Buch-Premiere Eloy de Jong schreibt Autobiografie "Egal, was andere sagen"

"Egal, was andere sagen", das wird der Titel der Autobiografie, die Eloy de Jong gerade schreibt und die im Sommer erscheinen soll. Denn er hat etwas zu sagen: zum Beispiel wie schwer seine Kindheit war und wie schwer es war, sich als Popstar und Mädchenschwarm als schwul zu outen.

Eloy de Jong
Bildrechte: Telamo/Germann Popp

Wer Eloy de Jong sieht, denkt nicht einmal daran, dass der Sänger eine schwere Kindheit und auch Jugend durchlebte. Eloy wirkt einfach glücklich - doch das war nicht immer so. Im Gespräch mit t-online offenbarte de Jong, dass sein Vater, seitdem er sich erinnern könne, betrunken war und ihn und seine Mutter jeden Abend schikaniert habe. Einmal habe er zu ihm gesagt, dass er stolz auf ihn sei. Das war, als er mit der Boyband "Caught in the Act" viel Geld verdient habe.

Mädchenschwarm: Segen und Fluch zugleich

Caught in the Act - Gruppenbild - 04/97
Caught in the Act - Aufnahme von 1997 Bildrechte: IMAGO

Als Eloy in den 90er Jahren als Mitglied von "Caught in the Act" zum Mädchenschwarm avanciert, wird das für den jungen Sänger zum Riesenproblem. Sein Vater und sein Manager wollen ihm verbieten, zu seinem Schwulsein zu stehen, damit die Mädchen ihn weiter anhimmeln. Nachdem sich "Caught in the Act" 1998 getrennt hat, gerät Eloy de Jong ein Jahr später in die Schlagzeilen. Er und sein Freund, der irische Sänger Stephen Gately (Boyzone) outen sich als erste Mitglieder von Boybands als homosexuell. Drei Jahre später geht die Beziehung in die Brüche. Stephen Gately stirbt im Oktober 2009 an einem Lungenödem.

"Egal, was andere sagen" - Die Geschichte eines Songs

Eloy de Jong ist seit 2004 als Solo-Sänger unterwegs. 2018 singt er in Florian Silbereisens Show "Heimlich! - Die große Schlager-Überraschung" zum ersten Mal den Titel "Egal, was andere sagen". Der Song ist eine Coverversion des Boyzone-Hits "No Matter What", den der ehemalige Freund von Eloy, Stephen Gately, als Leadsänger der Band sang. Eloy de Jong widmet die deutsche Version seinem verstorbenen Freund Gately.

In seiner Autobiografie spricht Eloy de Jong zum ersten Mal ausführlich über seine schwierige Kindheit, bestimmt von Alkoholismus und Gewalt in der Familie, sein Leben als heimlich homosexueller Popstar und sein Coming-Out. Und er erzählt von seinem langen Weg vom Teenie-Idol zum erfolgreichen Solo-Künstler und glücklichen Familienvater.

Unterstützt wird Eloy de Jong beim Verfassen seiner Autobiografie von Roland Rödermund. Das 224 Seiten umfassende Buch soll im Juni 2020 erscheinen.

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | MDR SCHLAGERWELT | 05. Januar 2020 | 17:44 Uhr