Hoyerswerda, Lausitzer Platz

Die Lausitzhalle in Hoyerswerda
Bildrechte: Nico Thäle

In seiner wechselvollen Geschichte wandelte sich Hoyerswerda vom beschaulichen Dorf zum Wohnort der Lausitzer Braunkohlekumpels ab der Mitte des 20. Jahrhunderts. Vor der Wende lebten mehr als 70.000 Menschen in der Stadt, heute sind es noch etwa 32.000. Hoyerswerda, obersorbisch Wojerecy, liegt im deutsch-sorbischen Kulturgebiet und ist das Herz des Lausitzer Seenlandes wie auch Schauplatz der sorbischen Krabat-Sage. Kulturelle Höhepunkte wie die Musikfesttage Hoyerswerda, die Krabat-Festspiele und zahlreiche Feste des sorbischen Brauchtums bereichern das städtische Leben.

Hoyerswerda 1 min
Bildrechte: Aris Bibudis

Mo 29.03.2021 07:07Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/musiksommer/video-hoyerswerda-finalist-eroeffnungskonzert100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hoyerswerda 1 min
Bildrechte: Aris Bibudis

Mo 29.03.2021 07:07Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/musiksommer/video-hoyerswerda-finalist-eroeffnungskonzert100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Die Lange Straße in Hoyerswerda
Bildrechte: Nick Jantschke

In der historischen Altstadt sind viele Bauwerke aus unterschiedlichen Epochen der Stadtgeschichte erhalten, darunter ein Handwerkergässchen aus dem 18. Jahrhundert, die Lange Straße. Das älteste Gebäude der Stadt ist das Schloss, in dessen Garten der städtische Zoo eine Heimat gefunden hat. Wesentlich neuer ist die Lausitzhalle im Stadtteil Neustadt: Sie wurde 1984 eröffnet und ist das kulturelle Zentrum sowie mit dem davor gelegenen Lausitzer Platz Austragungsort von Weihnachtsmarkt, Stadtfest und Konzertveranstaltungen. Auf dem Lausitzer Platz könnten am 19. Juni Filmmusikfans die Eröffnung des MDR-Musiksommers erleben.

Dieses Thema im MDR-Programm: MDR KLASSIK | 29.03.2021 | 07:13 Uhr