In einigen Bussen in Jessen gibt es jetzt Luft-Filter

Busse für den Schülerfahrverkehr werden am auf dem Betriebsgelände der Firma "Stendal-Bus" in Stendal (Sachsen-Anhalt) von der Polizei auf ihre Verkehrssicherheit überprüft.
Bildrechte: dpa

Jessen ist eine Stadt im Bundes-Land Sachsen-Anhalt.
Dort gibt es einen Verkehrs-Betrieb.
Er heißt: Jessener Personenverkehrs-Gesellschaft.
Die Abkürzung dafür ist: JVG.
Die JVG hat jetzt Luft-Filter in ihre Busse eingebaut.
Diese Luft-Filter sollen gegen das Corona-Virus helfen.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Do 26.08.2021 13:17Uhr 01:21 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1820954.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Deshalb gibt es die Luft-Filter:

Manche Menschen haben das Corona-Virus.
Aber sie merken das nicht.
Das bedeutet:
Sie werden selber nicht krank davon.
Aber wenn diese Menschen aus-atmen:
Dann kommt das Corona-Virus in die Luft.
Wenn andere Menschen dann die Luft ein-atmen:
Dann können sie sich vielleicht mit dem Corona-Virus anstecken.

Aber die Luft-Filter holen das Corona-Virus aus der Luft heraus.
Das bedeutet:
Die Menschen in den Bussen atmen das Corona-Virus nicht ein.
So können sie sich auch nicht so leicht anstecken.
Das hat Uwe Thier gesagt.
Er ist der Chef von der JVG.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. August 2021 | 16:30 Uhr