Die norwegische Sängerin Bente Kahan (60) erhält den Brückepreis.
Bildrechte: Lukasz Giza

Die jüdische Musikerin Bente Kahan bekommt den Brücke-Preis

Die norwegische Sängerin Bente Kahan (60) erhält den Brückepreis.
Bildrechte: Lukasz Giza

Bente Kahan kommt aus dem Land Norwegen.
Sie macht Musik.
Und sie ist Schau-Spielerin.
Bente Kahan ist Jüdin.
Jetzt lebt sie in der Stadt Breslau.
Das ist eine Stadt in dem Land Polen.

Bente Kahan macht sich für die Kultur von Völkern stark.
Besonders für die jiddische Lyrik.
Und für die jiddische Musik.
Dafür soll sie jetzt den Brücke-Preis bekommen.

Willi Xylander ist Präsident bei der Gesellschaft für den Brücke-Preis.
Er hat dazu gesagt:
Bente Kahan lebt gerne in Europa.
Sie will an die Juden erinnern.
Musik und Gedichte von Juden sollen nicht vergessen werden.
Und auch der Holocaust darf nicht vergessen werden.
Dafür macht sich Bente Kahan stark.

Den Brücke-Preis bekommt Bente Kahan im Herbst im Jahr 2019.
Jetzt muss noch entschieden werden:
Ob der Brücke-Preis in der deutschen Stadt Görlitz übergeben wird.
Oder ob er in der polnischen Stadt Zgorzelec übergeben wird.

Bente Kahan hat in Breslau eine Stiftung gegründet.
Die Stiftung hat die Synagoge zum weißen Storch restauriert.
Dort werden heute zum Beispiel:
    • Konzerte,
    • Lesungen,
    • Vorträge,
    • Ausstellungen
    • und Theater-Stücke gemacht.

Andere Menschen haben den Brücke-Preis auch schon bekommen

Der Brücke-Preis wird seit dem Jahr 1993
an besondere Menschen vergeben.
Diese Menschen müssen etwas Besonderes
für Menschen in Europa gemacht haben.
Mit dem Brücke-Preis bekommen sie 2 Tausend 500 Euro.

Diese Menschen haben den Brücke-Preis auch schon bekommen:
    • Jean Claude Juncker
       Er arbeitet als Chef bei der EU.
    • Vitali Klitschko
      Er war ein bekannter Boxer.
      Heute ist er Bürger-Meister von der Stadt Kiew.
Das ist die Hauptstadt von dem Land Ukraine.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05. Februar 2019 | 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Februar 2019, 16:55 Uhr