Nach drei Jahren Pause: Endlich wieder Kaisermania Kaisermania 2022: Alle Songtexte zum Mitsingen

Ihr wollt die Songs von Roland Kaiser bei der Kaisermania 2022 mitsingen? Kein Problem! Wir haben für euch alle Songtexte der Show.

Kaisermania - Blick von der Bühne ins Publikum
Kaisermania 2019 Bildrechte: MDR/Stefan Flad

Kurios

Schlafzimmerblick, dazu ein Spitzenrosé
Du triffst mich immer da wo's wehtut
Die Vorsätze stolpern in dein Dekolleté
Gefühlte tausend Tage Sehnsucht
Vergessen ist was war
Wir sind wieder da.

Kurios
Heute Nacht spielen wir wieder erste Liga
Das wird ganz groß
Unter Sternenfeuern rauschen wir ins Morgenrot

Kurios
Ist mir jedes mal 'ne Ehre
Gerne wieder
Sehnsucht, Tabu
Und ja, ich weiß Bescheid
Die Liebe spielt ihr Spiel
Auf Zeit

Ein Fuß auf dem Tisch
Wir haben improvisiert
Schenken uns keinen Milimeter
Ich weiß was du willst
Bin quasi vorprogrammiert
Schämen können wir uns später

Du tobst dich an mir aus
Ich fühl' mich wie zu Haus'

Kurios
Heute Nacht spielen wir wieder erste Liga
Das wird ganz groß
Unter Sternenfeuern rauschen wir ins Morgenrot

Kurios
Ist mir jedes mal 'ne Ehre
Gerne wieder
Sehnsucht, Tabu
Und ja, ich weiß Bescheid
Die Liebe spielt ihr Spiel
Auf Zeit


Tob dich an mir aus
Und fühl dich wie zu Haus'

Kurios
Heute Nacht spielen wir wieder erste Liga
Das wird ganz groß
Unter Sternenfeuern rauschen wir ins Morgenrot

Kurios
Ist mir jedes mal 'ne Ehre
Gerne wieder
Sehnsucht, Tabu
Und ja, ich weiß Bescheid
Die Liebe spielt ihr Spiel
Auf Zeit

Ich glaub, es geht schon wieder los

Ich hab mir geschwor'n, jetzt bleib ich allein
Um keinem Gefühl verpflichtet zu sein
Nie mehr
Doch irgendwann ist mal wieder alles zu spät
Wenn eine wie du auf einmal vor einem steht
Maßlos, haltlos
Bis sich im Kopf alles dreht

Ich glaub, es geht schon wieder los
Das darf doch wohl nicht wahr sein
Dass man so total den Halt verliert
Ich glaub, es geht schon wieder los
Und wird auch nie vorbei sein
Wenn man so die Lust auf Leben spürt


Am Morgen danach liegst du neben mir
Ich spüre die Angst
Dass ich dich verlier
Heut schon
Du hast mir gezeigt
Wie nachts die Sonne aufgeht
Und Herz über Kopf, Vernunft in Lust untergeht
Traumhaft, sündhaft
Bis nichts mehr zwischen uns steht

Ich glaub, es geht schon wieder los
Das darf doch wohl nicht wahr sein
Dass man so total den Halt verliert
Ich glaub, es geht schon wieder los
Und wird auch nie vorbei sein
Wenn man so die Lust auf Leben spürt


Fühlst du, so wie ich, nur noch Gefühl?
Willst du, so wie ich, mehr als ein Spiel ohne Ziel?

Ich glaub, es geht schon wieder los
Das darf doch wohl nicht wahr sein
Dass man so total den Halt verliert
Ich glaub, es geht schon wieder los
Und wird auch nie vorbei sein
Wenn man so die Lust auf Leben spürt

Ich glaub, es geht schon wieder los
Das darf doch wohl nicht wahr sein
Dass man so total den Halt verliert
Ich glaub, es geht schon wieder los
Und wird auch nie vorbei sein
Wenn man so die Lust...

Stark

Es ist nie zu spät, ich weiß
Nichts wird besser, wenn man steht
Will man fliegen wie beim ersten Mal
Geht's nur im freien Fall
Es ist nie zu weit, wer weiß
Wenn der Himmel uns umarmt
Ich versink' in deinen Augen
Und der Morgen ist egal

Ich will noch mal im Regen mit dir tanzen gehen
Lautlos mit dem Wind nach Süden ziehen
Auf dem höchsten Dach die Sonne sehen

Wir beide halten nie mehr wieder an
Leben ohne Drehbuch, ohne Plan
Wachsen über den Moment hinaus
Wir sind stark und unbeugsam
Und wir halten nie mehr an
Leben einfach ohne Plan
Halten einfach nie mehr an
Wir sind stark und unbeugsam

Es gibt nie den falschen Sprung
Hab mehr als einmal überlegt
Man kommt nur weiter, wenn man schnell ist
Und sich auf und ab bewegt

Ich will nochmal die Welt von ganz da oben sehen
Endlich wieder neue Freiheit spüren
Wie ein Feuerwerk mit dir verglühen

Wir beide halten nie mehr wieder an
Leben ohne Drehbuch, ohne Plan
Wachsen über den Moment hinaus
Wir sind stark und unbeugsam
Und wir halten nie mehr an
Leben einfach ohne Plan
Halten einfach nie mehr an
Wir sind stark und unbeugsam

Wir heben jetzt ab
Ziehen einfach los
Springen über Wolken
Fühlen uns groß
Leben das Feuer
Vergessen die Zeit
Wir sind das, was bleibt

Wir beide halten nie mehr wieder an …

Kein Problem

Ich geb zu, es war von Anfang an geklärt
Wohin die Reise mit uns führt
Und dass es einen andern gibt
Der dich liebt

Ich geb zu, du warntest mich noch explizit
"Pass auf, dass du dich nicht verliebst
Sonst lassen wir es sein
Von vornherein"

Ich sagte: "Kein Problem
Was soll schon geschehen?
So schnell verliebe ich mich nicht
Ist schon okay für mich"

Ich sagte: "Kein Problem" (kein Problem)
"Lass uns nach oben gehen
Ich bin ganz sicher kein Typ Mann
Den das verletzen kann"

Ich geb zu, die Schuld lag eindeutig bei mir
Ich hab die Warnung ignoriert
Und das Verlangen unterschätzt
Das du weckst

Nach noch mehr, nach einem Leben nur mit dir
Das wusste ich erst hinterher
Doch, dass es mich zerbricht
Erfährst du nicht

Ich sag nur: "Kein Problem" (kein Problem)
"Was soll schon geschehen?
So schnell verliebe ich mich nicht
Ist schon okay für mich"

"Ich sag mir: "Kein Problem" (kein Problem)
"Ich werd darüber stehen
Ich bin ganz sicher kein Typ Mann
Den das verletzen kann"


Jetzt sitz ich hier vor deiner Tür
Im Licht, das aus dem Fahrstuhl dringt
Wieso komm ich nicht klar damit
Und weine wie ein Kind?

Kein Problem (kein Problem)
Was soll schon geschehen?
So schnell verliebe ich mich nicht
Ist schon okay für mich

Ich sag dir: "Kein Problem" (kein Problem)
"Ich werd darüber stehen
Ich bin ganz sicher kein Typ Mann
Den das verletzen kann"
Kein Problem

Santa Maria

Santa Maria,
Insel die aus Träumen geboren.
Ich habe meine Sinne verloren,
In dem Fieber, das wie Feuer brennt.
Santa Maria,
Nachts an deinen schneeweißen Stränden
Hielt ich ihre Jugend in den Händen
Glück für das man keinen Namen kennt.


Sie war ein Kind der Sonne,
Schön wie ein erwachender Morgen.
Heiß war ihr stolzer Blick
Doch tief in ihrem Inneren verborgen,
Brannte die Sehnsucht - Santa Maria
Den Schritt zu wagen - Santa Maria
Vom Mädchen bis zur Frau.

Santa Maria,
Insel die aus Träumen geboren,
Ich hab meine Sinne verloren,
In dem Fieber, das wie Feuer brennt.
Santa Maria,
Ihre Wildheit ließ mich erleben,
Mit ihr auf bunten Flügeln entschweben,
In ein fernes unbekanntes Land.


Wehrlos trieb ich dahin
Im Zauber ihres Lächelns gefangen.
Doch als der Tag erwacht
Sah ich die Tränen auf ihren Wangen,
Morgen hieß Abschied - Santa Maria
Und meine Heimat - Santa Maria
War so unendlich weit!

Santa Maria,
Insel die aus Träumen geboren
Ich hab meine Sinne verloren,
In dem Fieber, das wie Feuer brennt.
Niemals mehr hab ich so empfunden,
Wie im Rausch der nächtlichen Stunden
Die Erinnerung, sie wird nie vergeh′n.

Amore Mio

Zieh Dich nicht aus, amore mio
Komm doch nach Haus, amore mio
Trink nicht so viel, amore mio
Bei jedem Glas, amore mio
Werd ich ganz blass, amore mio
Zieh Dich nicht aus, amore mio


Nach 4, 5 Rotwein, amore mio
Bist Du nicht zu halten
Und jedesmal kommt dann diese Show
Sei doch vernünftig, amore mio
Und denk an die Kinder
Wenn sie Dich so sehen
Was meinst Du wohl, amore mio

Der Knopf bleibt zu, amore mio
Gib endlich Ruh, amore mio
Ich fleh Dich an, amore mio
Das geht zu weit, amore mio
Ich will kein Streit, amore mio
Ich fleh Dich an, amore mio

Ich bin ganz ratlos, amore mio
Sonst bist Du so friedlich
Ein Typ, der nie aus der rolle fällt
Denk auch an mich, amore mio
Und laß diesen Unsinn
Das ganze Lokal amüsiert sich schon, amore mio

Jetzt zieh Dich aus, amore mio
Wir sind zu Haus, amore mio
Ich liebe Dich, amore mio
Trink noch ein Glas, amore mio
Das wird ein Spaß, amore mio
Wir sind allein, amore mio

Jetzt zieh dich aus, amore mio

Kein Grund zu bleiben

Deine Uhren stehen auf fünf vor zwölf
Und durch die Haustür kommen kaum noch Veränderungen
Irgendwie ist das hier nicht deine Welt
Nie wirklich anzukommen hat dich längst mitgenommen

Was hast du alles auf den Kopf gestellt
Und nichts gefunden, das dich hält

Kein Grund zu bleiben
Ist der beste Grund zu gehen
Manchmal muss man mit offenem Herzen
Der Wahrheit in die Augen sehen
Kein Grund zu bleiben
Und aber tausend Wege noch zu gehen
Noch aber tausend Geschichten zu schreiben
Wunder, die mit dir geschehen


Die letzten Zweifel sterben wie bestellt
Die Straße unter dir schreit: "Nichts wie fort von hier"
Jetzt bist es du, der hier die Weichen stellt
Nur nicht den Kopf verlieren
Lass die Gefühle führen

Leben heißt sterben für den Augenblick
Sieh nur nach vorn und nicht zurück

Kein Grund zu bleiben
Ist der beste Grund zu gehen
Manchmal muss man mit offenem Herzen
Der Wahrheit in die Augen sehen
Kein Grund zu bleiben
Und aber tausend Wege noch zu gehen
Noch aber tausend Geschichten zu schreiben
Wunder, die mit dir geschehen


Träume machen Menschen, Menschen wachen auf
Gehen über Grenzen, ändern ihren Lauf
Sieht Zukunft auch ungewiss aus
Wir freuen uns drauf

Kein Grund zu bleiben
Ist der beste Grund zu gehen
Lass uns mit offenen Herzen
Der Wahrheit in die Augen sehen
Kein Grund zu bleiben
Und aber tausend Wege noch zu gehen
Noch aber tausend Geschichten zu schreiben
Wunder, die mit uns geschehen
Das ist der beste Grund zu gehen

Über den Wolken

Wind Nord-Ost, Startbahn null-drei
Bis hier hör ich die Motoren
Wie ein Pfeil zieht sie vorbei
Und es dröhnt in meinen Ohren
Und der nasse Asphalt bebt
Wie ein Schleier staubt der Regen
Bis sie abhebt und sie schwebt
Der Sonne entgegen

Über den Wolken
Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
Alle Ängste, alle Sorgen
Sagt man
Blieben darunter verborgen
Und dann
Würde was uns groß und wichtig erscheint
Plötzlich nichtig und klein

Ich seh ihr noch lange nach
Die dunklen Wolken erklimmen
Bis die Lichter nach und nach
Ganz im Regengrau verschwimmen
Meine Augen haben schon
Jenen winz'gen Punkt verloren
Nur von fern klingt monoton
Das Summen der Motoren

Über den Wolken
Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
Alle Ängste, alle Sorgen
Sagt man
Blieben darunter verborgen
Und dann
Würde was uns groß und wichtig erscheint
Plötzlich nichtig und klein

Dann ist alles still, ich geh
Regen durchdringt meine Jacke
Irgendjemand kocht Kaffee
In der Luftaufsichtsbaracke

In den Pfützen schwimmt Benzin
Schillernd wie ein Regenbogen
Wolken spiegeln sich darin
Ich wär gern mitgeflogen

Über den Wolken
Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
Alle Ängste, alle Sorgen
Sagt man
Blieben darunter verborgen
Und dann
Würde was uns groß und wichtig erscheint
Plötzlich nichtig und klein

Über den Wolken
Muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
Alle Ängste, alle Sorgen
Sagt man
Bleiben dahinter verborgen
Und dann
Würde was uns groß und wichtig erscheint
Plötzlich nichtig und klein

Die Gefühle sind frei

Die Gefühle sind frei mit den Wolken zu ziehen
Über Grenzen hinweg bis ans Ende der Welt
Wer die Sehnsucht nicht kennt wird den Wind nie verstehen
Wenn er flüsternd von Liebe erzählt

Die Gefühle sind frei mit den Wolken zu ziehen
Über Grenzen hinweg bis ans Ende der Welt
Nur Gefühle allein können Menschen verbinden
Die das Schicksal voneinander getrennt


Wie man Stürme nicht fängt und die Meere nicht lenkt
Läßt sich Liebe den Weg nicht verwehr′n
Und Träume kann man nicht zerstör'n

Die Gefühle sind frei mit den Wolken zu ziehen
Über Grenzen hinweg bis ans Ende der Welt
Auch Gewohnheit läßt sie nicht im Schweigen verklingen
Sie sind Brücken wo Leidenschaft fehlt


Schon ein Lächeln, ein Blick
Bringt Vertrauen zurück
Wo die Liebe am Leben zerbrach
Und hält die Lust auf morgen wach

Die Gefühle sind frei mit den Wolken zu ziehen
Über Grenzen hinweg bis ans Ende der Welt
Wenn ein Herz für dich schlägt wirst du′s überall spüren
Welchen Ort du auch immer gewählt

Das Beste am Leben

Spür den Puls, den Schlag der den Takt bestimmt
Sei bereit, auf alles was neu beginnt
Dieser weg ist wertvoll ihn zu gehen

Wenn du weinst, dann lach Deine Tränen fort
Alles fließt von einem zum andern Ort
Energie, die uns zusammen hält
Wir laufen und wir tanzen
Werden Teil von etwas ganzem
Der perfekte Augenblick, dein Moment

Wie sind hier, wir sind nicht allein
Wir werden heute unsterblich sein
Jetzt ist Zeit für Unendlichkeit
Das Beste am leben
Wir sind frei wir sind Ewigkeit
Auf das wir und das alles bleibt
Halts gut fest nur für dich allein
Das Beste am Leben


Mach dein Ding, versuch dich an all dem Glück
Mittendrin das Herz auf dem rechten Fleck
Dieser Tag, er dürfte nie vergehn

Wir laufen und wir tanzen
Werden Teil von etwas ganzem
Der perfekte Augenblick, dein Moment

Wie sind hier, wir sind nicht allein
Wir werden heute unsterblich sein
Jetzt ist Zeit für Unendlichkeit
Das Beste am leben
Wir sind frei wir sind Ewigkeit
Auf das wir und das alles bleibt
Halts gut fest nur für dich allein
Das Beste am Leben


Das beste...
Das beste...
Das Beste... am leben

Wir laufen und wir tanzen
Werden Teil von etwas ganzem
Der perfekte Augenblick, dein Moment

Wie sind hier, wir sind nicht allein
Wir werden heute unsterblich sein
Jetzt ist Zeit für Unendlichkeit
Das Beste am leben
Wir sind frei wir sind Ewigkeit
Auf das wir und das alles bleibt
Halts gut fest nur für dich allein

Das Beste am Leben

Das Beste am Leben

Liebe kann uns retten

Es brennt noch Licht am Horizont
Das Böse hat noch nicht gewonn′n
Doch ich bin nur einer, einer von vielen
Und diese Welt ist wunderschön
Nimm meine Hand, dann sind wir zwei
Wir schießen höchstens am Ziel vorbei
Denn ich bin ein Träumer, einer von vielen
Und ich seh weiße Fahnen weh'n

Denn immer, wenn ich in deine Augen seh
Weiß ich, Liebe kann uns retten
Uns befrei′n von allen Ketten
Und immer, wenn ich die Welt nicht mehr versteh
Weiß ich, Liebe muss uns retten
Denn ohne Liebe sind wir nichts

Und wir zwei, wir fliegen los
Ist der Himmel über uns auch groß
Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein
Doch bald werden wir ganz viele sein


Immer wieder glaube ich daran
Dass auch das Gute gewinnen kann
Der stete Tropfen höhlt den Stein
Und bald werden wir ganz viele sein

Wenn der Hass die Wut berührt
Die Wahrheit auf einem Seil, nur Balance fehlt
Dann lass uns nicht stumm sein, lass es uns nicht egal sein
Denn diese Welt ist wunderschön
Wenn ein Wort für nichts mehr steht
Und der Wind sich so schnell dreht
Dann lass uns zusamm'n geh'n, gegen den Sturm steh′n
Ich seh weiße Fahnen weh′n

Denn immer, wenn ich in deine Augen seh
Weiß ich, Liebe kann uns retten
Uns befrei'n von allen Ketten
Und immer, wenn ich die Welt nicht mehr versteh
Weiß ich, Liebe muss uns retten
Denn ohne Liebe sind wir nichts

Und wir zwei, wir fliegen los
Ist der Himmel über uns auch groß
Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein
Doch bald werden wir ganz viele sein


Immer wieder glaube ich daran
Dass auch das Gute gewinnen kann
Der stete Tropfen höhlt den Stein
Und bald werden wir ganz viele sein

Es brennt noch Licht am Horizont
Das Böse hat noch nicht gewonn′n
Doch ich bin nur einer, einer von vielen
Und diese Welt ist wunderschön

Und wir zwei, wir fliegen los
Ist der Himmel über uns auch groß
Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein
Doch bald werden wir ganz viele sein


Immer wieder glaube ich daran
Dass auch das Gute gewinnen kann
Der stete Tropfen höhlt den Stein
Und bald werden wir ganz viele sein
Der stete Tropfen höhlt den Stein
Und bald werden wir ganz viele sein

Lang nicht mehr gemacht

Ich wach′ gern neben dir auf
Alles so schön vertraut
Wir haben so unendlich viel
Zusammen durchgemacht

Wir waren selten allein
Uns fehlte manchmal die Zeit
Wann haben wir das letzte Mal
Denn nur an uns gedacht?

Ich hol' die alten Bilder raus
Das Leben sah damals wilder aus
Komm, wir holen uns ein kleines Stück zurück

Lass uns die Zeit verschwenden
Alte Gefühle neu erfinden
Lachen, weinen, singen bis in die Nacht
Lass uns zu zweit verschwinden
Und dann mit unsrem Glück betrinken
Lachen, weinen, singen bis in die Nacht
Das hab′n wir lang nicht mehr gemacht


Das rote Kleid steht dir gut
Schau' dir beim Anziehen zu
Wir beide haben ein Gefühl
Wie in der ersten Nacht

Wir waren zu leise, nicht laut
Doch damit hören wir jetzt auf
Wir beide wollen doch nicht viel
Nur dass die Sehnsucht erwacht

Wir hören die alten Lieder an
Die, als wir frisch Verliebte war'n
Komm, wir holen uns ein kleines Stück zurück

Lass uns die Zeit verschwenden
Alte Gefühle neu erfinden
Lachen, weinen, singen bis in die Nacht
Lass uns zu zweit verschwinden
Und dann mit unsrem Glück betrinken
Lachen, weinen, singen bis in die Nacht
Das hab′n wir lang nicht mehr gemacht
Das hab′n wir lang nicht mehr gemacht
Das hab'n wir lang nicht mehr gemacht


Hm, bis in die Nacht
Lass uns zu zweit verschwinden
Und dann mit unsrem Glück betrinken
Lachen, weinen, singen bis in die Nacht
Das hab′n wir lang nicht mehr gemacht

Lieb mich ein letztes Mal

Du sagst nicht ein Wort
Und deine Hand wischt eine Träne fort,
Und dein leerer Blick
Sinkt in Dein Glas

Du sitzt hier vor mir
Und dein Gesicht lässt keinen Zweifel mehr
Heut sagst Du mir,
Dass ich Dich verlier!

Nie war Zeit für Dich
Ich lebte nur in meiner eignen Welt
Ich weiß Du wirst gehen
Ich muss Dich versteh'n

Lieb mich ein letztes mal
Es bleibt mir keine andre Wahl
Ich weiß dass ich die Nacht mit Dir
An den Tag verlier
Schenk mir die Zeit
Die uns noch bleibt!


Lieb mich ein letztes Mal
Lass mich Dich noch einmal spürn
Bist du auch morgen nicht mehr hier
Etwas bleibt von Dir
Wenn ich erwach
Alleine erwach


Ich hab so viel Zeit
Neben Dir, an Dir vorbei gelebt!
Ich nahm, doch was ich gab
Zählte nicht viel.

Du hast oft geweint
Doch ich war blind,
Sah deine Tränen nicht
Heut ist mir klar,
Wie einsam du warst

Lieb mich ein letztes mal
Es bleibt mir keine andre Wahl
Ich weiß dass ich die Nacht mit Dir
An dne Tag verlier
Schenk mir die Zeit
Die uns noch bleibt!


Lieb mich ein letztes Mal
Lass mich Dich noch einmal spürn
Wenn Du mich noch immer liebst
Und mir vergibst
Dann schließ die Tür
Und bleib bei mir


Lieb mich ein letztes Mal
Lass mich Dich noch einmal spürn
Wenn Du mich noch immer liebst
Und mir vergibst
Dann schließ die Tür
Und bleib bei mir

Zuversicht

Wir sind alle auf der Suche
Manchmal finden wir es nicht
Das Glück, die große Freiheit
Die Liebe und das Licht
Wir seh‘n nicht die gleichen Ziele
Wir seh‘n nur die andere Sicht

Jeder ist mal wütend
Jeder hat mal Angst
Wir haben so viel gemeinsam
Gemeinsam eine Chance
Zu wertvoll dieses Leben
Um sich im Wahnsinn zu verlier‘n

Schau mir bitte ins Gesicht
Ich will sehen, was dahinter ist
Hinter all dem Hass und den Parolen
Was hat dir dein Herz gestohlen
Komm zurück zu dir

Schrei mich bitte nicht so an
Will dir begegnen und dir zuhör‘n
Das alles brauchst du nicht
Ich borge dir ein Licht
Und meine Zuversicht


Unsere Welt ist kostbar
Jeder Mensch ist gut
In jedem wohnt die Liebe
Hinter all der Wut
Lass uns aufeinander zugeh‘n
Komm wir fangen an

Schau mir bitte ins Gesicht
Ich will sehen, was dahinter ist
Hinter all dem Hass und den Parolen
Was hat dir dein Herz gestohlen
Komm zurück zu dir

Schrei mich bitte nicht so an
Will dir begegnen und dir zuhör‘n
Das alles brauchst du nicht
Ich borge dir ein Licht
Und meine Zuversicht

Schrei mich bitte nicht so an
Will dir begegnen und dir zuhör‘n
Das alles brauchst du nicht
Ich borge dir ein Licht
Und meine Zuversicht

Alles was du willst

Ein Ende kann ein Anfang sein, auch für dich
Der Glaube an dich selbst lässt dich nie im Stich

Alles, was du willst, liegt in deinen Händen
Es beginnt die Wirklichkeit, wenn die Träume enden
Alles, was du fühlst, ist ein Teil des Lebens
Und du gehst den Weg zu dir niemals vergebens


Eines Tags irgendwann fängt alles noch einmal an
Jeder kriegt noch eine Chance
Glaub′ daran, geh' ohne Angst nur g′radeaus

Denn alles, was du willst, liegt in deiner Seele
Welchen Weg du morgen gehst, du kannst immer wählen
Alles was du fühlst, kannst du nicht verlieren
Alles kann, wenn du es willst, morgen passieren


Deine Sehnsucht, deine Hoffnung, geben dir so viel Mut (so viel Mut)
Egal, wie es auch kommen wird, es wird gut

Eines Tags irgendwann fängt alles noch einmal an
Jeder kriegt noch eine Chance
Glaub' daran, geh' ohne Angst nur g′radeaus

Denn alles, was du willst, liegt in deinen Händen
Es beginnt die Wirklichkeit, wenn die Träume enden
Alles, was du fühlst, ist ein Teil des Lebens
Und du gehst den Weg zu dir niemals vergebens


Deine Liebe, deine Wünsche, geben dir so viel Mut (so viel Mut)
Egal, wie es auch kommen wird, es wird gut

Alles, was du willst, liegt in deiner Seele
Welchen Weg du morgen gehst, du kannst immer wählen
Alles, was du fühlst, kannst du nicht verlieren
Alles kann, wenn du es willst, morgen passieren

Manchmal möcht' ich schon mit dir

Kühler Abendwind fängt sich in Deinen Haaren,
Und Du sagst, halt mich ganz fest in Deinen Armen,
Und im Spiegel Deiner sehnsuchtsvollen Augen,
Seh′ ich die rote Sonne untergeh'n

Deine Stimme flüstert zärtlich meinen Namen,
Die Berührung Deiner Hand setzt mich in Flammen,
Und die Tür zu Deinem Zimmer lässt Du offen,
Wie lange kann ich Dir noch widersteh′n?

Manchmal möchte ich schon mit Dir,
Diesen unerlaubten Weg zu Ende gehen
Manchmal möcht' ich so gern mit Dir
Hand in Hand ganz nah an einem Abgrund stehen,
Wenn ich Dich so seh'
Vor mir seh′


Manchmal möchte ich schon mit Dir,
Eine Nacht das Wort "Begehren" buchstabieren
Manchmal möcht ich so gern mir Dir,
Doch ich weiß wir würden viel zu viel riskieren
Du verlierst den Mann, ich verlier den Freund


Trotzdem fühle ich mich hin und her gerissen,
Und die Sehnsucht macht sich breit auf meinem Kissen
Du versprichst mir die Erfüllung meiner Träume
Da "Nein" zu sagen fällt unendlich schwer.

Manchmal möchte ich schon mit Dir,
Diesen unerlaubten Weg zu Ende gehen
Manchmal möcht′ ich so gern mit Dir
Hand in Hand ganz nah an einem Abgrund stehen,
Wenn ich Dich so seh'
Vor mir seh′


Manchmal möchte ich schon mit Dir,
Eine Nacht das Wort "Begehren" buchstabieren
Manchmal möcht' ich so gern mir Dir,
Doch ich weiß wir würden viel zu viel riskieren
Du verlierst den Mann,
Ich verlier den Freund,
Doch manchmal möchte ich schon mir Dir...

Midnight Lady

Manchmal, wenn ich mir von dir erzähle
Fällt ein Sonnenstrahl auf meine Seele
Und dein Bild in mir erwacht zum Leben
So als würd es dich noch immer geben

Und ich nehm das Telefon
Wähle deine Nummer schon
Doch dann fällt mir plötzlich ein
Vielleicht bist du nicht allein

Midnight Lady, fühlst du dich manchmal einsam, so wie ich?
Midnight Lady, geht es dir dann genauso schlecht wie mir?
Midnight Lady, glaubst du nicht, dass ein Wort das Schweigen bricht?
Midnight Lady, sag, warum bleiben wir so lang stumm?


Und nun sitz ich hier seit vielen Stunden
Denn hier haben wir uns mal gefunden
Hab zu viel geraucht, zu viel getrunken
In Erinnerung an dich versunken

Da öffnet sich die Tür
Und dann stehst du hier vor mir
Unsre Blicke finden sich
Meine Augen fragen dich

Midnight Lady, fühlst du dich manchmal einsam, so wie ich?
Midnight Lady, geht es dir dann genauso schlecht wie mir?
Midnight Lady, glaubst du nicht, dass ein Wort das Schweigen bricht?
Midnight Lady, sag, warum bleiben wir so lang stumm?

Midnight Lady, glaubst du nicht, dass ein Wort das Schweigen bricht?
Midnight Lady, sag, warum bleiben wir so lang stumm?

Gegen die Zeit

Zeit ist das Glück in unsrer Hand
Unerbittlich und rasant
Sie läuft uns jeden Tag davon
Zeit ist ein so kostbares Gut
Und davon hatten wir nie genug
Für uns, doch wir sollten sie uns nehmen

Pures Leben mit dir, jeden Moment
Du, ich, gegen die Zeit, jetzt und hier
Hundert Prozent
Du, ich, gegen die Zeit
Wir haben Lebensdurst im Überfluss
Genießen jeden Atemzug
Wir trotzen jede Endlichkeit
Wir zwei gegen die Zeit


Zeit ist ein erbarmungsloser Dieb
Der immer nimmt und niemals gibt
Nicht mit uns, wir stehlen sie uns zurück
Zeit, dass etwas Neues heut beginnt
Bevor sie ganz und gar verrinnt
Unsre Zeit ist längst noch nicht vorbei

Pures Leben mit dir, jeden Moment
Du, ich, gegen die Zeit, jetzt und hier
Hundert Prozent
Du, ich, gegen die Zeit
Wir haben Lebensdurst im Überfluss
Genießen jeden Atemzug
Wir trotzen jede Endlichkeit
Wir zwei gegen die Zeit


Pures Leben mit dir, jeden Moment
Du, ich, gegen die Zeit, jetzt und hier
Hundert Prozent
Du, ich, gegen die Zeit
Wir haben Lebensdurst im Überfluss
Genießen jeden Atemzug
Wir trotzen jede Endlichkeit
Wir zwei gegen die Zeit


Wir zwei gegen die Zeit
Wir zwei gegen die Zeit

Schach matt

Am Anfang war da nur ein kurzer Blick zu mir
Ein Lächeln auf ihrem Gesicht
Dann strichen ihre Finger durch ihr langes, schwarzes Haar
Vielmehr tat sie nicht

Doch für mich war das mehr als genug
Ich bin als Mann so gebor′n
Sie griff an mit den Waffen der Frau
Und ich war verlor'n

Schach Matt durch die Dame im Spiel
Schach Matt weil sie mir so gefiel
Schach Matt denn sie spielte sehr klug
Schach Matt packte mich Zug um Zug


Sie siegt, dachte ich mir
Sie spürt dass ich verlier
Die Frau bringt mich um den Verstand

Sie war so zärtlich, beinah wie ein kleines Kind
Und doch so wild wie ihr Land
Sie war so wie ein kühler Tropfen Tau auf dem Gras
Und doch setzte sie mich in Brand

Heiß und kalt hatte sie mich erwischt
Seit dem ersten Augenblick
Viel zu viel ist bis heute gescheh′n
Ich kann nicht mehr zurück

Schach Matt durch die Dame im Spiel
Schach Matt weil sie mir so gefiel
Schach Matt denn sie spielte sehr klug
Schach Matt packte mich Zug um Zug


Sie siegt, dachte ich mir
Sie spürt dass ich verlier
Die Frau bringt mich um den Verstand

La la la la la la la la, la la la la la la
La la la la la la la la, la la la la la la

Schach Matt durch die Dame im Spiel
Schach Matt weil sie mir so gefiel
Schach Matt denn sie spielte sehr klug
Schach Matt packte mich Zug um Zug


Sie siegt, dachte ich mir
Sie spürt dass ich verlier
Die Frau bringt mich um den Verstand

Ich bereue nichts

Ich bereue nichts
Nicht einen Moment
Hab sie alle geliebt
Und was immer sie gibt
Dass hat mich erst zum Mann gemacht

Ich bereue nichts
Nicht einen Moment
Ihre zärtliche Hand
Ihren wachen Verstand
Wer hat euch Frauen nur so schön gemacht


Und wenn ich sagen darf
Wie gut sie war
Ich blick noch gern′ darauf zurück
Jede einzelne auf ihre Art
So kostbar war jeder Augenblick

Und jedesmal sollt' es für immer sein
Doch die Versuchung war zu groß
Vielleicht werd′ ich es mir nie verzeih'n
Weil ihr alle in meinem Herzen wohnt

Ich bereue nichts
Nicht einen Moment
Hab sie alle geliebt
Und was immer sie gibt
Dass hat mich erst zum Mann gemacht


Und jedesmal sollt' es für immer sein
Doch die Versuchung war zu groß
Vielleicht werd′ ich es mir nie verzeih′n
Weil ihr alle in meinem Herzen wohnt

Ich bereue nichts
Nicht einen Moment
Ihre zärtliche Hand
Ihren wachen Verstand
Dass hat mich erst zum Mann gemacht

Ich bereue nichts...!

Sag mir wann

Du bist eine Löwin, kämpfst für dich allein
Doch falls du mich brauchst, ich steh für dich bereit
Sag mir wo
Sag mir wann

Du brauchst deinen Raum, keine Abhängigkeit
Doch falls sich das ändert, dann sag mir Bescheid
Sag mir wo
Sag mir wann

Wenn du merkst, dass allein gar nicht glücklich macht
Wenn du merkst, dass man zu zweit so viel besser lacht
Ist dein Bett doch zu kalt, ruf mich einfach an
Sag mir wie, sag mir wo, sag mir wann


Wenn der Mensch, der dich berührt, nur du selber bist
Dich nur selber zu spür′n, einfach lustlos ist
Ist dein Bett doch zu kalt, ruf mich einfach an
Sag mir wie, sag mir wo, sag mir wann

Du gehst deinen Weg, fühlst dich sicher bei dir
Doch hast du mal Angst, ich steh für dich Spalier
Sag mir wo
Sag mir wann

Du willst keinen Mann, der dein Herz repariert
Ich könnte das tun, also meld dich bei mir
Sag mir wo
Sag mir wann

Wenn du merkst, dass allein gar nicht glücklich macht
Wenn du merkst, dass man zu zweit so viel besser lacht
Ist dein Bett doch zu kalt, ruf mich einfach an
Sag mir wie, sag mir wo, sag mir wann


Wenn der Mensch, der dich berührt, nur du selber bist
Dich nur selber zu spür'n, einfach lustlos ist
Ist dein Bett doch zu kalt, ruf mich einfach an
Sag mir wie, sag mir wo, sag mir wann

Wenn du fällst, fällst du weit, ich steh hinter dir
Fang dich auf, halt dich fest, du gehörst zu mir
Auch bei mir kannst du sein, wie du wirklich bist

Weil du merkst, dass allein gar nicht glücklich macht
Weil du merkst, dass man zu zweit so viel besser lacht
Ist dein Bett doch zu kalt, ruf mich einfach an
Sag mir wie, sag mir wo, sag mir wann


Weil der Mensch, der dich berührt, nur du selber bist
Dich nur selber zu spür′n, einfach lustlos ist
Ist dein Bett doch zu kalt, ruf mich einfach an
Sag mir wie, sag mir wo, sag mir wann

Sag ihm, dass ich dich liebe

Sag ihm, dass ich dich liebe, sag ihm nur deshalb geb ich dich her
Sag ihm, ich hoff einfach nur du wirst bei ihm glücklich werden
Sag ihm dass ich dich noch liebe, doch leider hast du dich halt für ihn entschieden
Sag ihm ich wünsch mir, es geht dir gut bei ihm


Es tut mir weh, wenn ich euch seh und ich geb ehrlich zu das ich dich nicht versteh
Doch wenn du ihn mal durchschaut hast, na ja, dann bin ich immer noch für dich da
Die liebe stirbt so einfach nicht, ich kann nur beten er tut alles für dich
So wie ich

Sag ihm, dass ich dich noch liebe, kein Mensch kann verbieten was ich für dich fühl.
Sag ihm, ich geb dich nicht auf, ich geb dich nur in seine Hände.
Sag ihm, dass ich dich noch liebe für immer und ewig, auch wenn's nicht so aussieht
als kämmest du wieder mach's gut dann bis irgendwann


Es tut mir weh, wenn ich euch seh und ich geb ehrlich zu das ich dich nicht versteh
Doch wenn du ihn mal durchschaut hast, na ja, dann bin ich immer noch für dich da
Die liebe stirbt so einfach nicht, ich kann nur beten er tut alles für dich
So wie ich

Sag ihm, dass ich dich liebe, sag ihm nur deshalb geb ich dich her
Sag ihm, ich hoff einfach nur du wirst bei ihm glücklich werden


Es tut mir weh, wenn ich euch seh und ich geb ehrlich zu das ich dich nicht versteh
Doch wenn du ihm nachgeschaut hast, na ja, dann bin ich immer noch für dich da
Die liebe stirbt so einfach nicht, ich kann nur beten er tut alles für dich
So wie ich

Die liebe stirbt so einfach nicht, ich kann nur beten er tut alles für dich
So wie ich
Wenn ich euch seh und ich geb ehrlich zu das ich dich nicht versteh,
Doch wenn du ihn mal durchschaut hast, na ja, dann bin ich immer noch für dich da
Die liebe stirbt so einfach nicht, ich kann nur beten er tut alles für dich
So wie ich

Gegen die Liebe

Du bist begehrlich, mal wild und mal zärtlich
Im roten Kleid, Rot ist gefährlich
Sind wir mal ehrlich
Du brauchst ′nen Mann, der dein Feuer steuern kann

Die Liebe ist unentbehrlich, so unerklärlich
Nachts um halb vier, sag mir, wer hält dich?
Sind wir mal ehrlich
Du brauchst 'nen Mann, der richtig anpacken kann

Tief in der Nacht
Weißt du, dass

Gegen die Liebe
Kommt man nicht an
In meinen Träumen
Bin ich mit dir allein


Gegen Verlangen
Wehrt sich ein Mann
Denn das Feuer nimmt alles in Kauf
Und die Lust hat ihren Lauf
Gegen die Liebe
Kommt man nicht an

Zwischen Smoking und Samt mit dir an der Wand
Nehm ich dich ganz, das hast du doch verlangt
Sind wir mal ehrlich
Ich brauch ′ne Frau, die mich handhaben kann

Kein echter Mann, mit Herz und Verstand
Lässt Kurven, wie dich, je von der Hand
Sind wir mal ehrlich
Du brauchst 'nen Mann, der dir alles geben kann

Gegen die Liebe
Kommt man nicht an
In meinen Träumen
Bin ich mit dir allein


Gegen Verlangen
Wehrt sich ein Mann
Denn das Feuer nimmt alles in Kauf
Und die Lust hat ihren Lauf
Gegen die Liebe
Kommt man nicht an

Wer sich gegen Liebe stellt
Wer der Liebe nie verfällt
Hat das Schönste dieser Welt
Nie kennengelernt

Gegen die Liebe
Kommt man nicht an
In meinen Träumen
Bin ich mit dir allein


Gegen Verlangen
Wehrt sich ein Mann
Denn das Feuer nimmt alles in Kauf
Und die Lust hat ihren Lauf
Gegen die Liebe
Kommt man nicht an

Im 5. Element

Auf dem Weg zu dir
Ist die Sehnsucht nicht mehr aufzuhalten
Auf dem Weg zu dir
Nehme ich Gebirge hohe Steine in Kauf
Mag sich unter mir
Auch noch so tief die Erde spalten
Tut sich unter mir, auch Schritt für Schritt der Abgrund einer Hölle auf

Auf dem Weg zu dir würd' ich durch Fegefeuer gehen
Auch wenn alles auf der Strecke bliebe
Himmelhohen Widerständen würd' ich widerstehen
So süchtig ist die Sehnsucht
Nach deiner Liebe

Mehr als Wasser, Feuer, Erde
Luft und alle vier Winde
Brauch' ich sie, die ich suchen werde, solang' bis ich sie finde
Auch wenn ich angesichts des Lichts ihrer Sonne erblinde
Und sich die Sehnsucht verrennt
Und sich die Flügel verbrennt
Im fünften Element


Auf dem Weg zu dir
Wird die heiße Spur nie mehr erkalten
Auf dem Weg zu dir
Beginnt mein Leben einen neuen Lebenslauf

Auf dem Weg zu dir
Hielt mich auch dann kein Teufel auf
Wenn ich meine Seele ihm verschrieben
Auf dem Weg zu dir geh ich den steilsten Weg hinauf
So süchtig ist die Sehnsucht
Nach deiner Liebe

Mehr als Wasser, Feuer, Erde
Luft und alle vier Winde
Brauch' ich sie, die ich suchen werde, solang' bis ich sie finde
Auch wenn ich angesichts des Lichts ihrer Sonne erblinde
Und sich die Sehnsucht verrennt
Und sich die Flügel verbrennt


Für deine Liebe könnte
Ich Höhenflüge wagen
Durch alle Elemente
Soweit die Flügel tragen
Auch wenn sich meine Sehnsucht
Ins Licht der Sonne verrennt
Und sich die Flügel verbrennt
Im fünften Element

Mehr als Wasser, Feuer, Erde

Extreme

Geliebt, wir lebten jeden Tag aus
Geweint, wir stritten uns auf Teufel, komm raus
Versöhnt, wir lagen uns in den Armen, mhhm
Extreme, geh'n bei uns ein und aus

Geschworen, auf Ewigkeit ich und du
Erfroren, du provozierst und ich schau′ zu
Gehasst, ich war vor Eifersucht rasend, mhhm
Extreme, was hab' ich dich verflucht?

Und in der Stille der Nacht
Zerreißt der Schmerz in mir fast meine Seele
Ich will Vergeltung, lieg' wach
Und meine Wut schnürt wie ein Strick meine Kehle
Doch da sind auch noch Gefühle
Die mich durchfahren wie Züge
Hin und her
Extreme und trotzdem lieb′ ich dich


Verdammt, ich sage ja, du sagst nein
Enttäuscht, wenn du mir sagst: "Geh allein"
Verloren, verletzte Eitelkeiten, du und ich
Extreme und trotzdem lieb′ ich dich

Und in der Stille der Nacht
Lass' ich die Zeit mit dir Revue passieren
Auch ich hab′ viel falsch gemacht
Und werde dich, so wie du bist, akzeptieren
Du bist und bleibst meine Seele
Mit der ich sterbe und lebe, mhhm
Extreme und deshalb lieb' ich dich


Du bist und bleibst meine Seele
Mit der ich sterbe und lebe, mhhm
Extreme und deshalb lieb′ ich dich

Affäre

Worte reichen kaum zu sagen, wie du bist
Keine die so Lebensvoll und sexy ist
Maedchen, Frau und Lady sind in dir vereint
Mutig, gerade aus und voellig ungereimt
Du bist das was ich als Traumbild kenne
Du bist ewige Versuchung
Du bist mehr als ein Gefuehl

Nur eine Affaere sollte es werden
Ein Spiel der Sinne zwischen dir und mir
Doch die Affaere wurde zur Liebe
Meine Gedanken gehoeren dir

Du hast schwere Zeiten hinter dich gebracht
Doch dein Lebenswille hat dich stark gemacht
Bist selbst in zerrissenen Kleidern elegant
Bist die Schoenste aller schoenen hier im Land
Ich war hin und weg beim ersten Sehen
Und ich wusste das wir uns verstehen
Du laesst mich nie wieder los

Nur eine Affaere sollte es werden
Ein Spiel der Sinne zwischen dir und mir
Doch die Affaere wurde zur Liebe
Meine Gedanken gehoeren dir

Dresden du unbesiegte, Dresden du heiss Geliebte
Du bist einfach unbeschreiblich

Nur eine Affaere sollte es werden
Ein Spiel der Sinne zwischen dir und mir
Doch die Affaere wurde zur Liebe
Meine Gedanken gehoeren dir
Meine Gedanken gehoeren dir

Dich zu lieben

Weil du mich liebst,
Ist der Tag wieder Leben für mich.
Weil du mich brauchst,
Ist die Nacht wieder Lieben für mich.

Was du mir gibst,
Hab ich niemals zu träumen gewagt.
Du hast in mir ein erloschenes Feuer entfacht.

Dich zu lieben, dich berühren.
Mein Verlangen, dich zu spüren.
Deine Wärme, deine Nähe.
Weckt die Sehnsucht in mir,
Auf ein Leben mit dir.


Du bist die Frau die jedes Lächeln,
Jede Zärtlichkeit an mich verschenkt.
Du bist die Frau die alles gibt,
Was man Liebe nennt.

Du liegst bei mir und ich atme den Duft deiner Haut
Und jeder Schlag deines Herzens ist mir so vertraut.
Du lässt mich sagen, was ich jeder Frau sonst verschwieg.
Du gibst dem Himmel die wärmende Sonne zurück.

Dich zu lieben, dich berühren.
Mein Verlangen, dich zu spüren.
Deine Wärme, deine Nähe.
Weckt die Sehnsucht in mir,
Auf ein Leben mit dir.


Du bist die Frau die jedes Lächeln,
Jede Zärtlichkeit an mich verschenkt.
Du bist die Frau die alles gibt,
Was man Liebe nennt.

Dich zu lieben, dich berühren.
Mein Verlangen, dich zu spüren.
Deine Wärme, deine Nähe.
Weckt die Sehnsucht in mir,
Auf ein Leben mit dir.


Du bist die Frau die jedes Lächeln,
Jede Zärtlichkeit an mich verschenkt.
Du bist die Frau die alles gibt,
Was man Liebe nennt.

Dich zu lieben, dich berühren.
Mein Verlangen, dich zu spüren.
Deine Wärme, deine Nähe.
Weckt die Sehnsucht in mir,
Auf ein Leben mit dir.


Du bist die Frau die jedes Lächeln,
Jede Zärtlichkeit an mich verschenkt.
Du bist die Frau die alles gibt,
Was man Liebe nennt.

Joana

Joana
Geboren um Liebe zu geben
Verbotene Träume erleben
Ohne Fragen an den Morgen


Wie ein Stich ins Herz traf mich dein Blick
Und ich sah für mich gab's kein Zurück
Und dein Wunsch flog mir entgegen
Doch er machte mich verlegen
Ein Gefühl das längst verloren schien

Joana
Geboren um Liebe zu geben
Verbotene Träume erleben
Ohne Fragen an den Morgen danach
Oh Joana
Dein Lächeln ist Fordern und Flehen
Mit mir all die Wege zu gehen
Die ein Mensch allein nicht findet


Ich wohn' in der Stadt nicht weit von hier
Sagtest du wie nebenbei zu mir
Und ich sah in deinen Augen
Die zur Schüchternheit nicht taugen
Daß du halten wirst was du versprichst

Joana
Geboren um Liebe zu geben
Verbotene Träume erleben
Ohne Fragen an den Morgen danach
Oh Joana
Dein Lächeln ist Fordern und Flehen
Mit mir all die Wege zu gehen
Die ein Mensch allein nicht findet


Joana
Geboren um Liebe zu geben
Verbotene Träume erleben
Ohne Fragen an den Morgen danach
Oh Joana
Dein Lächeln ist Fordern und Flehen
Mit mir all die Wege zu gehen
Die ein Mensch allein nicht findet


Oh Joana
Geboren um Liebe zu geben
Verbotene Träume erleben
Ohne Fragen an den Morgen danach
Oh Joana
Dein Lächeln ist Fordern und Flehen
Mit mir all die Wege zu gehen
Die ein Mensch allein nicht findet

Warum hast du nicht Nein gesagt

Du solltest nicht allein auf ′ne Party geh'n
Du solltest nicht so nah bei mir steh′n
Du solltest nicht, ich sollte nicht
Wir wünschten, dass wir beide alleine sind

Du solltest nicht so weich dich im Takt umdreh'n
Und mir dabei so heiß in die Augen seh'n
Du solltest nicht, ich sollte nicht
Wir beide sollten und sollten uns nicht so woll′n

Warum hast du nicht nein gesagt, es lag allein an dir
Mit einem Hauch von fast nichts an, wer wollt′ dich nicht verführ'n
Warum hast du nicht nein gesagt, im Schatten dieser Nacht
Wir brannten so voll Leidenschaft, jetzt sind wir aufgewacht


Ich sollte dich nicht mit all meinen Sinnen begehr′n
Als ob wir nicht schon beide vergeben wär'n
Ich sollte nicht, du solltest nicht
Und doch liegen wir beide heimlich hier

Deine Blicke sagen alles, deine Lippen machen süchtig nach mehr
Halt mich fest und frage mich nochmal

Warum hast du nicht nein gesagt, es lag allein an dir
Mit einem Hauch von fast nichts an, wer wollt′ dich nicht verführ'n
Warum hast du nicht nein gesagt, im Schatten dieser Nacht
Wir brannten so voll Leidenschaft, jetzt sind wir aufgewacht


Deine Blicke sagen alles, deine Lippen machen süchtig nach mehr
Halt mich fest und frage mich nochmal

Warum hast du nicht nein gesagt, es lag allein an dir
Mit einem Hauch von fast nichts an, wer wollt′ dich nicht verführ'n
Warum hast du nicht nein gesagt, im Schatten dieser Nacht
Wir brannten so voll Leidenschaft, jetzt sind wir aufgewacht


Warum hast du nicht nein gesagt, im Schatten dieser Nacht
Wir brannten so voll Leidenschaft, jetzt sind wir aufgewacht
Warum hast du nicht nein gesagt

Bis zum nächsten Mal

Nun ist es wieder soweit,
Ein Abend zu Ende, schnell vergeht die Zeit.
Ich wollte alle zufrieden sehen,
Doch muss ich jetzt mit Zweifeln von euch gehen.

War es richtig, alles klug,
Die Worte, die Töne - war alles gut genug.
Das Licht geht aus, ich bin allein.
Danke, es war schö, n bei euch zu sein.

Bis zum nächsten Mal,
Bis zum nächsten Tag,
Bis zum nächsten Mal,
Über Zeit und Raum.


Von Stadt zu Stadt,
Von Tag zu Tag,
Straßen, Hotels, Menschen die man mag.
Von all den Bildern bleibt ein Stück.
Ich genieße jeden Augenblick.

Was mir jetzt noch zu sagen bleibt:
Danke für alles, für eure Zeit.
Und das Gefühl klingt nach in mir,
Was wären wir, wärt ihr nicht alle hier.

Bis zum nächsten Mal,
Bis zum nächsten Tag,
Bis zum nächsten Mal,

Bis zum nächsten Mal,
Bis zum nächsten Tag,
Bis zum nächsten Mal,

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Kaisermania 2022 | 30. Juli 2022 | 20:15 Uhr

ROLAND KAISER - KAISERMANIA. Begeistertes Publikum während des KAISERMANIA - Konzertes von Sänger Roland Kaiser am 02.08.2013 anläßlich der Filmnächte am Elbufer in Dresden.
Bildrechte: imago/STAR-MEDIA