Nächsten Tag war die Stimme weg Maximilian Arland verjagt mit Wahnsinns-Schrei Einbrecher

Maximilian Arland wäre beinahe Opfer von Einbrechern geworden und das mitten in Berlin. Doch der Sänger bemerkte die Eindringlinge und schrie so laut, dass diese das Weite suchten.

Maximilian Arland
Wie gut, dass Maximilian Arland eine recht laute Stimme hat. Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Maximilian Arland lebt seit einigen Jahren in seiner Lieblingsstadt Berlin. Seine absolute Schwäche für die deutsche Haupstadt besingt er sogar in einem Song "Verliebt in Berlin". Und nun das: Der Sänger schläft in seinem Haus und bemerkt plötzlich, dass sich jemand in seinen Garten geschlichen hat. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur "spot on news" erinnert er sich.

Ich habe bei offenem Fenster geschlafen. Gegen Mitternacht hörte ich Schritte in meinem Garten, direkt unter meinem Schlafzimmerfenster.

Maximilian Arland stuttgarter-nachrichten.de/spot on news

Um sie zu vertreiben, sei er auf den Balkon gegangen und habe laut geschrien. Daraufhin seien die Eindringlinge auf und davon, sie hätten auf ihrer Flucht sogar einen zwei Meter hohen Zaun überwinden müssen. Seine Nachbarn hätten ganz bestimmt im Bett gestanden, vermutet der 39-Jährige. Auf jeden Fall sei seine Stimme am nächsten Tag weg gewesen. Bisher sei er immer davon ausgegangen, dass es fast unmöglich sei, bei ihm einzudringen. Es sei zwar nichts passiert, ein mulmiges Gefühl bleibe jedoch.

Quelle: stuttgarter-nachrichten.de/spot on news

MDR SCHLAGERWELT