Andrea Hanke, Floristin aus Gräfenhainichen
Andrea Hanke, Floristin aus Gräfenhainichen, hofft, dass die Politik ihren Fokus vor allem auf die Familien legt. Bildrechte: MDR/Julia Gröbel

Familienpolitik Andrea Hanke aus Gräfenhainichen – Kinderwünsche kosten Geld

20 Wochen ist es her, dass die Deutschen einen neuen Bundestag gewählt haben – schon bald könnte eine neue Große Koalition ihre Arbeit aufnehmen. Floristin Andrea Hanke aus Gräfenhainichen sieht dem gelassen entgegen: "Wünschen kann ich mir gar nichts. Ich muss abwarten, was sie machen."

von Julia Gröbel, MDR AKTUELL

Andrea Hanke, Floristin aus Gräfenhainichen
Andrea Hanke, Floristin aus Gräfenhainichen, hofft, dass die Politik ihren Fokus vor allem auf die Familien legt. Bildrechte: MDR/Julia Gröbel

Samstagvormittag, kurz vor zwölf in Gräfenhainichen. Der Blumenladen, in dem Andrea Hanke arbeitet, ist für diese Zeit noch ungewöhnlich voll. Sie bedient die letzten drei Kunden, macht im Kassenbereich klar Schiff und schneidet ein paar Blumen frisch an. Erst dann hat sie Zeit, die zwanzig Wochen, die seit der Wahl vergangenen sind, Revue passieren zu lassen.

Arbeiten Politiker zu langsam?

Politisch hat sich für sie zwar nichts bewegt, dafür hat die Floristin eine wichtige private Entscheidung getroffen: Ihren Traum, den Blumenladen zu kaufen, hat sie aufgegeben – stattdessen leitet sie das Geschäft nun für den neuen Besitzer.

Dass "Jamaika" gescheitert und inzwischen eine Große Koalition wahrscheinlich ist, sei schon gut so, sagt Andrea Hanke. Einzig das Tempo, das die Parteien an den Tag legen, stört sie: "Was machen die so lange? Was arbeiten die? Die arbeiten gar nicht. Und man denkt: Das wird nichts mehr."

Posten nicht das Wichtigste

Andrea Hanke, Floristin aus Gräfenhainichen
Sollten Andrea Hanke die Arbeitsergebnisse der Politiker nicht gefallen, will sie bei der nächsten Wahl eine andere Partei wählen. Bildrechte: MDR/Julia Gröbel

Ansonsten habe sie von den Verhandlungen nicht so viel mitbekommen, erklärt die Floristin. Bis auf das Gezerre um die Ministerämter. "Posten werden besetzt und gut ist – das ist jetzt nicht das Wichtigste. Das Wichtigste ist, daran zu arbeiten, was sie alle zusammen erreichen wollen." 

Andrea Hanke erhofft sich, dass die Politik ihren Fokus vor allem auf die Familien legt. Besonders über die geplante Erhöhung des Kindergeldes freut sich die zweifache Mutter: "Kinder kosten Geld. Die haben immer mal ein paar Wünsche, die man den Kindern erfüllen will und dann kann ich dies oder das mal mit ihnen unternehmen."

Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten

Auch über flexiblere Arbeitszeiten würde sich Andrea Hanke freuen – auch wenn sie davon überzeugt ist, dass ihre Wünsche gar nichts bringen. "Ich muss abwarten, was die Politiker machen", sagt die Floristin. "Und wenn sie nicht das erfüllen, was ich mir vorstelle, wird beim nächsten Mal eben wieder etwas anderes gewählt."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 11. Februar 2018 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2018, 17:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

13.02.2018 15:23 Fragender Rentner 1

Man könnte sich mal bei der exDDR umschauen wie das ging. :-)

Denn so manches was es damals schon gab, wird jetzt wieder erfunden, von unseren schlauen Politikern. :-(