Emotionaler Auftritt Andrea Berg: Tränenausbruch beim Adventsfest

Da konnte sie die Tränen einfach nicht mehr aufhalten: Nach ihrem Auftritt beim Adventsfest der 100.000 Lichter wurde Andrea Berg von ihren Emotionen übermannt. Doch was steckte dahinter?

Andrea Berg mit Tränen in den Augen.
Andrea Berg konnte ihre Emotionen nicht verbergen. Bildrechte: Das Adventsfest der 100.000 Lichter

Schlagerstar Andrea Berg hat beim "Adventsfest der 100.000 Lichter" einen emotionalen Auftritt hingelegt. Am Samstagabend sang sie bei Florian Silbereisens Show ihren Song "Mamatschi", den ursprünglich Schlager-Kinderstar Heintje sang. Warum sie gerade diesen Titel für ihren Auftritt ausgewählt hat, verriet sie im Anschluss im Gespräch mit Florian Silbereisen.

Weil wir gerade in der Weihnachtszeit manchmal vergessen, worauf es wirklich ankommt. Nämlich nicht auf das viele Auspacken, sondern auf das Miteinander.

Andrea Berg

Bei ihren nachdenklichen Worten stiegen ihr die Tränen in die Augen. Im Hinblick auf die Schwierigkeiten unserer Zeit inmitten der Corona-Pandemie sagte die 55-jährige Sängerin weiter: "Vielleicht ist es auch so ein bisschen der Schlüssel in dieser Zeit: Dass wir etwas lernen. Das was wirklich wichtig ist, das Miteinander sein, das einander lieb haben." Wahre Worte vom Schlagerstar! Da konnte auch Florian Silbereisen nur mit Mühe die Tränen zurück halten.

Heintje
Kinderstar Heintje sang den Song schon in den 60er Jahren. Bildrechte: imago images/United Archives

In dem Lied "Mamatschi" geht es genau darum: Nicht das Materielle, sondern das Miteinander ist wichtig. In dem Song wünscht sich ein Junge ein Pferd, bekommt aber entweder nur Pferde aus Marzipan oder Spielzeugpferde aus Holz. Im Refrain heißt es dann trotzig von ihm:

Mamatschi, schenke mir ein Pferdchen,
Ein Pferdchen wäre mein Paradies,
Mamatschi, solche Pferde wollt ich nicht!

Erst als erwachsener Mann sieht er, wie nebensächlich sein Wunsch eigentlich war.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Das Adventsfest der 100.000 Lichter | 27. November 2021 | 20:15 Uhr