Fordert Konzept für Kulturschaffende Patrick Lindner: Existenzangst wegen Corona

Schlagersänger Patrick Lindner hat wegen der andauernden Konzertausfälle durch die Corona-Pandemie Existenzangst. In einem Interview mit der "BILD"-Zeitung fordert er von der Bundesregierung ein Konzept, wie so schnell wie möglich wieder Konzerte stattfinden können.

Patrick Lindner
Bildrechte: imago images/STAR-MEDIA

Am 8. März ist Patrick Lindner das letzte Mal aufgetreten. 25 Konzerte seiner ausverkauften Tournee und 25 weitere Auftritte mussten abgesagt werden. Und noch immer weiß er nicht, wann und wie es weiter geht. Die gesamte Branche wisse das nicht, sagte der 59-Jährige in einem Interview mit der "BILD"-Zeitung.

Viele Menschen denken, dass große Stars einen Haufen Geld verdient haben, dass man viel auf der Seite hat. Sicherlich geht es uns jetzt nicht schlecht, und dennoch gibt es viele in der Branche, die einen echten Engpass erleben. Viele junge Künstler, die nicht die Möglichkeit hatten, sich Rücklagen aufzubauen, stehen jetzt total am Ende und können von vorn anfangen.

Patrick Lindner BILD-Zeitung
Patrick Lindner
Patrick Lindner mit seinem Lebensgefährten Peter Schäfer und Hund Obeliks Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Er selbst habe, seitdem es keine Konzerte mehr gebe, kaum noch Einnahmen. Da nur wenig Schlager im Radio gespielt werde, seien auch die Zahlungen der GEMA minimal. Er habe zum Beispiel die Zahlungen für seine Lebensversicherung, seine Altersvorsorge, gestoppt. Das könne er sich gerade nicht leisten, doch das werde sich im Alter rächen.

Patrick Lindner fordert von der Bundesregierung ein Konzept, wie so schnell wie möglich wieder Konzerte stattfinden können. Denn die Seelen der Menschen möchten wieder mit Musik und Kultur gestreichelt werden. Er verstehe nicht, wieso wieder Fußballspiele mit Publikum stattfinden dürften und Passagiere eng aneinander in Flugzeugen sitzen, aber keine Konzerte stattfänden.

Ich fühle mich von der Regierung und von Frau Merkel im Stich gelassen. Es wäre gut, wenn die Kanzlerin hinter uns Künstlern stehen würde. Dabei geht es nicht nur um die, die auf der Bühne stehen. Sondern auch um Techniker, Maskenbildner bis hin zur Klofrau bei Konzerten. In der gesamten Branche arbeiten etwa 1,7 Millionen Menschen.

Patrick Lindner BILD-Zeitung

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | MDR SCHLAGERWELT | 09. Juli 2020 | 19:29 Uhr