Überraschende Auswahl Diese Schlager wünscht sich Angela Merkel bei ihrem Zapfenstreich

Nach 16 Jahren geht die Zeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin zu Ende. Zum großen Zapfenstreich, der traditionellen Abschiedszeremonie, hat sie sich auch zwei Schlager gewünscht.

Hildegard Knef, Nina Hagen, Angela Merkel
Von Hildegard Knef (links) und Nina Hagen (Mitte) kommen Angela Merkels Musikwünsche. Bildrechte: MDR / imago images/Mary Evans / Herbert Schulze / dpa

Zum Ende ihrer 16 Jahre währenden Amtszeit als Bundeskanzlerin wird Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend von der Bundeswehr mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedet. Die Zeremonie findet vor dem Berliner Amtssitz des Verteidigungsministeriums statt.

Bei einem großen Zapfenstreich werden auch drei persönlich ausgewählte Musikstücke der oder des Geehrten gespielt. Kanzlerin Merkel hat sich dabei auch für zwei alte Schlager-Songs entschieden: Den DDR-Hit "Du hast den Farbfilm vergessen" von Nina Hagen aus dem Jahr 1974 und den Schlager-Chanson "Für mich soll's rote Rosen regnen" von Hildegard Knef. Das dritte Stück wird das Kirchenlied "Großer Gott, wir loben dich" sein.

Nina Hagen singt im DDR-Rundfunkstudio.
Sängerin Nina Hagen in den 70er Jahren in einem DDR-Tonstudio. Bildrechte: imago/Gueffroy

Die Musikwünsche beim großen Zapfenstreich sind häufig klassische Stücke oder Märsche, in letzter Zeit wurden jedoch auch öfter Pop-Songs gespielt. So wünschte sich die ehemalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen beispielsweise "Wind of Change" von der Rockband Scorpions. Ihr Vorgänger Thomas de Maizière bekam "Live is life" von Opus zu hören. Und beim ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck wurde "Über sieben Brücken musst du gehen" von Karat gespielt.

Besonders kurios: Angela Merkels Wünsche stellten die Militärmusiker vor eine schwierige Aufgabe. Die Stücke von Hagen und Knef seien im Notenarchiv des Bundeswehr-Orchesters nicht vorhanden gewesen, berichtete die Zeitung "taz" unter Berufung auf den Dirigenten. Angela Merkel ist erst die zweite Frau, die von der Bundeswehr mit einem Großen Zapfenstreich geehrt wird. Die erste war Ursula von der Leyen bei ihrem Abschied als Bundesverteidigungsministerin im August 2019.

Was ist der Zapfenstreich?

Soldaten nehmen an dem Großen Zapfenstreich in Berlin teil
Soldaten beim Großen Zapfenstreich. Bildrechte: dpa

Die rund einstündige Zeremonie hat eine weit in die Militärgeschichte zurückreichende Tradition und darf nur zu ganz besonderen Anlässen aufgeführt werden.

Die Ursprünge des Zapfenstreichs liegen in der Zeit der Landsknechte des 16. Jahrhunderts. Damals gab ein Truppenführer in Gasthöfen und Tavernen mit einem Streich auf die Zapfen der Getränkefässer den Beginn der Nachtruhe bekannt - daher der Name "Zapfenstreich". Danach durften die Wirte nicht mehr an die Soldaten ausschenken. Das Zeremoniell in seiner heutigen Form entstand im frühen 19. Jahrhundert in der Zeit der Befreiungskriege, als das Ritual durch ein kurzes Abendlied und dann auch um ein Gebet ergänzt wurde. Zum großen Zapfenstreich der Bundeswehr gehört heute unter anderem der Auftritt des Musikkorps und der berittenen Truppen, ein Gebet und die Nationalhymne.

 Mit Material von: AFP

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 02. Dezember 2021 | 13:00 Uhr