Weihnachten bei uns Zur Weihnachtszeit Besinnlichkeit - von Wiglaf Droste

Advent ist, wenn der Pfarrer schreit: Besinnlichkeit! Besinnlichkeit! - Das ganze Weihnachtsgedicht von Wiglaf Droste, gelesen von Charles Brauer, zum Nachhören und -lesen!

Weihnachtsgedicht (Charles Brauer) 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fr 07.12.2018 13:24Uhr 02:54 min

https://www.mdr.de/meine-schlagerwelt/video-256364.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Advent ist, wenn der Pfarrer schreit: Besinnlichkeit! Besinnlichkeit!
Nur weiß, ob Heide oder Christ, Der Mensch oft gar nicht, was das ist.
Ist Besinnlichkeit beschieden, Dem, der stille hält, und Frieden?
Soll man wirklich all sein Denken, In Kontemplation versenken?

Draußen weihnachtsmarkten alle, Strampeln in der Kaufrauschfalle,
Machen nichts als Remmidemmi, Lauter als Motörheads Lemmie,
Stopfen sich mit Formfleisch-Häppchen, Voll und jagen geizgeil Schnäppchen,

Gieren auf den schnellen Fitsch. – Dazu flimmert Weihnachtskitsch.
Pubertäter laufen Amok, Spielen niemals Béla Bartók,
Statt wie früher Schach und Mühle, Spielen sie jetzt Kopf-ab!-Spiele.

Ach, die Welt ist ungeheuer, Ähnlich doch dem Fegefeuer.
Kann Besinnlichkeit uns lehren, Sich der Hölle zu erwehren?
Worauf soll man sich besinnen? Matchboxautos? Regenrinnen?

Soll man grübeln, was vergebens, Ist, und was der Sinn des Lebens?
Nützt es, wenn ich mir befehle: Mensch, sei edel in der Seele?
Soll ich geistlich mich erbauen? Oder mich im Wirtshaus hauen?

Fäuste hoch, Gebrüll und Streit. Ist das noch Besinnlichkeit?
Eines gilt von Kiel bis Zandvoort: Wer viel fragt, der kriegt viel Antwort.
So ist schnell und gar nicht bange, Eine Klopperei im Gange.
Augen schwellen, Knochen bersten, Nasen bluten. – Kerl, was zerrst’en
An mir rum? Ich wämms dir eine! Mach dich weg! Lass mich alleine.
Denn sonst haue ich dir munter, Ganz besinnlich eine runter.

So, nun reicht es, Zeit zu gehen. Alle, die längst nicht mehr stehen
Können, haben einen sitzen. Grinsen breit wie die Haubitzen
Äußern in Rührseelenliedern, Ihren Wunsch, sich zu verbrüdern.
Wollen, nach den Prügelein, Freund und Mitmensch wieder sein.
Dialektik, frei nach Hegel: Steigen muss zunächst der Pegel.

Das Niveau indes darf sinken. Dafür sorgt das Wirkungstrinken.
Und an diese guten, alten, Regeln soll der Mensch sich halten.
Auch der Gastwirt wird sie loben, Denn der Umsatz ging nach oben.
Aller Lärm löst sich ganz friedlich, Auf, die Sache wird gemütlich,
Froh entballt sind alle Hände, Sinken abwärts, und am Ende

Herrscht Besinnlichkeit, herrscht Ruhe, Wie in Gottes Wäschetruhe.

(Wiglaf Droste)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Weihnachten bei uns | 08. Dezember 2018 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Dezember 2018, 15:20 Uhr