Skurrile Geschichte Jürgen Drews vermisst und mit Drohne gesucht

Jürgen Drews kann aus seiner langen Karriere so einige Geschichten erzählen. Jetzt überrascht er in seinem Podcast mit einer besonders skurrilen. Kurz vor einem Auftritt hatte er sich einst verlaufen und wurde mit einer Drohne gesucht. Doch es kam zum Happy-End.

Jürgen Drews
Hat einige verrückte Geschichten auf Lager: Sänger Jürgen Drews. Bildrechte: imago images/Future Image

Jürgen Drews kann auf eine lange Karriere und ein bewegtes Leben zurückblicken. Da ist es kein Wunder, dass sich da schon so manch verrückte Geschichte abgespielt hat. In der aktuelle Folge seines Podcasts "Des Königs neuer Podcast" erzählt der 76-Jährige jedoch eine besonders skurille Story: Kurz vor seinem Auftritt ging der Sänger verloren.

Vor einigen Jahren war Jürgen Drews Teil eines Konzertes mit Florian Silbereisen und anderen Künstlern in Hamburg in der damaligen o2-World. Die Konzertlocation ist mit bis zu 16.000 möglichen Besuchern die größte Mehrzweckhalle in Hamburg und dementsprechend unübersichtlich. Zu seinem Auftritt reiste der Sänger selbstständig an und sollte von der Security am Haupteingang abgeholt werden. Das habe ihm jedoch etwas zu lange gedauert, denn es sei auch nicht mehr viel Zeit bis zu seinem Auftritt gewesen. Also habe sich Jürgen Drews selbst auf den Weg gemacht. "Ich dachte, wenn die rauskommen und mich nicht sehen, das bekommen die schon mit, dass ich versucht habe zum Künstlereingang zu gehen", erzählt der Sänger in seinem Podcast. Doch der Weg zum Künstleingang war weit und Jürgen Drews merkte schnell, dass er einen Fehler gemacht hat:

Ich laufe und laufe und laufe und finde nix. […] Ein riesiger Hallen-Komplex ist das. Da habe ich gedacht: ‚Drews, du bist ein Vollidiot.‘ Was mache ich jetzt bloß?

Jürgen Drews "Des Königs neuer Podcast"
Jürgen Drews auf einer Bühne
Daumen hoch: Am Ende stand Jürgen Drews doch auf der Bühne. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Show sollte losgehen, alle anderen Künstler waren da, nur einer fehlte: Jürgen Drews. Sein Verschwinden fiel dann auch schnell der Security und dem Veranstalter auf. Die leiteten eine ungewöhnliche Suchmaßnahme ein, wie der Sänger erzählt: "Die haben mich mit einer Wärmebild-Kamera gesucht. Mit so einem kleinen Flugzeug, vielleicht war es eine Drohne, ich weiß es nicht mehr."

In seiner Not stellte sich der "König von Mallorca" dann auf die Straße und hielt ein Auto an. Dem verdutzten Fahrer erklärte er, er müsse schnell zum Künstlereingang und fragte ihn, ob er ihn dahin bringen könne. Die beiden machten sich dann auf den Weg, hatten aber schnell ein neues Problem, denn die Security wollte das fremde Auto nicht auf das Gelände lassen. Jürgen Drews hat dann jedoch einfach angefangen von der Rückbank aus seinen Mega-Hit "Ein Bett im Kornfeld" zu schmettern und wurde eingelassen. "So sind wir dann da durchgefahren und ich habe wieder für sehr viel Aufregung gesorgt. Wie so üblich", fasst es der Sänger zusammen. Auf Umwegen ist Jürgen Drews dann also doch noch auf die Bühne gelangt.

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 16. November 2021 | 16:00 Uhr