Zum 50. Bühnenjubiläum Marianne Rosenberg will mit neuem Album zurück zu ihren Wurzeln

Was für eine Woche für Schlager-Ikone Marianne Rosenberg: Am Dienstag wurde sie 65 Jahre alt, sie gab bekannt, dass sie Oma geworden ist und dann kommt auch noch ihr neues Album raus, auf das sie ganz besonders stolz ist.

Das Cover des Albums "Im Namen der Liebe" der Sängerin Marianne Rosenberg zeigt sie in schwarzer Lederjacke auf eine übergroßen Discokugel gestützt.
Die Discokugel auf dem Cover zeigt, es kann auch zum neuen Album getanzt werden. Bildrechte: dpa

Seit 50 Jahren steht Marianne Rosenberg nun schon auf der Bühne - und das mit 65 Jahren. Sie hat also schon sehr früh angefangen. Ihr großes Jubiläum feiert sie mit einem neuen Album, einem, das ihr ganz besonders am Herzen liegt.

'Im Namen der Liebe' ist mein wichtigstes Album seit vielen Jahren. Ich habe mich in all den Jahren in verschiedenen Genres ausgetobt. Ich würde sagen, ich habe ziemlich weit über den Zaun geschaut und das war auch für mich und meine musikalische Entwicklung sehr wichtig. Und mit diesem Album „Im Namen der Liebe“ komme ich musikalisch wieder nach Hause, wieder zu meinen eigenen Wurzeln.

Marianne Rosenberg

Rosenberg singt wieder Rosenberg

Marianne Rosenberg während der Fernsehsendung «Willkommen bei Carmen Nebel»
Ihr neuestes Album ist für Marianne Rosenberg ein ganz besonderes Werk. Bildrechte: dpa

Zwölf neue Songs sind auf ihrem Album enthalten, mit denen sie zurückkehrt zu ihren Schlagerwurzeln. Sie selber meint, dass viele über ihre neuen Songs sagen, Rosenberg klinge wieder nach Rosenberg. Diesen Eindruck bekommt man direkt beim ersten Titel. Bei "Im Namen der Liebe" stellt sich ihre melancholische, aber dennoch kraftvolle Stimme voll in den Vordergrund. Marianne Rosenberg verbindet mit dem Song einen Schlagerbeat mit einer klaren Botschaft: Liebe statt Hass. Auch im dazugehörigen Musikvideo wird das deutlich. Sie positioniert sich klar gegen Rassimus, Homophobie und Mobbing - und auch das ist wieder typisch Rosenberg.

Auch die anderen Songs klingen nach 100% Rosenberg, jedoch auf verschiedene Arten. Da gibt es einerseits kraftvolle und tanzbare Stücke wie etwa "Wann (Mr. 100 Prozent)", auf der anderen Seite gefühlvolle und melancholische Titel wie "Ich fühl dich". Das Hauptthema Liebe zieht sich aber durch alle Songs.

Die zwölf Songs ihres „Im Namen der Liebe“-Albums klingen auch deshalb wie ein zeitgenössisches Update des klassischen Rosenberg-Sounds, weil sie in die Hansa-Studios zurückgekehrt ist, wo vor einem halben Jahrhundert alles anfing.

Zusammenarbeit mit Sohn Max

Besondere Bedeutung bekommt "Im Namen der Liebe" auch dadurch, dass Marianne Rosenberg zusammen mit ihrem 28-jährigen Sohn Max daran gearbeitet hat.

Das war nicht vorgesehen, das hat sich so ergeben. Beim Entwickeln der Songideen bin ich öfter ins Studio zu Max gefahren, er ist Musiker und Produzent, und es hat mich interessiert, wie er meine Ideen findet. Dabei hat es sich dann entwickelt, dass wir mehr und mehr zusammen gearbeitet haben. Ich brachte die Erfahrung mit und er das Innovative. Das hat sehr viel Spaß gemacht.

Marianne Rosenberg

Seit Kurzem ist sie Oma

Ihr Sohn Max machte ihr aber noch ein ganz anderes, viel persönlicheres Geschenk. Am Dienstag, an ihrem 65. Geburtstag, stellte sie nicht nur ihr neues Album vor, sie verriet auch ganz nebenbei, dass sie jetzt Oma sei. Ihr Sohn Max ist nämlich vor einigen Tagen Vater eines Sohnes geworden, worüber sie zu Recht überglücklich sei.

Liebe ist also nicht nur musikalisch das große Thema bei Marianne Rosenberg, sondern auch im Privaten.

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 12. März 2020 | 15:08 Uhr