Exklusiv-Interview Jürgen Drews vor seinem Schlager-Abschied: "Ich vermisse es nicht."

In einer großen Show im Ersten wird Jürgen Drews von Florian Silbereisen und vielen Stars verabschiedet. Wir hatten kurz davor noch einmal Gelegenheit, mit dem "König von Mallorca" zu sprechen.

Jürgen Drews
Zieht sich von der Bühne zurück: Jürgen Drews. Bildrechte: dpa

Am Samstag, den 14. Januar, wird für "Onkel Jürgen" noch einmal die große TV-Bühne bereitet. Viele Stars und Weggefährten verabschieden Jürgen Drews in die Zeit nach seiner beispiellosen Karriere. Mit dabei sein werden Stars wie Roland Kaiser, Maite Kelly, Thomas Anders, Beatrice Egli und viele weitere. Präsentiert wird die Show im Ersten von Florian Silbereisen. Vor seinem Bühnen-Abschied hatte "Meine Schlagerwelt" noch einmal die Gelegenheit mit dem 77-Jährigen zu sprechen.

Meine Schlagerwelt: Nicht mehr lange bis zu deiner Abschieds-Show. Wie nervös bist du?

Jürgen Drews: Ich bin eigentlich nur deswegen nervös, weil ich denke, ich möchte nicht wieder die Leute damit nerven, weil ich anfange, zu heulen. Das mag ich nicht und das steht mir auch nicht. Ich möchte eigentlich sehr gefasst da durch gehen. Ich freue mich ja tierisch, aber ich freue mich manchmal so überbordend, dass ich meine Gesichtszüge nicht mehr unter Kontrolle habe. Aber spricht ja auch für mich, man merkt jedenfalls, wie ich fühle. [lacht]

Meine Schlagerwelt: Bei der Schlagerstrandparty im letzten Sommer hast du deinen Abschied verkündet. Wie hast du die Zeit bisher erlebt?

Schlagersänger Jürgen Drews und Ehefrau Ramona Drews
Unzertrennlich: Jürgen und seine Ramona. Bildrechte: IMAGO / Reichwein

Jürgen Drews: Ich habe überhaupt kein Problem damit, das zu verarbeiten. Weil ich mich so wohlfühle in meinem Privatleben mit Ramona, Joelina und ihrem Freund. Dann unsere Hundis noch dabei. Wir haben ja, inklusive dem Hund von Joelina, vier Hunde. Also es ist immer was los, ich fühle mich wirklich super wohl. Aber ich weiß nicht was passiert, wenn das erstmal verkündet wird jetzt auf der Bühne. Ich garantiere für nichts.

"Ich vermisse es nicht, ich habe es ja im Kopf."

Meine Schlagerwelt: Das heißt, du bereust diese Entscheidung überhaupt nicht?

Jürgen Drews: Nee, ich habe gemerkt, dass es langsam gut ist. Weil ich bin 50 Jahre dabei und mein Privatleben kam zwar nicht zu kurz, aber ich habe es nie so ausnutzen können, wie ich es jetzt ausnutze werde, wenn ich keine Verpflichtungen habe. Das ist doch toll.

Jürgen Drews
Kann auf eine große Karriere zurückblicken: Jürgen Drews. Bildrechte: IMAGO/Bildagentur Monn

Ich stelle mir keinen Wecker mehr. Außer wenn Ramona sagt: 'Ich möchte dich dann und dann sehen.' Herrlich. Ich lebe in den Tag hinein. Das sei mir gegönnt. Das sage ich jetzt mal selber zu mir. [lacht] Das Hobby zum Beruf machen zu können, dieses Glück stand mir zur Seite. Und das ist das schönste was es gibt. Musik hält die Welt zusammen.

Meine Schlagerwelt: Ein Leben ohne Bühne, ist das schon bei dir angekommen? Kannst du dir das schon richtig vorstellen?

Jürgen Drews: Spätestens mit Corona fing es ja an, dass ich gar nicht mehr auf die Bühne gegangen bin. Und ich glaube Ramona hat nicht ein einziges Mal von mir gehört: ‚Oh Gott, ich muss mal wieder auf die Bühne. Ich vermisse es.‘ Das tue ich nicht. Ich stand so viel auf den Brettern, die für einen Künstler die Welt bedeuten. Ich kenne es ja, ich vermisse es nicht, ich habe es ja im Kopf.  

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Der große Schlagerabschied | 14. Januar 2023 | 20:15 Uhr