Newcomerin Interview mit LINDA: "Mein Onkel Sasha hat mich ermutigt, lauter zu singen."

Bei den Schlagerchampions begeisterte sie mit ihrem Titel "Wunder", ihre Songs werden tausendfach gestreamt und vor wenigen Tagen hat sie ihr Debütalbum "Echo" angekündigt: Die Rede ist von LINDA. Die Newcomerin startet gerade richtig durch. Meine Schlagerwelt hat sie deshalb exklusiv zum Interview getroffen.

Linda Sängerin
Startet gerade richtig durch: LINDA Bildrechte: Seven.One Starwatch

Schon vor einigen Monaten konnte sie mit ihrem Song "Wunder" bei den "Schlagerchampions" von Florian Silbereisen ein Millionenpublikum begeistern. Am Samstagabend wird sie wieder live auf einer großen Fernsehbühne stehen. Am 8. Mai um 20:15 Uhr ist LINDA bei "Frühling bei uns" dabei. Wir haben im Vorfeld mit ihr gesprochen - über ihre Kindheit in Hongkong, ihre Vorbilder und die Ratschläge ihres Onkels, des Sängers Sasha.

Frage: Wie erlebst du deinen aktuellen Erfolg und das Feedback, was du bekommst?

LINDA: Ich fühl mich gerade wie so ein kleines Kind, was ganz viel zum ersten Mal erlebt. Das ist echt überwältigend schön. Meine Community zum Beispiel in den sozialen Medien, die ist unglaublich herzlich.

Frage: Du hast auch schon als Kind gesungen und getanzt. Woher kommt dieses Unterhaltungs-Gen?

LINDA: Ich hab es schon als kleines Kind geliebt, wenn ich die Leute unterhalten konnte. Ich hab ziemlich schnell gemerkt, wenn ich einfach bin, wie ich bin - ein bisschen singen, ein bisschen tanzen - dass die Leute dann darüber lachen und mit mir lachen und das fand ich so schön. Sodass ich ganz früh schon entdeckt habe, dass mich das fasziniert und dass ich mehr davon haben möchte.

Ich finde, die deutsche Sprache ist so wunderschön ehrlich.

Frage: Du hast in deiner Kindheit einige Jahre in Hongkong gelebt, womit bist du da groß geworden?

LINDA: Also in Hongkong groß zu werden war insofern echt toll, aber auch eine Herausforderung, weil ich die Sprache am Anfang gar nicht konnte und die Musik hat diese Sprachbarriere überwunden, weil wir konnten ja zusammen singen und es war egal, ob man den Text verstanden hat. So habe ich über die Musik den Zugang zu dieser fremden Welt gefunden.

Sängerin LINDA als Kind
LINDA als Kind in Hongkong. Bildrechte: privat

Frage: Kannst du noch Chinesisch?

LINDA:
Ich kann nur ein paar wenige Wörter, aber die Amtssprache war damals Englisch und deshalb bin ich bilingual groß geworden: Deutsch und Englisch.

Frage: Du hast dich entschieden, auf Deutsch zu singen. Warum?

LINDA:
Ich finde die deutsche Sprache ist so wunderschön ehrlich. Dadurch ist es auch eine Herausforderung, weil man sich doppelt und dreifach überlegen muss, was man sagt und wie man es sagen möchte, aber sie geht einfach mitten ins Herz und deshalb habe ich mich für Deutsch entschieden.

Frage: Was sind deine Vorbilder von früher?

LINDA: Ich habe als Kind Disney-Filme geliebt und mein absoluter Lieblingsfilm war „Mulan“, denn Christina Aguilera hat dort einen Song beigesteuert: „Reflections“. Der war eigentlich der Startschuss für die singende LINDA. Ich habe den solange einstudiert, bis ich den in einem kleinen Wohnzimmerkonzert das erste Mal performt hab und seitdem ist es auch einer meiner Lieblingssongs.

Sascha hat mich ermutigt, lauter zu singen und mich zu trauen.

Frage: Wie würdest du deine Musik und die Künstlerin LINDA beschreiben?

LINDA: Die Künstlerin LINDA soll eigentlich gar keine Kunstfigur sein, sondern potentiell die beste Freundin, dann wäre ich sehr glücklich. Bei den Liedern ist es mir immer wichtig, dass sie eine Geschichte erzählen. Das muss gar nicht eine Geschichte sein, die ich erlebt hab, manchmal geht es um Geschichten, die ich erzählt bekommen habe oder es sind einfach Gefühle, die ich versucht habe in Worte zu fassen.

Sänger Sasha in schwarz-weiß
LINDAs Onkel kann schon auf eine große Karriere zurück blicken: Sänger Sasha. Bildrechte: Olaf Heine

Frage: Was hast du dir für deine Zukunft vorgenommen?

LINDA:
In Zukunft möchte ich am besten ganz viel live spielen können, damit ich auch die Menschen erleben kann, die meine Musik zum ersten Mal hören, denn das sind genau die Momente, die einen dann belohnen für das, was man die ganze Zeit macht.

Frage: Du hast mit deinem Onkel Sasha schon auf der Bühne gestanden, als Background-Sängerin. Was hast du dir da abgeguckt?

LINDA:
Sasha hat mich ermutigt, lauter zu singen und mich zu trauen. Ich habe mich sehr oft in meiner Komfortzone bewegt und bin immer auf Nummer sicher gegangen, aber er hat gesagt, dass die tollsten Momente dann stattfinden, wenn man sich einfach traut und er hat auch absolut Recht gehabt.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Frühling bei uns - Live! | 08. Mai 2021 | 20:15 Uhr