Entdecker von Udo Jürgens Musikmanager Hans R. Beierlein ist tot

Ein ganz großer der Unterhaltungsbranche geht: Manager und Verleger Hans R. Beierlein ist im Alter von 93 Jahren verstorben. Er war Entdecker und Förderer vieler großer Schlagerstars.

Hans Beierlein, Medienmanager und Musikverleger.
Goldene Schallplatten zeugen von einer langen Manager-Karriere: Hans R. Beierlein in seinem Büro 2010. Bildrechte: dpa

Medienmanager und -verleger Hans R. Beierlein ist tot. Das meldet die BILD-Zeitung und beruft sich dabei auf die Geschäftsführerin seiner Firma, die gleichzeitig eine enge Vertraute des Verstorbenen gewesen sein soll. Demnach starb Beierlein bereits am 5. August im Alter von 93 Jahren in München.

Hans R. Beierlein (l) und Udo Jürgens beim einem Arbeitstreffen im Haus von Jürgens in Kitzbühel.
Hans R. Beierlein (l.) und Udo Jürgens beim einem Arbeitstreffen im Haus von Jürgens in Kitzbühel. Bildrechte: dpa

Hans R. Beierlein war über Jahrzehnte eine echte Größe in der deutschen Unterhaltungsbranche. Er gilt als Entdecker und Förderer vieler Künstler und auch Schlagerstars - allen voran Musiklegende Udo Jürgens. Beierlein gründete Ende der 1950er Jahre seinen eigenen Musikverlag. Von 1963 bis 1977 war er Manager von Udo Jürgens und begleitete ihn auf dem Weg zum musikalischen Superstar.

Die Volksmusiksängerin Stefanie Hertel und Musikproduzent Hans R. Beierlein.
Zusammen mit Stefanie Hertel 2005. Bildrechte: dpa

In den 80er Jahren widmete er sich dem volkstümlichen Schlager. Er initiierte den Grandprix der Volksmusik und war Förderer vieler Volksmusik- und Schlagergrößen, wie etwa Heino, Marianne & Michael sowie Patrick Lindner. Später erkannte er auch früh das Talent von Florian Silbereisen, Stefanie Hertel und Stefan Mross. Der postete nach Bekanntwerden von Beierleins Tod auch gleich ein gemeinsames Foto: "Du bist und bleibst mein Größter… Ruhe in Frieden Hans", schrieb Mross. Auch Stefanie Hertel reagierte geschockt auf den Tod ihres ehemaligen Managers. Gegenüber "Meine Schlagerwelt" sagte die Sängerin, dass sie ohne ihn nicht da wäre, wo sie heute ist. Er habe ihr den Weg geebnet und ihr alle Türen geöffnet.

Wir hatten ein großes Vertrauen zueinander und haben uns gegenseitig sehr geschätzt. Ich werde ihm nie vergessen, was er für mich getan hat und bin stolz, dass eine solche Legende 20 Jahre lang meinen Weg begleitet hat.

Stefanie Hertel

Bereits am Dienstag, den 16. August, soll seine Asche in seiner Heimat Bayern beigesetzt werden. Eine große Trauerfeier soll es trotz seines bunten Unterhaltungslebens nicht geben.