Milon lebte nur fünf Stunden Eloy de Jong: "Wenn ich auf der Bühne stehe, singe ich für meinen toten Sohn"

Eloy de Jong hat vor neun Jahren seinen Sohn Milon verloren. Das Baby kam zu früh auf die Welt, lebte nur fünf Stunden. Zwillingsschwester Indy wurde neun Tage später geboren und ist Eloys größtes Glück.

Eloy de Jong
Eloy de Jong: Wenn ich auf der Bühne stehe, singe ich für Milon" Bildrechte: imago/STAR-MEDIA

Eloy de Jong strahlt eigentlich mit der Sonne um die Wette. Doch der ehemalige "Caught In The Act" (CITA)-Star hat schwere Zeiten überstehen müssen. Die wohl schlimmste Tragödie in seinem Leben war der Tod seines kleinen Sohnes Milon fünf Stunden nach dessen Geburt.

Eloy de Jong, sein Partner Ibo und eine gute Freundin hatten 2010 eine Co-Elternschaft vereinbart. Im Laufe der Schwangerschaft zeigte sich, dass zwei Babys auf die Welt kommen werden: ein Junge und ein Mädchen. Die Freude war riesig, alles wurde für die Zwillinge vorbereitet. In der 24. Schwangerschaftswoche machte die Freundin Urlaub auf Curaçao. Dort aber kam Milon am 8. Juni 2011 viel zu früh auf die Welt. Die ansässige Klinik war technisch nicht für die Betreuung von Frühchen ausgerüstet, der kleine Junge lebte nur fünf Stunden.

Sänger Eloy de Jong mit seiner Tochter
Eloy de Jong mit der neunjährigen Indy: Sie ist sein ganzer Stolz. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Eloy und sein Partner Ibo brachten die Freundin in eine Spezialklinik nach Miami, die auf Frühgeburten spezialisiert ist. Indy blieb noch neun Tage im Bauch ihrer Mutter und konnte nach vier Monaten in der Klinik nach Hause in die Niederlande. Für Eloy lagen damals Freud und Leid so nah beeinander, wie man sich nur denken kann. Er freute sich über seine neugeborene Tochter und musste seinen Sohn beerdigen.

Heute ist Indy ein gesundes Mädchen, das Eloy und Ibo adoptiert haben. Sie lebt teilweise bei ihrer Mutter und teilweise bei ihren Vätern. Die drei teilen sich das Sorgerecht.

Genau heute vor neun Jahren stand unsere Welt still - mit diesen Worten beginnt Eloy den Facebook-Post, in dem er an seinen Sohn Milon erinnert.

Quellen: t-online/ Schweizer Illustrierte/ Bild der Frau

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | MDR SCHLAGERWELT | 09. Juni 2020 | 18:42 Uhr