DDR-Schlagersänger Peter Wieland gestorben

Er war Sänger und Conferencier im Berliner Friedrichstadt-Palast. Über Jahrzehnte gehörte er zu den großen Stimmen und Gesichtern der DDR-Fernsehshows "Ein Kessel Buntes" und "Da liegt Musike drin". Nun ist Peter Wieland im Alter von 89 Jahren gestorben.

Peter Wieland
Peter Wieland bei einem seiner Auftritte im Jahr 2009 in der Stadthalle Chemnitz. Bildrechte: imago stock&people

DDR-Schlagerstar Peter Wieland ist in der Nacht auf den 2. März überraschend im Alter von 89 Jahren verstorben, das teilte das Künstlerbüro Show Express Könnern mit. Im Juli wäre der Publikumsliebling 90 Jahre alt geworden – diesen runden Geburtstag kann er nun leider nicht mehr feiern.

Der 1930 als Ralf Sauer in Stralsund geborene Wieland gehörte zu den bekanntesten Unterhaltungskünstlern der DDR und trat regelmäßig in Sendungen wie „Ein Kessel Buntes“ und „Da liegt Musik drin“ auf. Zu seinen bekanntesten Stücken zählten vor allem Interpretationen bekannter Titel anderer Künstler, wie etwa "Don diri don" von Freddy Quinn oder "Wenn erst der Abend kommt" von Peter Alexander.

Ein legendäres Duo

Dagmar Frederic mit Peter Wieland
Dagmar Frederic und Peter Wieland im Jahr 1976. Bildrechte: imago/Gueffroy

Auf und neben der Bühne oft an seiner Seite: Seine damalige Ehefrau, die Sängerin Dagmar Frederic. Von 1977 bis 1983 waren die beiden verheiratet und traten häufig gemeinsam im Duett auf. Wieland, seines Zeichens Musikpädagoge, unterrichtete die junge Dagmar Frederic seit 1966. Er galt somit auch als ihr Entdecker. Peter Wieland und Dagmar Frederic wurden 1981 sogar mit dem Nationalpreis der DDR geehrt, einer der höchsten Auszeichnungen des Landes.

Selbst genoss Peter Wieland seine Ausbildung als Bariton an der Berliner Musikhochschule Hanns Eisler, bevor er ans Theater ging. Im Berliner Friedrichstadt-Palast trat er viele Jahre als Sänger und Conferencier auf. Selbst nach der Wende blieb Peter Wieland dem Showgeschäft treu. Er war unter anderem in der Daily-Soap "Gute Zeiten - Schlechte Zeiten" zu sehen und stand in verschiedenen Musicals und Theaterstücken auf der Bühne.

Großer Schicksalsschlag 2017

Privat musste Peter Wieland vor drei Jahren seinen größten Schicksalsschlag verkraften. Im Alter von nur 65 Jahren verstarb seine zweite Ehefrau Marion nach kurzer, schwerer Krankheit. Ganze 32 Jahren waren die beiden verheiratet.

Peter Wieland selbst war zuletzt in einem Berliner Krankenhaus in Behandlung. Laut der Zeitschrift SUPERillu wegen eines Oberschenkelhalsbruches. In der Nacht vom Sonntag zum Monatg verstarb er dort im Alter von 89 Jahren.