Der Sturm in Mittel-Deutschland ist etwas weniger geworden

Ein umgestürzter Baum liegt am Straßenrand
Das Sturmtief hat in weiten Teilen Deutschlands den Verkehr durcheinandergebracht und bereits am Sonntagabend erste Schäden verursacht. Bildrechte: dpa

Am Wochenende war es in Deutschland überall sehr windig.
Das hat der Sturm Sabine gemacht.
Jetzt ist der Sturm in Mittel-Deutschland etwas weniger geworden.

Eine Sprecherin vom Deutschen Wetter-Dienst hat dazu gesagt:
In Mittel-Deutschland ist der schlimmste Sturm vorbei.
Nur in den Bergen gibt es noch heftigen Sturm.
Auf dem Berg Brocken war der Sturm besonders stark.
Aber der Sturm wird wieder in ganz Deutschland stärker werden.
Das wird ab Mittwoch so sein.

Besonders im Norden vom Bundes-Land Sachsen-Anhalt
war der Sturm sehr stark.
Im Land-Kreis Harz gab es 140 Einsätze:
    • Von der Polizei
    • und von der Feuerwehr.
Weil zum Beispiel Bäume umgefallen sind.

Im Westen von Deutschland sind einige Menschen verletzt worden.
Zum Beispiel:
    • Sie haben abgebrochen Äste ab-bekommen.
    • Oder Bäume sind umgefallen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL - Meldungen um 08  Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2020, 12:55 Uhr