In Sachsen-Anhalt gab es wieder Demonstrationen gegen die Corona-Regeln

Polizisten und und Teilnehmer stehen sich gegenüber. Dabei trägt ein Demonstrant ein Schild das eine durchgestrichene Spritze zeigt.
Bildrechte: dpa

Am Montag-Abendhaben haben im Bundes-Land Sachsen-Anhalt
viele Menschen demonstriert.
Die Menschen sind zum Beispiel gegen:
    • Die Corona-Politik
    • und die Corona-Regeln.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nachrichten-Podcast in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Di 11.01.2022 14:29Uhr 01:33 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1930526.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In verschiedenen Städten haben die Menschen demonstriert.
Zum Beispiel:
    • In Magdeburg,
    • in Halle,
    • in Stendal
    • und in Weißenfels.

Manchmal demonstrieren die Menschen mit Gewalt.
Das bedeutet:
Sie verletzen dabei andere Menschen.

Die Polizei hat gesagt:
Bei den Demonstrationen gab es keine großen Probleme.
Nur in Magdeburg haben einige Menschen die Polizisten angegriffen.
Dabei wurden 5 Polizisten verletzt.

In einigen Städten
haben die Menschen auch Gegen-Demonstrationen gemacht.
Das war zum Beispiel in Halle so.
Dort haben die Menschen gezeigt:
    • Dass sie die Corona-Regeln wichtig finden.
    • Und dass sie nicht ein-verstanden sind
      mit der Demonstration von den anderen Menschen.

Viele Menschen sprechen darüber:
Wie die Polizei mit den Demonstranten umgehen soll.

Viele Menschen denken:
Die Polizisten müssen mehr machen.
Und sie müssen mit den Demonstranten strenger sein.
Zum Beispiel:
Wenn sich die Menschen bei der Demonstration
nicht an die Corona-Regeln halten.
Das denkt zum Beispiel der Politiker Rüdiger Erben.
Er arbeitet im Landtag von Sachsen-Anhalt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/update-am-morgen-dienstag-elfter-januar-protest-gegen-corona-politik-100.html