"Sag mir (wann beginnt endlich die Zeit)" Kerstin Ott wehrt sich gegen Klischees und Vorurteile

Kerstin Ott ist bekannt für ihre klaren Worte. Mit ihrer neuen Single "Sag mir (wann beginnt endlich die Zeit)" setzt sie nun erneut ein starkes Zeichen. Darin geht es um Geschlechterklischees, Sexismus und Rassismus.

Kerstin Ott auf der Bühne
Kerstin Ott singt auch über die ernsten Themen. Bildrechte: dpa

Wenn man den Song hört und die Zeilen dazu liest, merkt man sofort: Da hat ihr richtig etwas auf der Seele gebrannt. Am Freitag, den 12. November, hat Kerstin Ott ihre neue Single "Sag mir (wann beginnt endlich die Zeit)" veröffentlicht. In dem Song, der auf ihrem aktuellen Album "Nachts sind alle Katzen grau" enthalten ist, will sie mit einigen Klischees aufräumen. In der zweiten Strophe heißt es da zum Beispiel:

Wenn ein Junge mit Barbies spielt, kommen die Sorgen gleich
Wenn du 'ne Wohnung suchst, ist entscheidend, wie du heißt
Mit schwarzer Haut haben alle kein Problem
Solange sie's nicht bei den Nachbarn sehen
Ich hab' das Gefühl, der Weg ist noch weit
2. Strophe von "Sag mir (wann beginnt endlich die Zeit)"

Auf Facebook und Instagram erzählt die Sängerin die Geschichte dazu:

Anfänglich handelte das Stück von typischen Klischeevorstellungen, die heute leider teilweise noch sehr verbreitet sind. Dass Frauen hinter den Herd gehören, Männer nicht weinen dürfen, Mädchen nicht auf Bäume klettern und Jungs nicht mit Barbiepuppen spielen dürfen. Irgendwann weitete sich der Text auf die Themen Homophobie, Rassismus und den Kampf für Diversität aus.

Kerstin Ott selbst ist das beste Beispiel, dass solche Rollenklischees längst überholt sind. Sie hat kurze Haare und trägt lieber Jeans als Kleidchen und ist dennoch eine der erfolgreichsten Sängerinnen im deutschen Schlager - sie macht einfach ihr eigenes Ding. Mit ihrem Hit "Regenbogenfarben" hat sie außerdem ein Hymne für Toleranz und Diversität und gegen Homophobie geschrieben. Von der Sängerin ist man gewohnt, dass sie auch mal ernstere Themen anpackt und über die Sachen singt, die ihr wichtig sind und für die sie einsteht. Von ihren Fans wird sie dafür geliebt. Dennoch ist sich die 39-Jährige sicher, dass noch längst nicht alles gut und der Weg zu einem tolenranten Zusammenleben noch weit ist.

Ich glaube, es gibt viele Themen, die immer noch kommuniziert werden müssen, damit sie sich verändern können und Menschen verstehen, dass jeder wertvoll ist.

Kerstin Ott Facebook

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 12. November 2021 | 13:35 Uhr