30. Todestag Im Herzen ein Rockstar: Das tragische Leben des Roy Black

Mit "Ganz in Weiß" sang er sich an die Spitze der deutschen Charts - und in die Herzen seiner Fans: Roy Black. Er war einer der ersten Schlager-Superstars des Landes. Dennoch begleitete ihn eine große Tragik.

Roy Black (1985)
Sein Lächeln verzauberte Millionen: Roy Black bei einem Auftritt 1985. Bildrechte: IMAGO / teutopress

In den späten 60er Jahren war er der Mann, den sich wohl ein Großteil der deutschen Mütter als Schwiegersohn gewünscht hätte: Roy Black. Dabei war sein liebliches Image gar keine Absicht. Seine Vorbilder waren Elvis Presley, die Beatles und natürlich Roy Orbison. Und dennoch wurde er zu einem der erfolgreichsten Schlager-Sänger des Landes. Sein Tod jährt sich nun zum dreißigsten Mal. Gerhard Höllerich, wie Roy Black richtig hieß, starb am 9. Oktober 1991, er wurde nur 48 Jahre alt. Wir schauen deshalb noch einmal auf sein bewegtes Leben zurück.

Von Rock'n'Roll zum Schlager

1943 in einem kleinen Ort bei Augsburg geboren, hat sich Gerhard Höllerich als Teenager selber das Gitarrespielen beigebracht. Es war die Zeit der Beatmusik - und genau die wollte er spielen. Mit drei Schulfreunden gründete er eine Band: "Roy Black and his Cannons". Der Künstlername für den Sänger und Frontmann war schnell gefunden: Roy als Hommage an sein Idol Roy Orbison, Black für sein schwarzes Haar.

Roy Black
Auch frisurentechnisch nah an den Beatles: Roy Black. Bildrechte: IMAGO / United Archives

Keine drei Jahre dauerte es und die "Cannons" hatten sich in Augsburg von der Schülerband zur Nr. 1 katapultiert, die Fuggerstadt in ein bayerisches Liverpool verwandelt. Bis Plattenproduzent Hans Bertram eine ihrer Beatshows besuchte und vor allem auf einen aufmerksam wurde: Sänger Roy Black.

Eine Begegnung, die nicht ohne Folgen blieb - zumindest für Black. Seine ersten von Bertram produzierten und noch mit den Cannons aufgenommenen Singles "My little girl" und "Sweet darling mein" floppten. Erst mit dem Schlagertitel "Du bist nicht allein" gelang Roy Black der Durchbruch, mit "Ganz in Weiß" wurde er über Nacht zum Star. Obgleich der persönliche Kontakt nie ganz abriss, war die musikalische Zusammenarbeit mit "The Cannons" ab diesem Zeitpunkt beendet.

Ein Star auf der Bühne und vor der Kamera

Der deutsche Schlagersänger Roy Black mit dem Kinderstar Anita Hegerland.
Roy Black und Anita Hegerland in den frühen 70er Jahren. Bildrechte: dpa

Roy Black trieb seine Karriere mit Hits wie "Schön ist es, auf der Welt zu sein" (mit der damals zehnjährigen Anita Hegerland) und "Das Mädchen Carina" weiter voran. Allein bis 1974 gingen 10 Millionen Singles und gut 1,5 Millionen Langspielplatten mit Roy-Black-Schlagern über die Ladentheken. Viele dieser Hits stammen übrigens aus der Feder von Rolf Arland, dem Großvater von Sänger und Moderator Maximilian Arland.

Neben seinen musikalischen Erfolgen war Roy Black aber auch schon frühzeitig vor der Kamera tätig. Er spielte Hauptrollen in Filmkomödien wie "Immer Ärger mit den Paukern", "Hilfe, ich liebe Zwillinge" und "Kinderarzt Dr. Fröhlich" - häufig an der Seite von Uschi Glas.

Karriere-Achterbahn in den 80er Jahren

1974 war das Jahr, das eine erste Wende in der Bilderbuch-Karriere Roy Blacks markiert. Dabei hatte es zunächst ganz romantisch begonnen: Roy heiratet das Fotomodell Silke Vagts. Doch auf die Liebe folgt der Karriereknick: Der Plattenumsatz geht jäh zurück, eine Theatertournee floppt, er hadert mit seinem künstlerischen Werdegang - und schließlich das Zerwürfnis mit Produzent Hans Bertram. Erst zwei Jahre später gelang Roy mit Unterstützung von Erfolgsproduzent Ralph Siegel ein erstes Comeback.

Zur alten Form findet er jedoch erst 1980 zurück - bis ihn sein Ehe-Aus vier Jahre später in eine erneute Krise stürzt. Auch dieses Mal dauerte es mehrere Jahre, nämlich bis 1990, bis Roy Black sich als Sänger und Serienheld zurückmeldet: mit einer Hauptrolle in der RTL-Serie "Ein Schloss am Wörthersee" und der LP "Ein kleines bisschen Zärtlichkeit". Für Anfang 1992 war nach fast zehn Jahren Pause sogar eine Tournee geplant. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Im Oktober 1991 wurde Roy Black in seiner Fischerhütte in Oberbayern tot aufgefunden. Ein trauriger und viel zu früher Tod, um den sich bis heute zahlreiche Gerüchte ranken.

Grab von Roy Black (Gerhard Höllerich) am Friedhof Bobingen-Strassberg, 2013
Das Grad von Roy Black ist immer noch ein Pilgerort seiner Fans. Bildrechte: IMAGO

Ein gemeinsames Gedenken vieler Schlagerstars an Musiklegende Roy Black gab es bereits anlässlich seines 25. Todestages. Bei der Show "Schlager des Jahres 2016" sangen Bernhard Brink, Stefanie Hertel, Florian Silbereisen, Kim Fisher, Uta Bresan, Ross Antony und Mareile Höppner ein emotionales Roy-Black-Medley, das die beteiligten Stars und die Zuschauer der Show gleichermaßen bewegte.

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | 09. Oktober 2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter: