"Fällt mir überhaupt nicht schwer." Oli.P im Interview: Darum lebt er vegan!

Gerade in der Weihnachtszeit ist ein Verzicht auf tierische Produkte für viele schwer nachvollziehbar - für Oli.P jedoch nicht. Er lebt seit Jahren vegan. Seine Gründe verrät er uns im Schlagerwelt-Interview.

Olli P. bürgerlich Oliver Petszokat beim 3. Tag SchlagerHammer 2021
Verzichtet komplett auf tierisiche Produkte: Oli.P. Bildrechte: imago images/Photopress Müller

Seit einiger Zeit schon leben Oliver Petszokat, besser bekannt als Oli.P, und seine Frau Pauline vegan. Sie verzichten also nicht nur auf Fleisch und Fisch, sondern auf alle tierischen Produkte, wie etwa Milch, Käse und Honig. Im Interview mit "Meine Schlagerwelt" verriet der Sänger und Schauspieler jetzt seine Gründe dafür. Einer steht dabei über allem - die Gesundheit:

Ich möchte möglichst lange gesund in meinem Körper leben. Ich denk mir immer: Das ist wie ein Auto. Wenn du da was Falsches reintankst die ganze Zeit, dann geht der Motor irgendwann kaputt.

Einen Mangel oder Verzicht spüre er dabei aber nicht. Tatsächlich wird eine vegane Ernährungsweise immer einfacher. Seit einigen Jahren nimmt das Angebot an vegetarischen oder veganen Ersatzprodukten im Supermarkt und Discounter stetig zu. Sogar Fast-Food-Ketten bieten ihre Produkte häufig auch in einer fleischlosen Variante an.

Oliver Alexander Reinhard Petszokat und Frau Pauline im Festzelt Schottenhammel beim Oktoberfest, auf der Theresienwiese, Muenchen
Leben beide vegan: Pauline und Oli.P Bildrechte: imago images/Tinkeres

Auf die Frage, ob es ihm schwer falle, sich vegan zu ernähren, antwortet Oli.P klar und deutlich: "Überhaupt nicht." Die vegane Ernährung habe ihn sogar glücklicher gemacht. Dem 43-Jährigen gehe es dabei aber nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern auch um die Umwelt und um das Tierwohl. Auch deshalb empfinde er seine Ernährungsweise nicht als einen Verzicht auf Genuss.

Ich genieße ja trotzdem. Ich weiß auch immer noch wie eine Currywurst schmeckt oder wie lecker ein Steak sein kann, aber auch da ist es so: Ich setze meinen Genuss nicht über das Leben eines Lebewesens. Ich hab da bestimmte Prinzipien und die halte ich auch ein.

Tatsächlich ist es auch wissenschaftlich erwiesen, dass eine rein pflanzliche Ernährung im Schnitt weit weniger Ressourcen, wie etwa Wasser oder landwirtschaftliche Anbaufläche, verbraucht, als eine fleischhaltige Ernährung. Dieser Umwelt-Aspekt spielt für den Sänger ebenfalls eine große Rolle. Und dennoch schwelgt er ab und zu in kulinarischen Erinnerungen: "Natürlich gibt es manchmal den Gedanken, dass ich sage: ‚Ach Mensch, damals bei meiner Mutter, die Fischstäbchen. An den Geschmack kann ich mich erinnern, das war lecker.‘ Aber trotzdem würde ich nicht sagen, deswegen würde ich jetzt ein Lebewesen umbringen und braten und essen. Das ergibt keinen Sinn mehr für mich."

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 17. Dezember 2021 | 14:00 Uhr