Bei der Feuerwehr in Bad Lobenstein gab es vielleicht eine rechts-extreme Chat-Gruppe

Ein Telefon mit der Startseite von mdr.de/mobil
Bildrechte: Colourbox.de

Bad Lobenstein ist eine kleine Stadt im Bundes-Land Thüringen.
Dort gibt es eine Freiwillige Feuerwehr.

Das ist vielleicht bei der Freiwilligen Feuerwehr passiert:

Im April vom Jahr 2020 hat ein Mensch zur Polizei gesagt:
Einige Mitglieder von der Freiwilligen Feuerwehr
haben vielleicht bei einer Chat-Gruppe mit-gemacht.
In der Chat-Gruppe haben sie
vielleicht rechts-extreme Sachen geschrieben.

Und die Mitglieder von der Chat-Gruppe
haben vielleicht verschiedene Straftaten gemacht.
Zum Beispiel:
    • Sie haben vielleicht Volks-Verhetzung gemacht.
    • Sie haben vielleicht Nazi-Zeichen in der Chat-Gruppe verschickt.
    • Und sie hatten vielleicht Waffen.
      Aber sie durften die Waffen nicht haben.

Die Polizei hat ermittelt

Ab Mai 2020 hat die Polizei ermittelt.
Sie hat zum Beispiel einige Häuser durchsucht.

Jetzt hat die Polizei fertig ermittelt.
Die Staats-Anwaltschaft von der Stadt Gera prüft jetzt:
Ob die Mitglieder von der Freiwilligen Feuerwehr
wirklich die Straftaten gemacht haben.

Der Feuerwehr-Verband hat auch darüber gesprochen

Der Feuerwehr-Verband prüft jetzt auch:
Ob die Mitglieder von der Freiwilligen Feuerwehr
die Straftaten gemacht haben.

Ein Sprecher vom Feuerwehr-Verband hat gesagt:
Wir wollen keine rechts-extremen Menschen bei der Feuerwehr haben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Oktober 2020 | 07:00 Uhr