Jubiläum Roger Whittaker: Der Gentleman des Schlagers wird 85

Jahrzehntelang begeisterte der britische Sänger nicht nur Fans auf der Insel, sondern auch in Deutschland mit unzähligen Hits. Sein charmantes Wesen brachte ihm den Spitznamen "Gentleman des Schlagers" ein. Am 22. März wird Roger Whittaker 85 Jahre alt.

Roger Whittaker
Hat grund zum Feiern: Roger Whittaker. Bildrechte: dpa

Ziemlich genau zehn Jahre ist es her, dass sich Roger Whittaker auf seiner Abschiedstournee 2011 von seinen Fans verabschiedete. Wirklich lange hielt es der britische Sänger ohne die Bühne aber nicht aus und so ließ er 2013 noch eine weitere Tournee folgen - doch mittlerweile ist der Rückzug von Roger Whittaker wohl dauerhaft. Am 22. März wird die Schlagerlegende 85 Jahre alt.

Der Sänger zog sich mittlerweile fast völlig aus der Öffentlichkeit zurück und gibt auch keine Interviews mehr. Deshalb gab es auch immer wieder Gerüchte um den angeblich schlechten Gesundheitszustand des Sängers. Anfang Dezember meldete er sich daher bei seiner deutschen Facebook-Fanseite und ließ ausrichten, dass es ihm und seiner Frau Natalie "sehr gut" gehe.

Von Biologie zu Schlagermusik

Der Charmeur mit der Schmeichelstimme hätte auch das Zeug gehabt, einen anderen Weg in seinem Leben zu gehen als den des Sängers. Er kam 1936 im kenianischen Nairobi zur Welt und wuchs dort auch auf. In Wales machte er seinen Bachelor in Zoologie, Biochemie und Meeresbiologie. Mit gerade 26 Jahren erhielt Whittaker sogar einen Ehrendoktor - doch da hatte er bereits die Weichen in Richtung Musik gestellt.

Roger Whittaker
Roger Whittaker bei einem Auftritt 1970. Bildrechte: imago images/United Archives

1962 erschien seine erste Single, wenig später der erste große Erfolg. Der von ihm komponierte "Mexican Whistler", in dem Whittaker die Instrumente als Kunstpfeifer ohne Gesang begleitete, wurde über die Jahre zu einem seiner Evergreens. Mit seiner Schallplatte "This is Roger Whittaker" und der 1969 veröffentlichten Single "Durham Town" gelang ihm dann auch international der Durchbruch.

In der Hochphase der deutschen Schlagerwelle hatte Whittaker damit auch den Zugang zum deutschen Markt. "River Lady" wurde 1976 sein erster Top-Ten-Hit in Deutschland, gefolgt von "Albany" und dann "Abschied ist ein scharfes Schwert", ein zum Sprichwort gewordener Liedtitel. 38 Alben brachte Whittaker in Deutschland in die Charts - so viele wie in keinem anderen Land.

"Die Deutschen und ich lieben Schlager", gestand er einst in einem Interview. Dabei kann Whittaker nur auf Deutsch singen - das Sprechen lernte er nie richtig. Viele Songs nahm er deshalb mithilfe von Lautschrift in deutscher Sprache auf, wobei er mit den Umlauten zu kämpfen hatte. "Das schlimmste deutsche Wort ist Zärtlichkeit", scherzte der Liedermacher 2012 in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". "Also rein phonetisch natürlich."

Die besten Fans auf der Welt sind die deutschen Fans. Sie sind loyal und lassen dich nie im Stich.

Roger Whittaker Facebook
Roger Whittaker
Mit Schnauzbart und charmantem Lächeln - so kennt man ihn. Roger Whittaker bei einem TV-Auftritt 1988. Bildrechte: imago/teutopress

Mit seinem Bart, dem charmanten Lächeln und der warmen Stimme war Whittaker in Deutschland über Jahrzehnte quasi der Prototyp des britischen Gentleman. Er war Dauergast in der "ZDF-Hitparade", erhielt unzählige Auszeichnungen und sang sogar einst bei der Goldenen Hochzeit des ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush. Roger Whittakers Karriere ist beeindruckend.

Seinem freundlichen Image wurde Roger Whittaker auch privat gerecht. Seit 1964 ist der Familienmensch und Hundefan mit seiner Frau Natalie verheiratet, die später auch seine Managerin wurde. Das Paar hat fünf Kinder, mehrere Enkel und Urenkel. Nachdem die Whittakers lange in Irland gelebt hatten, zogen sie 2012 nach Südfrankreich - wegen des wärmeren Wetters. Bei einem Auftritt zu seinem 75. Geburtstag 2011 machte Whittaker seiner Frau bei Florian Silbereisen auf der Bühne eine musikalische Liebeserklärung. "Du bist immer noch schön - und ich noch immer verliebt", sang er. Das Gesicht seiner erkennbar berührten Frau verriet, dass diese Zeilen für sie große Bedeutung hatten.

Quellen: dpa, AFP

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 22. März 2021 | 15:00 Uhr