Sachsen In Sachsen soll es bald Bürger-Geld geben

Mann mit 502 Euro, das neue Bürgergeld
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen
haben sich die Politiker zusammen-gesetzt.
Sie haben über das neue Bürger-Geld geredet.
Dabei haben sie überlegt:
Wie kann das Bürger-Geld am besten gemacht werden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mi 23.11.2022 14:10Uhr 01:49 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2187948.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Partei CDU hat gesagt:
Die Menschen sollen sich beim Bürger-Geld
an bestimmte Regeln halten.
Sonst sollen sie weniger Geld bekommen.
Und wenn die Menschen selbst noch Geld haben:
Dann sollen sie nicht so viel Bürger-Geld bekommen.

Oliver Schenk ist der Chef von der Staats-Kanzlei.
Und er ist in der Partei CDU.
Er hat gesagt:
Die Politiker haben sich ge-einigt.
Sie wollen das neue Bürger-Geld
für die Menschen in Sachsen machen.
Oliver Schenk hat auch gesagt:
Es ist gut,
dass die Menschen das Bürger-Geld bekommen können.
Aber es ist auch gut,
dass sie sich dabei an Regeln halten müssen.

Am Mittwoch gibt es ein Gespräch mit dem Bundestag.
Dort sagen die Politiker aus Sachsen:
Wie sie das Bürger-Geld machen wollen.
Dann kann es das neue Bürger-Geld
vielleicht schon ab Januar in Sachsen geben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN | Nachrichten | 23. November 2022 | 07:00 Uhr