. Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 27. Mai 2022 | 14:47 Uhr