Matze Reim hat noch lange nicht genug Siebentes Kind für Matthias Reim? - "Es ist durchaus möglich"

Matthias Reim ist bereits Vater von sechs Kindern. In einem Interview mit der Gala.de antwortete der 63-Jährige auf die Frage nach einem weiteren Kind: "Es ist durchaus möglich. Wenn’s passiert, passiert es."

Matthias Reim
Matthias Reim hat noch eine ganze Menge vor. Bildrechte: imago/Andreas Gora

Sein größter Hit "Verdammt, ich lieb dich" ist 31 Jahre alt, er selbst 63. Viele Menschen denken in diesem Alter an Rente, nicht Matthias Reim. In einem Interview mit Gala.de verriet der Musiker, dass er noch 20 Jahre auf der Bühne stehen möchte, dass noch so viel Leben in ihm sei.

Matthias Reim
ist Vater von sechs Kindern mit fünf verschiedenen Frauen. Zwei von ihnen, Julian und Marie (Tochter von Matthias und Schlagersängerin Michelle) haben bereits ihre Schlager-Karrieren gestartet. Die Frau an der Seite von Matthias Reim, Christin Stark, ist gerade einmal 31 Jahre alt, 32 Jahre jünger als er. Klar, dass immer wieder die Frage nach einem gemeinsamen Kind gestellt wird.

Es ist durchaus möglich. Wenn’s passiert, passiert es. Meine bezaubernde Lebensgefährtin und ich sind ein sehr glückliches Paar. Wenn sie sich das irgendwann wünscht, kann ich ihr den Wunsch nicht abschlagen und sagen 'Ich habe so viele Kinder, ich brauche das nicht mehr. Du darfst das nicht erleben, wenn du mit mir zusammenbleiben willst.' Das wäre nicht fair.

Matthias Reim Gala.de
Matthias Reim mit Freundin Christin Stark
Christin Stark und Matthias Reim. Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Gleichzeitig gesteht Matthias Reim, dass er Christin vorgewarnt habe, dass er nicht mehr die Nerven hätte, nachts mit einem weinenden Baby auf und ab zu gehen und es nicht wie ein 23-Jähriger als das Größte auf der Welt empfinde, mit einem Kinderwagen durch die Nachbarschaft zu schieben.

Die Familie und die Musik: Diese beiden Dinge sind der Lebensinhalt von Matthias Reim. In der Zeit der Corona-Pandemie hat er sich vor allem Sorgen um seinen 92-jährigen Vater gemacht, da er ihn nicht besuchen konnte. Damit er seine Sorgen und Ängste benennen und dadurch besser mit ihnen umgehen konnte, hat er zu dem Thema einen Song geschrieben und produziert: "Acht Milliarden Träumer". Seit Februar ist er veröffentlicht.

Wir träumen ja gerade alle davon, wieder normal leben zu können. Meine Songs sind grundsätzlich der Spiegel meines Seelenlebens. Je länger wir uns in solch einer Ausnahmesituation befinden, desto mehr stirbt der Optimismus. [...] Da ich dieses negative Denken aber einfach nicht zulassen will, suche ich mir musikalische Auswege. Der Song war deshalb für mich auch eine Art Therapie.

Matthias Reim Gala.de

Dieses Thema im Programm: MDR SCHLAGERWELT | MDR SCHLAGERWELT | 18. März 2021 | 16:48 Uhr