In Magdeburg ist ein kleiner Junge gestorben



Kuscheltiere, Kerzen und Spielzeug steht vor dem Tor zu einer Kindertagesstätte.
Bildrechte: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Am letzten Freitag haben:
    • Einige Erzieherinnen
    • und eine Kita-Gruppe
einen Ausflug gemacht.
Das war am Neustädter See.
Das ist ein See in der Stadt: Magdeburg.

Das ist bei dem Ausflug passiert:

Bei dem Ausflug ist 1 kleiner Junge weg-gelaufen.
Die Erzieherinnen haben das aber nicht gleich bemerkt.
Sie haben es erst später bemerkt.

Dann haben viele Menschen nach dem kleinen Jungen gesucht.
Später haben sie den kleinen Jungen gefunden.
Er war tot.
Und er lag im Wasser vom Neustädter See.

Der kleine Junge wurde dann zur Uni-Klinik gebracht.
Und die Rechts-Mediziner von der Uni-Klinik haben heraus-gefunden:
Der kleine Junge ist im See ertrunken.

Jetzt ermittelt die Staats-Anwaltschaft

Am Dienstag hat ein Sprecher von der Staats-Anwaltschaft gesagt:
Die Staats-Anwaltschaft ermittelt jetzt.
Sie muss heraus-finden:
Ob die Erzieherinnen genug auf den kleinen Jungen aufgepasst haben.
Wenn die Erzieherinnen nicht genug aufgepasst haben:
Dann ist das vielleicht fahrlässige Tötung.
Vielleicht bekommen die Erzieherinnen dann eine Strafe.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 06. Oktober 2020 | 19:00 Uhr