Erfolgreicher Abschluss der MDR-Musiksommer Sonderausgabe

Am Freitagabend ging die MDR-Musiksommer Sonderausgabe erfolgreich zu Ende

Mit A-cappella-Konzerten des MDR-Rundfunkchors in der Leipziger Peterskirche ist am Freitag, 28. August, die Sonderausgabe des MDR-Musiksommers zu Ende gegangen. Neun Wochen lang hatte der MDR mit insgesamt 50 Live-Konzerten in ganz Mitteldeutschland seine Festivaltradition auch in Corona-Zeiten fortgeführt und mit Kartenverlosungen gemeinsame Konzerterlebnisse für die Musikfans möglich gemacht.

Chor in Kirche 3 min
Mit A-Cappella-Konzerten des MDR-Rundfunkchors in der Leipziger Peterskirche ist am Freitag, 28. August, die Sonderausgabe des MDR-Musiksommers zu Ende gegangen. Bildrechte: MDR/Stephan Flad
Francesco Tristano am Synthesizer beim MDR-Musiksommer-Konzert im Bauhaus Museum Dessau
Francesco Tristano am Synthesizer beim MDR-Musiksommer-Konzert im Bauhaus Museum Dessau. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Seit der Eröffnung am 27. Juni mit Starorganist Cameron Carpenter und den MDR-Ensembles in Erfurt sorgte die Sonderausgabe mit großen Konzerterlebnissen in kleinem Kreis für Musikgenuss unter Corona-Bedingungen. Dabei waren alle Konzertbesuche kostenfrei – sämtliche Karten wurden statt des üblichen Ticketverkaufs verlost. Noch während des Lockdowns hatte sich der MDR Anfang Mai für diese pandemiegerechte Sonderausgabe seines traditionellen MDR-Musiksommers entschieden.

Intendantin Karola Wille: "Neue Wege gewagt"

MDR-Intendantin Karola Wille
Bildrechte: MDR

„Mit seiner Sonderausgabe hat der MDR auf die besonderen Herausforderungen in Corona-Zeiten reagiert und einen neuen Weg gewagt. Mehr denn je sehen wir uns in der gesellschaftlichen Verantwortung, das gemeinsame Erleben von Kultur und Kunst, die Begegnung und das Miteinander zu befördern. Die Konzertfans in Mitteldeutschland sind unserer Einladung mit großem Zuspruch und Begeisterung gefolgt“, freut sich MDR-Intendantin Karola Wille.

„Mitteldeutschland ist eine einzigartige Musiklandschaft. Sie hat nicht nur über Jahrhunderte bedeutende Komponisten hervorgebracht, sondern hält dieses reiche Erbe auch heute lebendig. Hier sind Menschen zuhause, die Musikkunst lieben. Der MDR steht als Sender für diese Identität: Er bildet die kulturelle Vielfalt der Region in seinen Programmen ab und ist darüber hinaus mit seinen Ensembles und dem MDR-Musiksommer selbst aktiver Teil dieser lebendigen Musikszene.“

Bariton Christian Gerhaher und Pianist Gerold Huber beim Konzert der MDR-Musiksommer Sonderausgabe im Konzertstall auf dem Gutshof Seggerde.
Bariton Christian Gerhaher und Pianist Gerold Huber im Konzertstall auf dem Gutshof Seggerde. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Große Bandbreite unterschiedlicher Musikfarben

Der Cellist Daniel Müller-Schott und die Cembalistin Irina Zahharenkova verbeugen sich, Publikum applaudiert beim Konzert der MDR-Musiksommer Sonderausgabe am 26. Juli 2020 im Kultur- und Kongresszentrum Gera.
Applaus für Daniel Müller-Schott und Irina Zahharenkova nach ihrem Konzert bei der MDR-Musiksommer Sonderausgabe in Gera. Bildrechte: MDR/Stephan Flad

26 Spielstätten, 25 Programme, 50 Konzerte in kleinem und kleinstem Kreis: Die Sonderausgabe überraschte mit einer großen Bandbreite unterschiedlicher Musikfarben von Alter Musik, Barock und Wiener Klassik bis hin zu Swing, Balkan-Fusion und Elektro-Klängen. Zu erleben waren neben kleinen Ensembles aus dem Rundfunkchor und dem Sinfonieorchesters des MDR eine Vielzahl hochkarätiger Gastkünstlerinnen und -künstler. Zu ihnen zählten u.a. Julia Fischer, Christian Gerhaher, Sabine Meyer, Nils Mönkemeyer, Daniel Müller-Schott, die Skride-Schwestern, Francesco Tristano und die Capella de la Torre.

Mandolinist Avi Avital in den Saalfelder Feengrotten
Mandolinist Avi Avital in den Saalfelder Feengrotten. Bildrechte: MDR/Stephan Flad

Unter den Spielstätten in den drei Ländern gab es neben inzwischen schon klassischen Festivalstationen wie der Wartburg viel Neues zu entdecken, z. B. das Kultur- und Kongresszentrum Gera,  das Bauhaus-Museum Dessau oder die Stadthalle in Görlitz. Für jede Spielstätte hatte der MDR ein individuelles Hygienekonzept mit den behördlichen Partnern vor Ort abstimmt und umgesetzt. Durchschnittlich waren es 60 Gäste pro Konzert, wobei der Auftritt von Mandolinist Avi Avital in den Saalfelder Feengrotten mit 18 Gästeplätzen dasjenige im kleinsten Kreis war.  Insgesamt begrüßte der MDR  insgesamt 3000 Gewinnerinnen und Gewinner der Verlosungsaktion, für die sich eine vielfache Anzahl von Musikfans beworben hatte.

Pianistin Claire Huangci mit zwei weiteren Musikern auf der Bühne im Kleinen Saal der Stadthalle Görlitz
Pianistin Claire Huangci mit zwei weiteren Musikern auf der Bühne im Kleinen Saal der Stadthalle Görlitz. Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Mit dem MDR-Musiksommer hat der MDR eine eigene Tradition in der Musiklandschaft Mitteldeutschlands begründet: Im kommenden Jahr findet das Festival bereits zum 30. Mal statt. Dafür plant der MDR 50 Live-Konzerte an fast ebenso vielen Spielstätten, mit  einer besonderen Überraschung zur Eröffnung. Zugesagt haben bereits bekannte Solistinnen und Solisten wie Simone Kermes, Valer Sabadus oder Ragna Schirmer. Außerdem wird es einen Fokus auf exquisite Vokalmusik geben.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. September 2020 | 19:30 Uhr