Oktoberfest-Hit "Layla" auf der Wiesn in entschäfter Version: Das sagen die Macher zum neuen Text

Das Oktoberfest naht und mit dabei ist "Layla". Doch der umstrittene Party-Schlager soll nur in einer entschärften Version gespielt werden. Der Sprecher der Wiesn-Wirte hat eine politisch korrekte Version für das Oktoberfest angekündigt. Doch was sagen die "Layla"-Macher dazu?

DJ Robin & Schürze (l), Sänger des Partyhits «Layla» (undatierte Aufnahme). Der Song steht wegen seiner Textzeilen in der Kritik.
Sehen eine geänderte Oktoberfest-Version gelassen: DJ Robin & Schürze. Bildrechte: dpa / imago/Michael Westermann

Es war das musikalische Aufreger-Thema dieses Sommers. Der Party-Schlager "Layla" von DJ Robin & Schürze sorgte wegen seines umstrittenen Textes für Diskussionen. Viele empfinden den Song, in dem es um die "Puffmama" namens Layla geht, als sexistisch. Viele Volksfeste spielten den Song nicht, obwohl er wochenlang auf Platz 1 der deutschen Charts stand. Auch auf dem bald beginnenden Münchner Oktoberfest soll der Song nicht laufen - zumindest nicht in seiner Original-Version. Der Sprecher der Wiesn-Wirte kündigte eine Version mit verändertem Text an. "Layla"-Macher Schürze sieht diese Pläne gelassen.

Ich denke, dass 99 Prozent des Publikums "Layla" in der Originalversion mitsingen werden, deswegen rege ich mich nicht auf.

Schürze dpa
Ikke Hüftgold bei der Scheckübergabe der Erlöse von Wohnzimmerkonzert-Versteigerungen an das Kinderprojekt Die Arche.
"Layla"-Produzent Matthias Distel alias Ikke Hüftgold. Bildrechte: imago images/Future Image

Weiter meint Schürze: "Wenn die Wiesn-Wirte der Meinung sind, den Song umdichten zu müssen, sollen sie das machen. Die Fans feiern den Song und singen ihn trotzdem mit." Auch Schlagersänger Ikke Hüftgold nimmt das Ganze mit Humor: "Wir applaudieren aus der Ferne und lachen uns jetzt schon schief, wenn das ganze Zelt Kopf steht und trotzdem "Puff" singt", sagte der Produzent, der eigentlich Matthias Distel heißt und dessen Plattenfirma auch "Layla" herausgebracht hat. Gegen den Song mit neuem Text wollen die Macher auch rechtlich nicht vorgehen, wie Ikke Hüftgold weiter erzählt. "Auch wir sehen das ohnehin entspannt. Rechtlich gesehen ist es natürlich immer schwierig, etwas zu bearbeiten, ohne dass man den Urheber gefragt hat, aber wir halten da die Füße still."

Andrang in einem Festzelt auf dem Münchner Oktoberfest
Nach zwei Jahren Corona-Pause steigt dieses Jahr wieder das Oktoberfest. Bildrechte: imago/Michael Westermann

Der Sprecher der Wiesn-Wirte, Peter Inselkammer, hatte angekündigt, dass die Kapelle in seinem "Armbrustschützenzelt" auf dem Oktoberfest eine veränderte Version des umstrittenen Liedes von DJ Robin & Schürze präsentieren soll. Mutmaßlich ohne die Zeile "Ich hab' 'n Puff - und meine Puffmama heißt Layla. Sie ist schöner, jünger, geiler."

"Unser Kapellmeister hat sich da etwas überlegt", sagte Inselkammer. "Er bereitet einen anderen Text vor, der nicht sexistisch ist." Zuvor schon hatten sich die Oktoberfest-Gastronomen darauf geeinigt, dass das Lied in seiner Originalfassung auf der Wiesn nicht gespielt werden soll. Dass die Menge das Lied aber anstimmt, "das werden wir nicht verhindern können", so Inselkammer.

Mit Material von: dpa