Sachsen-Anhalt In Zerbst soll es bald eine neue Fabrik für Wasser-Stoff geben

Reiner Haseloff (CDU, l), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, und Meterologe Jörg Kachelmann (M) nehmen eine Wetterstation in Betrieb.
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gibt es die Firma Green Energy.
Das wird so aus-gesprochen: Grien En er schie.
Die Firma Green Energy will eine neue Fabrik bauen.
Diese Fabrik soll in der Stadt Zerbst gebaut werden.
Dort soll Wasser-Stoff gemacht werden.
Am Mittwoch hat Green Energy
eine Bau-Genehmigung für die Fabrik bekommen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Do 17.03.2022 13:50Uhr 02:07 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1983726.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mit dem Wasser-Stoff können zum Beispiel
bestimmte Autos fahren.
Green Energy will genug Wasser-Stoff machen:
Damit in 1 Jahr 5 tausend Autos fahren können.

Damit in der Fabrik Wasser-Stoff gemacht werden kann:
Braucht die Fabrik viel Strom.
Der Strom dafür soll zum Beispiel:
    • Von Windrädern
    • und von Solar-Anlagen kommen.
Deshalb will die Firma Green Energy
auch 7 neue Windräder bauen.

Für die Windräder und Solar-Anlagen ist das Wetter sehr wichtig.
Zum Beispiel:
    • Es muss genug Wind geben:
      Damit die Windräder Strom machen können.
    • Und die Sonne muss scheinen:
      Damit die Solar-Anlagen Strom machen können.
Deshalb hat die Firma Green Energy
jetzt auch eine Wetter-Station gebaut.
Damit können die Menschen das Wetter genau be-obachten.

Green Energy gehört zu einer anderen großen Firma.
Sie heißt: Getec Holding Magdeburg.
Diese große Firma gibt sehr viel Geld:
Damit die neue Fabrik in Zerbst gebaut werden kann.
Green Energy will in diesem Jahr schon damit anfangen:
Die neue Fabrik zu bauen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. März 2022 | 17:40 Uhr