Sängerin im Interview Helene Fischer über Paparazzi: "Es fühlt sich teilweise an, wie in einem Käfig."

Helene Fischer zeigt nur selten Privates aus ihrem Leben - aus gutem Grund. In einem langen Interview gibt sie jetzt einen Einblick, wie sehr sie von Medien und Paparazzi unter Beobachtung steht und was das mit ihr macht.

Die Sängerin Helene Fischer
Im Interview mit der ZEIT sprach Helene Fischer über die Schwierigkeiten des Rampenlichts. Bildrechte: dpa

Helene Fischer steht unter Beobachtung - und das permanent. Nicht unbedingt von Fans und Freunden, sondern von Paparazzi und der Klatschpresse. Die Sängerin weiß ihr Privatleben recht gut unter Verschluss zu halten. Genau deshalb sind private Details von ihr so wertvoll und viele versuchen an jede noch so kleine Information von ihr oder ihrem Umfeld heranzukommen. Wie sehr das an der 37-Jährigen nagt, offenbart sie jetzt in einem Interview mit der ZEIT. Im Gespräch mit der Wochenzeitung sagt sie:

Es fühlt sich teilweise an, wie in einem Käfig gefangen zu sein. Man kommt aus der Situation nicht raus, denn die Paparazzi haben in dem Moment die Macht und die Kamera in der Hand [...]. Ich versuche, mein Privatleben zu schützen, aber die Presse überschreitet oft die Grenzen.

Helene Fischer
Fühlt sich manchmal wie in einem Käfig: Helene Fischer. Bildrechte: dpa

In dem Interview nennt sie dafür ganz konkrete Beispiele. Sie hatte früher ein Ferienhaus in Spanien, in dem es für sie irgendwann unerträglich wurde, weil dort immer Paparazzi waren. Sie habe dort einfach nicht mehr abschalten können.

Eine weitere, fast schon hanebüchene, Geschichte berichtet sie dann über ihr aktuelles Heim. In der Bauphase des Hauses wurde irgendwann über einen Einbruch berichtet. Später habe sie herausgefunden, dass Paparazzi diesen Einbruch inszeniert hätten, um darüber berichten zu können. Auf die Frage von Interviewer und ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, ob sie Paparazzi hasse, wird sie daher auch ungewohnt deutlich und antwortet mit einem klaren: "Das kann ich definitiv so sagen."

Doch nicht immer sind es die Paparazzi, die private Details veröffentlichen, sondern das eigene Umfeld. In letzter Zeit gab es beispielsweise Berichte über eine Schwangerschaft der Sängerin, die jedoch nicht von ihr ausgingen. Sie und ihr Lebensgefährte Thomas hätten das "lange bewusst zurückgehalten". Während einer TV-Produktion musste sie dann jedoch ein paar wenige Menschen einweihen. Daraus folgte dann wohl die Berichterstattung.

Was mich dann wahnsinnig enttäuscht hat, ist die Tatsache, dass mich wohl jemand verraten haben muss. Und ich kann mir bis heute nicht vorstellen, wer das sein könnte. Da muss es irgendjemanden geben in unserem Umfeld, der plaudert.

Helene Fischer & Florian Silbereisen
Waren von 2008 bis 2018 ein Paar: Helene Fischer & Florian Silbereisen. Bildrechte: imago/eventfoto54

Im Interview vergleicht die Sängerin diese Situation mit ihrer Trennung von Florian Silbereisen. Damals habe man sie verraten und es sei genau das eingetreten, was beide nicht wollten, nämlich die "intimste Gefühlswelt mit der Öffentlichkeit teilen zu müssen." Das sei keine schöne Zeit gewesen, resümiert die Sängerin. Helene Fischer könne sich sogar vorstellen, dass hierbei Geld geflossen sei.

Das große Interesse an der Privatperson Helene Fischer ist für die Sängerin selbst wohl auch schwer nachvollziehbar. Im ZEIT-Interview spricht sie auch über ihr privates Ich und betont mehrfach, wie normal und unaufgeregt ihr Privatleben ist.

Ich kann von mir sagen, dass ich aus einem bescheidenen Elternhaus komme [...]. Viele Leute können sich überhaupt nicht vorstellen, wie normal, unscheinbar und auch chaotisch mein Leben ist. Erlebt man mich privat, fallen alle Superlative ab. […] Luxus interessiert mich nicht.

Trotz aller Klatschpresse macht die Sängerin auch mit ihrer Musik von sich reden. Gerade erst veröffentlichte sie ihr neues Studio-Album "Rausch", welches wie auch die Vorgänger-Alben direkt auf Platz 1 der Charts einstieg. Im kommenden ist zudem ein Mega-Konzert der Sängerin geplant.

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 04. November 2021 | 13:00 Uhr