Schreiben Sie uns Gedanken in der Corona-Krise: Das haben Nutzer Positives erlebt

Das Coronavirus ist allgegenwärtig und an beunruhigenden Meldungen mangelt es nicht. Doch es gibt sie durchaus, die positiven Nachrichten in diesen schwierigen Zeiten. Ob Nachbarschaftshilfe oder Solidarität: Wir sammeln Ihre positiven Erlebnisse und Geschichten. Schreiben Sie uns! Hier ein erster Überblick über Zuschriften, die wir erhalten haben:

Eine Joggerin ist in der Altstadt von Ingolstadt unterwegs.
Was haben Sie Positives erlebt? Schreiben Sie uns! Bildrechte: dpa

Ihre positiven Erlebnisse und Momente in Bildern

Diese Zuschriften haben uns bereits erreicht.

Während der Corona-Krise haben uns Nutzer und Nutzerinnen ihre positiven Erlebnisse geschickt. Im Bild steht ein Zitat von drei Erziehern und Erzieherinnen, die eine Website gestaltet haben, auf der Eltern Bastelideen für ihre Kinder finden. Das Bild zeigt eine Erzieherin mit zwei Mädchen, die zusammen basteln.
Bildrechte: MDR/Imago
Während der Corona-Krise haben uns Nutzer und Nutzerinnen ihre positiven Erlebnisse geschickt. Im Bild steht ein Zitat von drei Erziehern und Erzieherinnen, die eine Website gestaltet haben, auf der Eltern Bastelideen für ihre Kinder finden. Das Bild zeigt eine Erzieherin mit zwei Mädchen, die zusammen basteln.
Bildrechte: MDR/Imago
Gedanken von Uta Bindel
Bildrechte: dpa/MDR
Gedanken von Kathi
Bildrechte: dpa/MDR
Gedanken von Fay
Bildrechte: dpa/MDR
eine Grafik
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
eine Grafik
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
eine Grafik
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Positive Erlebnisse #miteinanderstark
Bildrechte: MDR/imago images/Westend61
Zitat: "Ich habe mich die vergangenen Wochen gefragt, wann ich den Frühjahrsputz machen soll. Nun habe ich die Gelegenheit dafür. Ich bin zwar noch nicht durch, aber man sieht schon einen Effekt. Das wird jetzt die nächsten paar Tage füllen. (…)" - im Hintergrund ist ein Arm, der in einem gelben Gummihandschuh zu sehen, der einen blauen Putzlappen hoch hält, zu sehen.
Bildrechte: MDR/Colourbox
Zitat: "Die Zeit zu Hause genieße ich. Endlich kann man alles mal in Ruhe angehen. Kein Stress, sondern Harmonie und das tut auch der Seele gut. Ich denke viel an die erkrankten  Menschen und die Not. Ich sehe aber auch die Solidarität, die zwischen den Menschen herrscht. Liebevolle Blicke, tröstende Worte, eine Frau, die für unsere Nachbarin schon durch drei Läden gelaufen ist, um Toilettenpapier zu bekommen – und jetzt in den vierten Laden geht (…)." - im Hintergrund ist eine weißhaarige alte Frau zu sehen, die von hinten gezeigt wird. Sie trägt einen hellen beigen Mantel und wird von einem Mann in einem bunten Hemd gestützt.
Bildrechte: MDR/dpa
Zitat: "Normalerweise besuche ich sonntags einen Gottesdienst in einer Kirche. An den beiden letzten Sonntagen habe ich mit der Fernsehgemeinde gefeiert. Die Gottesdienste aus Oldenburg am 15.3. (ZDF) und der aus München am 22.3. (BR Fernsehen) haben mich tief berührt. (…)", im Hintergrund ist ein Tablet in einer Kirche zu sehen, auf dem ein Videostream läuft.
Bildrechte: MDR/Stefan Hellem
Eine Biene an einer Blüte. Text auf dem Bild.
Bildrechte: dpa/MDR
Ein Baby in einem Tragetuch. Text auf dem Bild.
Bildrechte: Imago/MDR
Ein Mann am Laptop. Text auf dem Bild.
Bildrechte: imago/Westend61/MDR
Rotweingläser. Text auf dem Bild
Bildrechte: imago/Westend61/MDR
Fußballspielende Kinder. Text auf dem Bild
Bildrechte: imago/Xinhua/MDR
Alle (26) Bilder anzeigen

Normalerweise besuche ich sonntags einen Gottesdienst in einer Kirche. An den beiden letzten Sonntagen habe ich mit der Fernsehgemeinde gefeiert. Die Gottesdienste aus Oldenburg am 15. März (ZDF) und der aus München am 22. März (BR-Fernsehen) haben mich tief berührt. (…)

Brigitte Seifert

Die Zeit zu Hause genieße ich. Endlich kann man alles mal in Ruhe angehen. Kein Stress, sondern Harmonie und das tut auch der Seele gut. Ich denke viel an die erkrankten Menschen und die Not. Ich sehe aber auch die Solidarität, die zwischen den Menschen herrscht. Liebevolle Blicke, tröstende Worte, eine Frau, die für die Nachbarin (Risikopatientin) schon durch drei Läden gelaufen ist, um Toilettenpapier zu bekommen und jetzt in den vierten geht. (…)

Sylvia

Ich habe mich die vergangenen Wochen gefragt, wann ich den Frühjahrsputz machen soll. Nun habe ich die Gelegenheit dafür. Ich bin zwar noch nicht durch, aber man sieht schon einen Effekt. Das wird jetzt die nächsten paar Tage füllen. (…)

Lisa Hornung

(…) Ich habe gerade noch eine Woche Urlaub und bin gespannt auf die neue Herausforderung "Homeoffice", ich wünsche uns allen in diesen Tagen trotz allem, etwas zur Ruhe zu kommen. Die Sonne tut gut und es ist schön, den Frühling in der Natur sprießen zu sehen. Es ist ein mulmiges Gefühl zur Zeit, aber auch Hoffnung, dass alles gut wird. Bleibt gesund und positiv!

Heike Hohage

Unser Baby ist jetzt ein halbes Jahr alt und ich bin die meiste Zeit mit ihm allein. Mein Freund geht nun bald in Kurzarbeit, für uns ist es eher ein Geschenk – wie etwas mehr Elternzeit. Die Zeit kommt nicht zurück und wir können sie so gemeinsam als kleine Familie verbringen.

Julia

Ein Bitte und Danke, ein Lächeln hier und da, ein Mehrfaches bleib schön gesund. Und die unendliche Ruhe.

Catrin

Meine Freundin und ich befinden uns seit dem 7.03.20 in Panama auf einem 2 wöchigen Urlaubstrip. Die ersten 1,5 Wochen verliefen wie geplant sehr schön. Nun sind wir auf der pazifischen Seite Panamas in Playa Blanca. In unserem 4 Sterne Hotel werden zunehmend Maßnahmen ergriffen. Diese sind für uns zwar etwas befremdlich, aber in keinerlei Hinsicht beängstigend. Wir nutzen die Gelegenheit, in diesem " Paradies" zur Ruhe und Besinnung zu kommen.Es ist genau die richtige Zeit um zu sich zu finden, achtsam zu sich zu sein und völlig zu entspannen. Wir warten ab, bis wir geholt werden und wie im Bilderbuch "Frederick" unsere gesammelten Schätze nach Deutschland zu bringen.

Gestern erreichte mich der Aufruf eines Mannes aus Schlettau. Die Erzgebirgerinnen und Erzgebirger sollen als Zeichen der Zuversicht und Verbundenheit einen (oder mehrere) Schwibbogen/ Schwibbögen ins Fenster stellen und von 21:00 Uhr bis 23:00 Uhr leuchten lassen. Viele haben sich gestern schon beteiligt, so wie ich, und es geht weiter. Mein "Leuchten" gilt den Menschen in Handel, Gesundheitswesen, Pflege, Ver- und Entsorgung, ZustellerInnen usw. Ich finde auch, dass unsere sächsische Staatsregierung einen guten Job macht. VIELEN DANK IHNEN/ EUCH ALLEN!!!

Janet

Wir haben das schöne Wetter genutzt und unseren Garten schön gemacht. Die Kids können sich an der frischen Luft austoben und wir kommen nicht mit anderen Menschen in Kontakt. (...) Wir genießen die Zeit als Familie. Das kam durch den Arbeitsstress, Schule, Kita und Freizeit bislang zu kurz es ist schön, jetzt die Zeit haben zu können.

Peggy Lamprecht

Ich bin Verbundzustellerin bei der Post. Meine Kunden sind sehr nett und sehr viele verabschieden mich mit dem Spruch #Bleib gesund. Das freut mich als Postlerin besonders, da wir doch mehr gefährdet sind als so manch anderer. (...)

Claudia

An diesem schönen Frühlingstag habe ich mein Blumenbeet bearbeitet und mich an den üppig blühenden Frühlings gefreut. Unser Kater hat mir Gesellschaft geleistet.

Elisabeth Kruse

Ich gehe jeden Tag mit meinem Kind in den Garten. (...) Ein Tag draußen an der frischen Luft inmitten von blühenden Blumen und singenden Vögeln ist großartig. Es tut meiner Seele gut, einfach draußen zu sein ohne funktionieren zu müssen, wie es im Alltag der Fall ist.

Franziska

Ich konnte mit unseren etwa 80-jährigen Nachbarn unsere frische Schwangerschaft über den Zaun hinweg von Angesicht zu Angesicht teilen. (...) Es war ein ergreifender Moment für mich und die Nachbarin.

Daniela

Schon nach wenigen Tagen empfinde ich die Ruhe auf den Straßen als unendlich wohltuend. Kinder gehen mit den Eltern spazieren (...). Kleine, liebevolle Gesten von Freunden, Nachbarn, freundliche Gespräche mit fremden Menschen in Läden, Tankstellen erfreuen mein Herz. Dass ich selber nicht von A nach B hetze und einfach viel Zeit habe, finde ich sehr erholsam. (...)

Jutta Doering

Ich bin der festen Meinung, dass alles, was in meinem und in unserem Leben passiert, zwei Seiten hat. Ich habe vollstes Mitgefühl für die Menschen, die in der aktuellen Zeit erkrankt sind und um ihr Leben kämpfen ... Ich habe größten Respekt für die Menschen, die noch arbeiten und vor allem Respekt für die Pflegekräfte, die für kranke Menschen kämpfen und selbst ihr eigenes Leben in gewisser Weise aufs Spiel setzen. Aber ich habe auch die gute Seite gefunden in dieser harten Zeit. (...) Vielleicht kann man es ein wenig mit Karma vergleichen, wir Menschen haben über die Jahre hinweg dieser wunderschönen Welt, in der wir leben, so viel Leid zugefügt,  nicht nur der Umwelt, auch den Tieren. (...) Ich für meinen Teil werde in Zukunft noch mehr daran arbeiten, dass meine Kinder auch noch etwas von dieser schönen Welt haben werden.

Lea

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2020, 16:41 Uhr