Die Menschen vor 30.000 Jahren haben kleine Frauen-Figuren gemacht

eine Keramikstatuette einer nackten weiblichen Figur
Bildrechte: imago/CTK Photo

Vor 30.000 Jahren
haben die Menschen schon kleine Figuren gemacht.
Es waren oft Figuren von besonders dicken Frauen.
Mit besonders großen Brüsten.
Viele wurden aus den Zähnen von Mammuten gemacht.
Diese Figuren waren zum Anschauen.
Sie waren Kunst-Werke.

Leichte Sprache im Podcast hören 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN So 28.03.2021 14:28Uhr 03:26 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1714910.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Viele dieser Figuren wurden in den letzten Jahren gefunden.
Zum Beispiel in Höhlen, wo früher Menschen lebten.
Einige Forscher haben jetzt herausgefunden:
Warum diese Figuren so aussahen.

Die Forscher denken: das hat mit dem Klima damals zu tun.
Und damit: wie die Menschen damals lebten.
Die Menschen lebten damals in Höhlen.
Zum Essen sammelten sie Beeren und Pflanzen
und sie jagten Tiere.

Doch damals änderte sich das Klima.
Es wurde in einigen Monaten plötzlich sehr kalt.
Es war schwer für die Menschen, Essen zu finden.
Denn wenn es sehr kalt ist:

  • wachsen keine Beeren
  • und es gibt weniger Pflanzen.

Und weil die Menschen viele wilde Tiere gejagt haben:

  • gab es auch immer weniger Tiere.

Es war für die Menschen sehr schwer:

  • zu überleben
  • und Kinder groß zu ziehen.

Trotzdem haben die Menschen ihre Kunst-Werke gemacht.
Die kleinen Frauen-Figuren waren sehr dick.
Denn es war wichtig für Frauen dick zu sein:
Wenn eine Frau dick war und große Brüste hatte:

  • hatte sie genug Kraft um ein Baby zu bekommen
  • und sie hatte genug Kraft um das Baby zu stillen.

Und sie konnte besser überleben:
Weil sie nicht so schnell verhungert ist.
Die Menschen damals haben ihre Figuren so gemacht:
wie die Frauen am besten aussehen sollten.

Die Forscher haben auch herausgefunden:

  • Dass die Figuren manchmal besonders dick sind
  • und manchmal etwas weniger dick.

Dazu haben sie die Bäuche von den Figuren gemessen.
Und auch die Brüste.
Und die Forscher haben herausgefunden:
Je kälter der Ort war, an dem die Menschen lebten:
Um so dicker waren die Frauen-Figuren.
Denn wenn ein Ort besonders kalt war:
mussten die Frauen auch dicker sein.

Wie die Männer damals am besten ausgesehen haben:
darüber haben die Forscher nichts gesagt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
https://www.mdr.de/wissen/venus-figurinen-erzaehlen-menschengeschichte-klimawandel-100.html