Mitteldeutschland Viele Krankenhäuser wollen weiter Corona-Hilfen haben

Ärzte und Pfleger verlegen einen Patienten
Bildrechte: dpa

Die Krankenhäuser in ganz Deutschland
haben Corona-Hilfen bekommen.
Corona-Hilfen sind Geld vom Staat.
Das Geld haben die Krankenhäuser bekommen:
Damit sie die Menschen gut behandeln können,
die das Corona-Virus haben.
Zum Beispiel Menschen,
die auf einer Intensiv-Station behandelt werden mussten.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR FERNSEHEN Di 05.04.2022 13:54Uhr 01:11 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1999042.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Auch die Krankenhäuser in den Bundes-Ländern:
    • Sachsen,
    • Sachsen-Anhalt
    • und Thüringen
haben die Corona-Hilfen bekommen.
Ab dem 18. April soll es die Corona-Hilfen aber nicht mehr geben.

Eine Sprecherin von der Krankenhaus-Gesellschaft
in Sachsen-Anhalt hat gesagt:
Die Krankenhäuser brauchen die Corona-Hilfen.
Damit sie weiter gut arbeiten können.
Deshalb muss der Staat die Corona-Hilfen weiter bezahlen.

Das haben auch die Krankenhaus-Gesellschaften
in Sachsen und Thüringen gesagt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | DIENSTAGS DIREKT | 05. April 2022 | 20:00 Uhr