Mitarbeiter eines Vertriebszentrums erfassen eingehende Ware
Bildrechte: picture alliance/dpa

Sachsen-Anhalt Geflüchtete Menschen sollen in Sachsen-Anhalt leichter Arbeit bekommen

15. März 2024, 15:57 Uhr

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt leben viele geflüchtete Menschen,
die keine Arbeit haben.
Zum Beispiel:
Weil sie noch nicht so gut Deutsch sprechen können.
Deshalb will die Landes-Regierung von Sachsen-Anhalt
jetzt mehr Angebote dafür machen:
Dass geflüchtete Menschen leichter Arbeit bekommen.

Logo Leichte Sprache und Logo Lautsprecher mit Text: Diese Nachricht anhören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR FERNSEHEN Fr 15.03.2024 13:44Uhr 01:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2585674.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Es soll zum Beispiel:
Mehr Integrations-Kurse geben.
Sie sollen dabei helfen:
Dass geflüchtet Menschen schneller einen Arbeits-Platz finden.
Und es soll besondere berufs-begleitende Sprach-Kurse geben.
Das bedeutet:
Die geflüchteten Menschen arbeiten in einer Firma.
Und sie machen Sprach-Kurse.

So können die geflüchteten Menschen
die deutsche Sprache schneller lernen.
Denn sie können die gelernte Sprache gleich bei ihrer Arbeit benutzen.

Die Arbeits-Ministerin von Sachsen-Anhalt heißt: Petra Grimm-Benne.
Sie hat gesagt:
Jetzt brauchen wir nur noch mehr Firmen,
die geflüchteten Menschen einen Arbeit-Platz geben.
Auch wenn sie noch nicht so gut Deutsch sprechen können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. März 2024 | 17:00 Uhr

Die neuesten Nachrichten von dieser Woche