Gus Backus
Am 21. Februar verstorben: Schlagerstar Gus Backus Bildrechte: imago/Viennareport

"Der Mann im Mond" ist tot Schlagerstar Gus Backus gestorben

Mit Hits wie "Brauner Bär und weiße Taube", "Da sprach der alte Häuptling der Indianer" oder "Der Mann im Mond" unterhielt Gus Backus Millionen. Nun ist er nach langer, schwerer Krankheit gestorben.

Gus Backus
Am 21. Februar verstorben: Schlagerstar Gus Backus Bildrechte: imago/Viennareport
Gus Backus
War in den 60er- und 70er-Jahren ein gefeierter Schlagerstar: Gus Backus Bildrechte: spectre media archiv


Schlagersänger Gus Backus ist tot. Er starb am Donnerstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren bei sich zu Hause in Germering in der Nähe von München, wie seine Kinder der Deutschen Presse-Agentur mitteilten. Eine große Trauerfeier ist nicht geplant. Backus werde im engsten Familienkreis beigesetzt, sagte seine Tochter: "Das war sein Wunsch."

Der Name Gus Backus ist heute nicht mehr jedem geläufig, seine Erfolgshits sind es dafür umso mehr: "Da sprach der alte Häuptling der Indianer", "Bohnen in die Ohr'n" und "Der Mann im Mond" sind Ohrwürmer, die auch heute immer wieder gesungen werden.

Gus Backus, eigentlich ein gebürtiger New Yorker, machte nicht nur als Schlagersänger Karriere, sondern war auch auf der Leinwand der 60er- und 70er-Jahre präsent. Insgesamt war er, meist singend, in über 30 Filmen zu sehen. Unvergessen bleibt seine "Sauerkraut Polka" in der österreichischen Komödie "Unsere tollen Tanten" aus dem Jahr 1961. Nach diesem Song benannte er auch seine Autobiografie "Ich esse gar kein Sauerkraut", die im Jahr 2011 erschienen ist.

Gus Backus: Bilder eines Schlagerstars

 Der Schlagersänger Gus Backus ,Ende 1950er Jahre.
Gus Backus, Ende der 50er-Jahre, am Anfang seiner Karriere. Bildrechte: IMAGO
 Der Schlagersänger Gus Backus ,Ende 1950er Jahre.
Gus Backus, Ende der 50er-Jahre, am Anfang seiner Karriere. Bildrechte: IMAGO
Gus Backus-Musik aus Studio B, Musiksendung.
Gust Backus bei einem Auftritt 1962 in der Musiksendung "Musik aus Studio B". Bildrechte: IMAGO
Der amerikanische Sänger Gus Backus und die Sängerin Susie Ball zu Gast in der Musiksendung Musik aus Studio B.
Hier tritt Gus Backus in derselben Sendung mit der Sängerin Susie Ball auf. Bildrechte: IMAGO
 Sänger Gus Backus (USA) mit Ehefrau Heidelore und Kindern auf einer grünen Wiese.
Gus Backus 1972 mit seiner Frau Heidelore und Kindern. Bildrechte: IMAGO
Wien Gus Buckus mit seiner Frau Heidelore.
Gus Backus 2002 mit seiner Frau Heidelore in Wien. Bildrechte: IMAGO
Gus Backus mit Ehefrau.
Gus Backus kommt im Dezember 2014 mit seiner Frau Heidelore zum Winterprogramm des Zirkus Krone. Bildrechte: IMAGO
Alle (6) Bilder anzeigen

Seine Musikerkarriere begann Donald Edgar Backus noch während seiner Militärzeit Mitte der 50er-Jahre. In New York schloss er sich der Band "The Del-Vikings" an. 1957 wird Backus nach Deutschland versetzt, wo ihn die Plattenfirma Polydor unter Vertrag nimmt. Das war der Startschuss für die Traumkarriere des jungen Amerikaners. Backus landete auf Anhieb gleich mehrere Top-Hits, mit der "Mann im Mond" erreichte er 1961 sogar den ersten Platz der deutschen Charts. Und das nicht zuletzt aufgrund seines amerikanischen Akzents.

Ein Leben mit Höhen und Tiefen

Die Lieder von Gus Backus sind leicht, erzählen von Vergnügungen, Freundschaft und der großen Liebe. Doch sein wahres Leben war von Höhen und Tiefen geprägt. Während er als gefragter Schlagerstar auf der Bühne für gute Laune sorgte, hatte er privat mit Alkohol- und Tablettenproblemen zu kämpfen. In seiner Autobiografie resümiert er:

Es ist ungeheuer anstrengend, unterhaltsam und witzig zu sein. Wenn wir nach einer Show oder einem Film mit den Kollegen weggingen, gab es natürlich meist Alkohol. Und irgendwann kamen die Tabletten dazu. Ich habe nicht gesundheitsförderlich gelebt, und ich habe nicht sehr beziehungsförderlich gelebt. Ich war eigentlich ein beschissener Vater.

Gus Backus "Ich esse gar kein Sauerkraut"

Gus Backus heiratete in den 60er-Jahren seine erste Frau Karin, mit der er drei Söhne hat. Nachdem die Ehe in die Brüche gegangen war, heiratete er erneut: Mit Balletttänzerin Heidelore hat er einen gemeinsamen Sohn. Nachdem auch diese Ehe scheiterte, ging Gus Backus, der mittlerweile in finanziellen Problemen steckte, in die USA zurück. Dort schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch und heiratet ein drittes Mal: Seine Frau Byra starb im Jahr 2001. Daraufhin sortierte Backus sein Leben neu - und kehrte nach Deutschland zurück. Dort heiratete er seine frühere Liebe Heidelore ein zweites Mal. Mit ihr lebte er bis zu seinem Tod in München.

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2019, 15:54 Uhr