Osterkino zu Hause: So bringt man aktuelle Filme auf den Fernseher

06.04.2020 | 17:24 Uhr

Kinos geschlossen, Videotheken zu: Da fehlt Familien und Filmfans ein wichtiger Teil ihres Unterhaltungsprogramms für Ostern. Es gibt aber in der Corona-Krise zahlreiche Filmanbieter, die diese Lücke füllen können. Da laufen auch Kinohits, die gerade noch auf den großen Leinwänden gezeigt wurden. Mit einigen Angeboten kann man zudem das geliebte Kino um die Ecke unterstützen.

Familie liegt auf dem Sofa und sieht gemeinsam einen Film an
Bildrechte: imago images / Westend61

Viele haben in den letzten Wochen der Ausgangsbeschränkungen gefühlt schon alle tollen Filme und Serien bei "ihrem" Streaming-Anbieter gesehen. Glücklicherweise ist das Angebot an Filmen im Internet in den letzten Wochen noch einmal erheblich gewachsen: Es gibt beispielsweise neue Portale im Netz, die Kinos unterstützen. Zudem gibt es auch auf einigen Plattformen im Netz neue Filme, an die viele Kinofans gar nicht zuerst denken. Alternativ kann man auch jetzt für Ostern einen anderen Videostreaming-Anbieter als den eigenen testen. Wie so oft in Corona-Zeiten muss man etwas suchen – daher liefert Stiftung Warentest hier eine Übersicht.

Wie kommen die aktuellen Kinofilme auf den Fernseher?

Smart TV
Bildrechte: Colourbox.de

Die wichtigste Frage soll direkt am Anfang geklärt werden. Wer in den letzten fünf bis sieben Jahren einen neuen Fernseher gekauft hat, hat mit großer Wahrscheinlichkeit einen "Smart TV" zu Hause. Der kann auch Filme aus dem Internet abspielen, die in kleinen Häppchen heruntergeladen oder auch "gestreamt" werden. Um das so komfortabel wie möglich zu machen, findet man auf den meisten Smart TVs Apps für die bekannten, großen Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime, iTunes oder auch seit kurzem Disney+. Einmal anmelden, in der App einloggen und alle Filmen aus dem Angebot können angesehen werden. Alternativ bieten fast alle aktuellen Fernseher einen Webbrowser an, in denen man die Internetadresse eines Filmportals eingibt. Das ist etwas fummeliger über die Fernbedienung, Filme anschauen klappt trotzdem.

Was macht bei Fernsehern, mit denen man nicht ins Internet kann?

Alternativ kann man die Filme über ein internetfähiges Zuspielgerät an den Fernseher "liefern". Das kann eine Spielkonsole wie die Playstation 4 oder die Xbox One sein. Die stellen die bekannten Apps der Streamingdienste zu Verfügung, haben einen eigenen Internetbrowser und zusätzlich noch einen "Store". Das ist nichts anderes als eine digitale Videothek, über die man Filme ausleihen kann. Auch ein Amazon Fire Stick oder ein Chromecast machen etwas ältere Fernseher fit fürs Streamen. Martin Gobbin von Stiftung Warentest sagt:

Martin Gobbin, Stiftung Warentest-Redakteur
Bildrechte: Stiftung Warentest

Als letzte Variante geht natürlich auch immer, dass ich den Film auf meinen Laptop streame und dann mit einem HDMI-Kabel den Rechner mit dem Fernseher verbinde. Dann sehe ich quasi auf dem Fernseher das, was eigentlich auf dem PC gerade läuft.

Wie kann ich über Ostern schnell eine größere Filmauswahl bekommen?

Achtziger-Jahre-Filmhit: La Boum - Die Fete
Bildrechte: imago images / Everett Collection

Von den letzten Kinohits gibt es nur ein paar zum Anklicken, bei Reihen wie "Fack ju Göhte" fehlt der dritte, der Lieblingsfilm aus den Achtzigern ist nirgends zu finden: Die Streamingdienste haben zwar zehntausende Filme für ihre Abonnenten im Angebot. Trotzdem haben viele das Gefühl, etwas fehlt. Martin Gobbin sagt dazu: "Im Abo sind oft nicht die aktuellsten oder auch populärsten Filmtitel enthalten. Mit denen wollen die Anbieter richtig Geld machen." Diese Filmtitel kann man aber etwa bei Amazon Prime Video oder bei iTunes ausleihen. Meist für um die vier, fünf Euro. Für die Leihe muss man kein Mitglied sein, nur die Zahlungsdaten müssen für den Kauf hinterlegt werden. "Das geht über Lastschrift, über Kreditkarte oder über PayPal, da gibt’s viele Bezahlvarianten". iTunes läuft übrigens auch auf Windows-Rechnern und kann auf vielen aktuellen Smart TVs auch für eine App genutzt werden. Zusätzlich kann man für die Osterfeiertage auch testen, was die Streamingdienste im Angebot haben und wie sich das vielleicht auch vom bisher gewohnten Dienst unterscheidet. Netflix und Amazon Prime etwa bieten eine einmonatige Gratis-Probierphase. Apple TV+ und Disney+ kann man eine Woche lang testen.

Wo gibt es noch Filme?

Matt Damon und Christian Bale in dem Film 'Le Mans 66'
Matt Damon und Christian Bale in dem Film 'Le Mans 66' (FSK 12). Bildrechte: Twentieth Century Fox

Wer zu Hause mit einer Playstation 4 (oder Pro) oder einer Xbox One (oder X) zockt, kann mit den Spielkonsolen auch Filme oder Serien leihen und auf dem Fernseher ansehen. Die Kino-Angebote sind oft etwas in den Spiele-Stores auf den Konsolen versteckt. Microsoft nennt sie für die Xbox One "Movies and TV", bei Sony heißt das Angebot "PlayStation Video". Für aktuelle Filme wie "Joker", "Das perfekte Geheimnis", "Le Mans 66 – Gegen jede Chance" oder "Die Eiskönigin II" werden in SD-Auflösung rund vier Euro und in HD fünf Euro fällig. Manche Filme, die erst vor wenigen Wochen noch in den Kinos liefen, gibt es nur in der Kaufversion ab 17 Euro aufwärts.

Was ist mit den Filmen, die gerade noch im Kino liefen?

Känguru-Chroniken,Film
Die Känguru-Chroniken Bildrechte: X Filme, X Verleih

"Die Känguru-Chroniken" waren auf dem besten Weg, zum Kinohit zu werden. Dann kam die Corona-Krise und die Kinos mussten schließen. Der Verleiher hat sich daher entschieden, den Film über Plattformen wie Amazon, Maxdome, die Stores von Xbox und Playstation und über Sky anzubieten. Die Komödie kostet im Stream 17 Euro und ist damit etwas teurer als üblich. Für eine Familie ist das aber immer noch günstiger als ein Kinobesuch und Popcorn lässt sich zu Hause auch prima selbst machen. Andere Verleiher könnten bei diesem Modell nachziehen, wenn viele Filmfans mitziehen. In der Corona-Krise gibt es auch einige neue Angebote, um Kinos wenigstens einen Teil ihrer Einnahmen zu sichern. So zeigt die Kinokette Cineplex online vor allem Hollywood-Filme. Grandfilm auf der Plattform Vimeo hat viele Independent-Filme im Angebot. Das Portal "Kino on Demand" ist schon etwas älter. Die Erlöse gehen an die Kinos, die man beim Ausleihen bestimmt. Martin Gobbin sagt:

Wenn man da einen Film streamt, verdient nicht nur der Verleih oder die Seite, sondern auch die lokalen Kinos. So kann man die Kinos unterstützen, damit die nach der Corona-Krise gleich wieder aufmachen können. Zusätzlich kann man helfen, wenn man jetzt zum Beispiel Kinogutscheine kauft oder eine Jahreskarte bestellt oder Mitglied bei einem Kino wird.

Wird das Internet durch die vielen Film-Streams zu Ostern überlastet?

In den ersten Wochen der Kontakt-Beschränkungen gab es Befürchtungen: Bricht das Internet zusammen, wenn viele Menschen ins Homeoffice gehen und dazu noch viele Filme und Serien streamen? Die Bundesnetzagentur hatte zuletzt Entwarnung gegeben. Beim weltweit größten Internet-Knoten DECIX hieß es ebenfalls, man habe noch genug Kapazitäten. Martin Gobbin sagt:

Mehrere große Dienste wie YouTube, Amazon und Netflix haben auch bereits ihre Datenrate reduziert, damit es eben gar nicht zu einer Überlastung der Infrastruktur kommen kann. Da müssen wir im Moment wenig Sorgen haben.

Das Unterhaltungsprogramm für Ostern ist also gesichert.

Dieses Thema im Programm: Die MDR JUMP Feierabendshow | 08. April 2020 | 15:15 Uhr