Fußball | 3. Liga DFB-Bundestag - Verbände beantragen Drittliga-Abbruch

Beim DFB-Bundestag am kommenden Montag könnte es hoch hergehen und hitzig werden. Zwei mitteldeutsche Fußballverbände wollen den Drittliga-Abbruch beschließen lassen.

3. Liga, Logo der dritthšchsten Spielklasse und ein Fragezeichen. Die FortfŸhrung der laufenden Saison 2019/20 ist wegen der Corona Problematik fraglich.
Bildrechte: Picture Point

Der Sächsische Fußball-Verband (SFV) und der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) wollen sich für den sofortigen Abbruch der 3. Liga stark machen. Die beiden Verbände wollen DFB-Bundestag am Montag (25. Mai 2020) einen entsprechenden Antrag stellen.

Antrag: Kein Absteiger, drei Aufsteiger

In dem "Abänderungsantrag zum außerordentlichen DFB-Bundestag am 25.05.2020" heißt es, der Bundestag solle beschließen, dass der Spielbetrieb abgebrochen und zum 27. Spieltag zu werten sei. Am Antrag zufolge soll keiner der aktuell auf einem Abstiegsplatz stehenden Teams absteigen. Zudem sollen die ersten drei Teams der 3. Liga in die 2. Bundesliga aufsteigen. Folgt der DFB-Bundestag dem Antrag, würden Zwickau, Münster, Großaspach und Jena in der Liga bleiben. In die 2. Liga aufsteigen dürften Duisburg, Mannheim und Unterhaching.

SFV, FSA und der Thüringer Fußballverband (TFV) hatten sich bereits am 15. Mai für einen Saisonabbruch ausgesprochen.

Kritik u.a. am Hygienekonzept

In der Begründung zum Antrag heißt es: "Nach derzeitigem Stand ist eine Fortsetzung des Spielbetriebs der 32. Liga und deren Abschluss zum 30.06.2020 höchst unwahrscheinlich, da mehrere Teilnehmer des Wettbewerbs der 3. Liga bereits mitgeteilt haben, dass das vom DFB entwickelte Hygienekonzept, das mit dem Konzept der DFL identisch ist, nicht bzw. nicht kurzfristig umgesetzt werden kann." Zudem sei zu bezweifeln, dass die Gesundheitsbehörden in den unterschiedlichen Bundesländern Genehmigungen für Mannschaftstrainings und Geisterspiele erteilen würden. Und schließlich "ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen", dass die Saison bei einer Fortsetzung über das reguläre Saisonende zum 30. Juni hinaus verlängert werden muss, "was zu erheblichen vertrags- und arbeitsrechtlichen Problemen führen wird", heißt es in dem Schreiben.

Aus dem Antrag geht nicht hervor, wann und in welcher Stärke die 3. Liga die Saison 2020/21 beginnen soll.

DFB beschließt Saison-Re-Start zum 30. Mai

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte zu Himmelfahrt (21. Mai 2020) beschlossen, dass die 3. Liga am 30. Mai fortgesetzt werden soll. Die elf restlichen Spieltage sollen in englischen Wochen bis 4. Juli gespielt werden. Gegen die Pläne zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs hatte sich bereits in den vergangenen Wochen deutlicher Protest formiert. Der Hallesche FC und Carl Zeiss Jena erwägen, juristisch gegen den DFB-Beschluss vorzugehen. Aus Sachsen kam dagegen Zustimmung. Der Chemnitzer FC, der ebenfalls vom Sächsischen Fußball-Verband vertreten wird, hatte dem MDR noch am Freitag mitgeteilt: "Wir begrüßen die Möglichkeit, die Saison in der 3. Liga sportlich zu Ende zu bringen. Die Mannschaft freut sich darauf, wieder Fußball spielen zu können."

DFB 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 22. Mai 2020 | 19:30 Uhr