Eine Frau aus dem Land Syrien hat einen wichtigen Preis bekommen

Die Syrerin Lina Abdalah überreicht in der Semperoper in Dresden der Syrerin Muzoon Almellehan den 11. Internationalen Friedenspreis.
Bildrechte: dpa

Gestern gab es in der Stadt Dresden eine Preis-Verleihung.
Der Preis heißt: Dresden-Preis.
Diesen Preis bekommen manche Menschen:
Weil sie viel für den Frieden in der Welt gemacht haben.
Jedes Jahr bekommt ein anderer Mensch den Preis.
In diesem Jahr bekommt ihn eine Frau aus dem Land Syrien.
Die Frau heißt: Muzoon Almellehan.
Das wird so aus-gesprochen: Mu suhn all mell le han.

    • Im Land Syrien
    • und in vielen anderen Ländern
gibt es viel Krieg.
Viele Kinder dort können nicht in die Schule gehen:
    • Weil der Weg zur Schule sehr gefährlich ist.
    • Oder weil es gar keine Schule mehr gibt.
Muzoon Almellehan macht sich dafür stark:
Dass die Kinder trotzdem gute Bildung bekommen.
Deshalb bekommt sie:
    • Den Preis
    • und 10 tausend Euro.

Im letzten Jahr hat eine Frau aus dem Land Vietnam
den Preis bekommen.
Sie hat gesagt:
Muzoon Almellehan ist ein großes Vorbild.
Sie hat vielen Menschen geholfen.
Es ist gut:
Dass sie sich für Bildung stark macht.
Denn Bildung hilft:
    • Gegen Hass
    • und gegen Krieg.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSENSPIEGEL | 09.02.2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2020, 12:55 Uhr