Sachsen-Anhalt Die Stadt Halle denkt: Ein Haus für Jugend-Recht ist wichtig

Eröffnung des "Haus des Jugendrechts"
Bildrechte: dpa

In der Stadt Halle gibt es sehr viel Jugend-Kriminalität.
Das bedeutet:

  • Junge Menschen überfallen andere Menschen.
  • Sie klauen den Menschen die Handtaschen.
  • Sie klauen anderen jungen Menschen das Smart-Phone.
  • Und manchmal verletzten sie die Menschen auch.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mo 23.01.2023 13:52Uhr 02:10 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2238996.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Deshalb denkt die Stadt Halle:
Ein Haus für Jugend-Recht ist wichtig.
Dort können junge Menschen Hilfe bekommen:
Wenn sie eine Straftat begangen haben.

In einem Haus für Jugend-Recht
arbeiten verschiedene Fach-Leute zusammen.
Zum Beispiel:

Sie helfen und unterstützen die jungen Straftäter.

Bei einer Untersuchung vom Jahr 2022 wurde heraus-gefunden:
Junge Straftäter werden weniger rückfällig.
Das bedeutet:
Die jungen Menschen machen vielleicht nie wieder eine Straftat.

  • Wenn sie Hilfe von Staats-Anwälten bekommen.
  • Oder wenn sie Unterstützung

von Mitarbeitern von Sozial-Einrichtungen bekommen.

Das Landes-Justiz-Ministerium hat der Presse gesagt:
Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gibt es noch kein Haus für Jugend-Recht.
Und es gibt auch keine Pläne dafür.

Aber in anderen Bundes-Ländern
gibt es schon Häuser für Jugend-Recht.
Deshalb achten einige Mitarbeiter vom Landes-Justiz-Ministerium
von Sachsen-Anhalt genau darauf:

  • Welche Hilfe die jungen Straftäter dort bekommen.
  • Und wie gut die Hilfe für sie ist.

Dann gibt es Sachsen-Anhalt vielleicht auch bald ein Haus für Jugend-Recht.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Januar 2023 | 08:30 Uhr