Vor einer lilafarbenen Wand ist eine Geige zu sehen, um deren Saiten sich Blumen ranken. Darauf der Schriftzug: "MDR-Musiksommer, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen".
Bildrechte: MDR

MDR-Musiksommer 2020: Programm vorgestellt

Die besten Plätze für den MDR-Musiksommer 2020 können Sie sich ab sofort im Vorverkauf sichern. Alle Tickets für die 53 Konzerte in malerischen Schlössern, auf Open-Air-Bühnen oder in idyllischen Parks können ab sofort erworben werden - egal ob online online, telefonisch oder in ausgewählten Vorverkaufsstellen vor Ort. An lauen Sommerabenden sind nicht nur etablierte Künstler aus Klassik und Crossover zu erleben, etwa Countertenor Philippe Jaroussky, das Blechbläserensemble Mnozil Brass, Sopranistin Simone Kermes oder Mandolinist Avi Avital, sondern auch vielversprechende Nachwuchstalente.

Vor einer lilafarbenen Wand ist eine Geige zu sehen, um deren Saiten sich Blumen ranken. Darauf der Schriftzug: "MDR-Musiksommer, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen".
Bildrechte: MDR
Der Countertenor Philippe Jaroussky
Countertenor Philippe Jaroussky Bildrechte: Simon Fowler/Warner Classics

Zwölf Wochen lang bringt der MDR-Musiksommer 2020 internationale Musikstars nach Mitteldeutschland. In 53 Konzerten an 46 Spielorten gastiert das Festival in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Unter den Künstlern sind Countertenor Philippe Jaroussky, das A-cappella-Ensemble The King’s Singers, Sopranistin Simone Kermes, Mandolinist Avi Avital, Cellist Daniel Müller-Schott, Klarinettistin Sabine Meyer. Für die große Bandbreite des Festivals stehen etwa das Blechbläserensemble Mnozil Brass, die Soul-und Popsängerinnen Alin Coen und Celina Bostic, das STEGREIF.orchester sowie Schauspielerin Martina Gedeck. Auch die Nachwuchspflege kommt beim MDR-Musiksommer nicht zu kurz: Neben dem MDR-Kinderchor sind junge Talente des Musikschulwettbewerbs „enviaM – Musik aus Kommunen“ zu Gast. Ab sofort können die Tickets für alle Konzerte des sommerlichen Musikfestivals erworben werden.

Heiner Louis 32 min
Bildrechte: MDR KLASSIK

Konzertreihen

Außenansicht des Militärhistorischen Museums Dresden
Militärhistorisches Museum in Dresden Bildrechte: Hentschke Bau

Im Rennen um die Bewerbung für den begehrten Titel „Kulturhauptstadt Europas“ sind die fünf mitteldeutschen Städte Chemnitz, Dresden, Gera, Magdeburg und Zittau gegangen – Grund genug für den MDR-Musiksommer, diese in je einem Konzert in der neuen Reihe Kulturstädte in den Mittelpunkt zu rücken. „Der MDR-Musiksommer würdigt mit dieser Reihe den Mut und die Bereitschaft zur Entwicklung in diesen Städten, unabhängig davon, ob sie auf die Shortlist kommen oder gar den Titel erhalten.“ – so MDR-Musiksommer-Manager Oliver Jueterbock. Daneben führt das Festival die etablierten Konzertreihen wie etwa Bachorte, Konzerte auf der Wartburg oder Straße der Romanik fort.

Luftaufnahme des Parks mit Schloss Altenstein in Bad Liebenstein
Park von Schloss Altenstein in Bad Liebenstein Bildrechte: Marcus Glahn/Schatzkammer Thüringen

In reizvolle Umgebung entführt die Konzertreihe Gartenträume, mit der es anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Netzwerks „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ ein Wiedersehen gibt. Bei den Konzerten – etwa im prächtigen Barockgarten von Schloss Hundisburg, im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau oder im Schlosspark Altenstein in Bad Liebenstein – verbinden sich Natur und Musik zu einem stimmungsvollen Wechselspiel, das mit einem Picknick abgerundet werden darf. Alle Open-Air-Veranstaltungen des MDR-Musiksommers, insgesamt zehn an der Zahl, verfügen über eine Regenvariante.

Große Chorsinfonik der MDR-Ensembles

Das MDR-Sinfonieorchester und der MDR-Rundfunkchor unter Leitung von Kristjan Järvi im Magdeburger Dom.
Mehrmals sind MDR-Sinfonieorchester und MDR-Rundfunkchor gemeinsam zu erleben wie etwa hier bei der Eröffnung des vorigen MDR-Musiksommers im Magdeburger Dom Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Bei den gemeinsamen Konzerten von MDR-Sinfonieorchester und MDR-Rundfunkchor steht im Beethoven-Jubiläumsjahr anlässlich seines 250. Geburtstags große Chorsinfonik auf dem Programm. Deshalb beginnt der MDR-Musiksommer mit Beethovens „Missa solemnis“, die die MDR-Ensembles am 6. Juni in Erfurt unter Andrew Manze interpretieren, und endet mit Beethovens monumentaler 9. Sinfonie. Sie erklingt mit Risto Joost am Dirigentenpult nicht nur am 29. August in Suhl, sondern vorher bereits in Greiz. Zudem interpretieren die MDR-Ensembles Bachs h-Moll-Messe unter Laurence Cummings in Salzwedel und Merseburg.

Neben den etablierten Künstlern präsentiert der MDR-Musiksommer auch junge Talente, denen die Konzertreihe „Die nächste Generation“ gewidmet ist. Hierbei sind die Gewinner des Musikschulwettbewerbs „enviaM – Musik aus Kommunen“ zu erleben sowie auch die jungen Sängerinnen und Sänger des MDR-Kinderchors, die musikalisch unter anderem nach Australien entführen.

Neue Spielorte in ganz Mitteldeutschland

Außenansicht des Kurhauses in Bad Schmiedeberg
Das Kurhaus in Bad Schmiedeberg gehört zu den neuen Spielorten des MDR-Musiksommer 2020 Bildrechte: Matthias Knoch

2020 reist der MDR-Musiksommer nicht nur an altbekannte Spielorte in Schlössern und Sakralbauten, wo sich Publikum und Künstler in offener Atmosphäre begegnen können, sondern lädt auch zum Entdecken neuer Spielstätten ein. Darunter sind u. a. das Europa-Rosarium in Sangerhausen, das Parktheater in Plauen, die St. Petrikirche in Seehausen und das Eisenbahnmuseum Chemnitz. Wer mehr über die jeweiligen Spielorte und ihre Geschichte erfahren möchte, kann viele von ihnen vor dem Konzert im Rahmen einer Führung kennenlernen. Sie muss beim Ticketkauf für 1 € dazu gebucht werden.

Das Ensemble Uwaga!
Der MDR-Musiksommer begibt sich 2020 mit zehn Open-Air-Konzerten hinaus in die Natur. Zwar spielt das Crossover-Ensemble Uwaga! im Konzertstall des Gutshofs und -parks Seggerde, doch müssen eventuelle Stallbewohner ihren Platz an diesem Abend den Musikern und den Zuhöreren überlassen. Bildrechte: Ebbert und Ebbert Fotografie

Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2019, 13:05 Uhr